Welt

Joe Biden kritisiert Donald Trump: “Ein Verrat auf Leben oder Tod des amerikanischen Volkes”

Joe Biden kritisiert Donald Trump: "Ein Verrat auf Leben oder Tod des amerikanischen Volkes"

WIR-Präsident Donald Trump Hut sein Interview mit dem Journalisten Bob Woodward verteidigt. Im Gespräch gab Trump die Gefahr zu Coronavirus durch absichtliche Minimierung. “Das Letzte, was Sie wollen, ist, im Land Panik zu verursachen”, sagt er jetzt. “Wir wollen Vertrauen zeigen, wir wollen Stärke zeigen.” Gleichzeitig betonte er, er habe Maßnahmen ergriffen, um beispielsweise die Reise nach China einzuschränken.

Trumps Herausforderer im Rennen um das Weiße Haus, Joe Bidengriff den Präsidenten stark an. Zehntausende Leben hätten gerettet werden können, wenn Trump schneller gehandelt hätte, sagte Biden. “Es war ein Verrat auf Leben oder Tod des amerikanischen Volkes”, twitterte er ebenfalls.

Der Sender CNN hatte zuvor über das neue Buch Woodwards berichtet und auch kurze Audioaufnahmen der Interviews veröffentlicht. Sie können Trump sagen hören: “Ich wollte das schon immer herunterspielen. Ich spiele es immer gerne herunter, weil ich nicht in Panik geraten will.” Der Auszug ist vom 19. März.

Widerspruch zwischen Interview und öffentlichen Äußerungen

In einem Gespräch am 7. Februar hatte Trump laut Aufzeichnungen das Corona-Virus zuvor als “eine tödliche Sache” beschrieben. Menschen müssen nicht zuerst Kontaktflächen berühren, um sich anzustecken: “Sie müssen nur Luft atmen und so wird sie verteilt.” Die Krankheit ist auch “tödlicher” als die Grippe, die jedes Jahr 25.000 bis 30.000 Amerikaner tötet, sagte Trump. “Wer hätte das jemals gedacht, oder?”

Ende Februar sprach Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus darüber, wie wichtig es ist, sich häufig die Hände zu waschen und nicht alle Griffe zu berühren – und dass Sie die Krankheit des behandeln sollten genauso wie bei der Grippe. Gleichzeitig behauptete er öffentlich, die Sterblichkeitsrate sei niedriger als die der Grippe.

READ  Jean Asselborn: Sebastian Kurz hat sich in Europa verliebt

Noch vor Trumps Aussage gab sein Sprecher Kayleigh McEnany bekannt, dass der Präsident “die amerikanische Öffentlichkeit nie über Covid belogen hat”. Aber es ist eine seiner Aufgaben, dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung ruhig bleibt. “Der Präsident hat das Virus nie heruntergespielt. Der Präsident strahlte Ruhe aus. Er war hoffnungsvoll”, sagte McEnany.

Bisher sind in den USA rund 190.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment