IWF warnt vor einer sehr ungleichmäßigen Erholung der Weltwirtschaft

IWF warnt vor einer sehr ungleichmäßigen Erholung der Weltwirtschaft

Tder IWF das halbjährliche Jamboree von Finanzministern und Notenbankern hat gerade erst begonnen und der Fonds hat bereits Schlagzeilen gemacht. Tagelang die IWFDer Vorstand beriet über das Schicksal ihrer Chefin Kristalina Georgieva, nachdem eine Untersuchung ergeben hatte, dass sie Beamte unter Druck gesetzt hatte, die Rangfolge der Länder in ihrem vorherigen Job bei der Weltbank zu ändern. Der Ökonom rief ihn zum Rücktritt auf. Acht Sitzungen später sagte der Vorstand, dass die Beweise “nicht schlüssig belegen”, dass Frau Georgieva unangemessen gehandelt habe und er “volles Vertrauen” in sie habe.

Der Ökonom heute

Handverlesene Geschichten, in Ihrem Posteingang

Ein täglicher Newsletter mit dem Besten unseres Journalismus

Mit ihrem eigenen Zukunftsset kann Frau Georgieva hoffen, stattdessen auf die Aussichten für die Weltwirtschaft aufmerksam zu machen. Die Gesamtfondsprognosen für BIP Das Wachstum im Jahr 2021 hat sich seit seiner letzten Revision im Juli kaum verändert, aber Anpassungen der Projektionen für jedes Land sprechen Bände über die verschiedenen Kräfte, die die Weltwirtschaft erschüttern. Der Ausblick für Amerika und Deutschland im Jahr 2021 wurde aufgrund von Lieferunterbrechungen und Engpässen bei den Produktionsmitteln nach unten korrigiert. Diejenigen in Japan und Teilen der Entwicklungsländer Asiens wurden aufgrund der Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und der Auferlegung von Aktivitätsbeschränkungen herabgestuft. Die Wirtschaftswachstumsprognosen für Rohstoffproduzenten in Lateinamerika und dem Nahen Osten wurden hingegen nach oben revidiert, um die Vorteile der steigenden Brennstoff- und Metallpreise widerzuspiegeln. Der Fonds geht davon aus, dass die Inflation in den meisten Ländern im nächsten Jahr wieder zu den Prä-Pandemie-Raten zurückkehren wird, sobald Engpässe und Angebotsengpässe nachlassen, aber die Aussichten sind besonders unsicher.

Längerfristig dürfte die wirtschaftliche Erholung sehr uneinheitlich bleiben. Dies, argumentiert der Fonds, spiegelt zwei Dinge wider. Der erste ist die „große Impflücke“. Fast 60 % der Menschen der reichen Welt wurden vollständig gegen Covid-19 geimpft, sodass das Leben seinen normalen Lauf wieder aufnehmen kann, verglichen mit nur 36 % in Schwellenländern und nur 5 % in den ärmsten Ländern. Diese Ungleichheit wird durch den zweiten Faktor verstärkt: Schwankungen in der Steuerfreiheit. Im Jahr 2020 lockerten sowohl reiche als auch arme Länder die Geldbeutel, um Haushalte und Unternehmen vor den Auswirkungen von Sperren zu schützen. In diesem Jahr wird erwartet, dass die Budgethilfe in der reichen Welt insgesamt so großzügig bleibt wie im letzten Jahr, was dem Privatsektor Zeit gibt, wieder auf die Beine zu kommen (und einige Ökonomen würden sagen, dass es in Amerika sogar zu einer Überhitzung kommt). Die Schwellenländer hingegen reduzierten ihre Haushaltsdefizite (konjunkturbereinigt und vor Zinszahlungen).

Das Ergebnis wird eine Weltwirtschaft mit zwei Geschwindigkeiten sein. Es wird erwartet, dass die Produktion in der reichen Welt bis zum nächsten Jahr zu ihrem Trend vor der Pandemie zurückkehrt und dann leicht darüber. Für den Rest der Welt jedoch BIP wird voraussichtlich mindestens bis 2025 deutlich unter dem Trend bleiben. Die Narben der pandemiebedingten Verlangsamung werden noch lange nicht heilen.

READ  Der Börsengang von Airbnb wird zum Feuerwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.