Italiens Dürre legt die alte Kaiserbrücke über den Tiber frei

Italiens Dürre legt die alte Kaiserbrücke über den Tiber frei

ROM (AP) – Italiens schlimmste Dürre seit 70 Jahren legte die Pfeiler einer alten Brücke über den Tiber frei, die einst von römischen Kaisern benutzt wurde, aber im dritten Jahrhundert verfiel.

Zwei Säulen der Nero-Brücke waren den größten Teil des Sommers in der Nähe der Vittorio-Emanuele-Brücke zu sehen, die den Fluss in der Nähe des Vatikans überquert, ein Haufen moosbedeckter Felsen, auf denen sich jetzt Möwen sonnen.

Die Brücke wurde im ersten Jahrhundert gebaut, damit Kaiser Nero seine Gärten in der Nähe des Gianicolo-Hügels in der Nähe des heutigen Petersplatzes erreichen konnte, sagte der Historiker Anthony Majanlahti. Die Brücke stürzte bereits im dritten Jahrhundert ein, der Verkehr wurde auf die nahegelegene Engelsburg umgeleitet, die Pilger an der Engelsburg vorbei zum Vatikan beförderte.

Es wird angenommen, dass die Nero-Brücke ursprünglich vier Pfeiler hatte, aber Majanlahti sagt, dass zwei im 19. Jahrhundert abgebaut wurden, um einen besseren Fluss des Flussverkehrs zu ermöglichen.

„Weil der Wasserstand des Flusses aufgrund der weit verbreiteten Dürre in ganz Italien jetzt so niedrig ist, können wir viel mehr von den Brückenpfeilern sehen als normalerweise“, sagte Majanlahti.

In normalen Wasserstandsjahren ist in der trockensten Jahreszeit oft einer der Brückenpfeiler zu sehen, in diesem Jahr sind jedoch zwei sichtbar.

Die italienische Regierung hat wegen der anhaltenden Dürre und der damit einhergehenden Hitzewelle in mehreren Regionen den Notstand ausgerufen. Die Dürre legte auch einen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg frei im größten Fluss Italiens, dem Po, sowie die Seenverordnung aus dem 20. Jahrhundert.

___

Verfolgen Sie alle Berichte von AP über Dürre und Umwelt unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment.

Siehe auch  Mehr als 100 Tote bei blutigem Gefängnismassaker in Ecuador

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert