Italienischer Ministerpräsident Mario Draghi: Die Fiskalregeln der Eurozone können nicht auf den Status vor Covid zurückkehren

Italienischer Ministerpräsident Mario Draghi: Die Fiskalregeln der Eurozone können nicht auf den Status vor Covid zurückkehren

Abonnieren Sie den New Economy Daily Newsletter, folgen Sie uns @Wirtschaft und abonniere unsere Podcast.

Der italienische Premierminister Mario Draghi hat darauf bestanden, dass die Fiskalregeln des Euro-Währungsgebiets nicht zu dem zurückkehren können, was sie vor der Pandemie waren, und forderte Deutschland wegen der zukünftigen Ausgestaltung des europäischen Fiskalregimes nach der Krise heraus.

“Ich sage seit drei Jahren, dass sich etwas ändern muss”, sagte der Ministerpräsident am Mittwoch im Parlament in Rom. „Die Diskussion hat gerade erst begonnen.

So wie wir waren

Elemente des Stabilitäts- und Wachstumspakts der Europäischen Union vor der Krise

  • Defizite sollten innerhalb der Grenze von 3 % des BIP bleiben
  • Die Staatsverschuldung sollte unter 60 % des BIP bleiben
  • Europäische Kommission, Finanzminister überwachen Fortschritte

Draghis Kommentare geben einen Vorgeschmack auf die bevorstehenden wirtschaftlichen Meinungsverschiedenheiten, da die Krisensolidarität einem Streit zwischen den größten Ländern der Euro-Region über den fiskalischen Rahmen weicht, der den Währungsraum nach der Pandemie regieren soll. Fiskalregeln mit Begrenzungen für Schulden und Defizite wurden ausgesetzt, um Notausgaben zu ermöglichen.

Das Vertrauen des Ministerpräsidenten in die künftige Anpassung widerspricht direkt Armin Laschet, dem Spitzenkandidaten der Nachfolge von Angela Merkel als Bundeskanzler, der letzte Woche sagte, dass die Stabilitätspolitik wiederhergestellt werden muss, wenn die Auswirkungen der Pandemie auf die Weltwirtschaft beendet sind.

Draghi hatte zuvor als ehemaliger Präsident der Europäischen Zentralbank eine Reform der Regeln gefordert, die das Haushaltsdefizit normalerweise auf 3% der Wirtschaftsleistung begrenzen. Er sieht nun, dass die Debatte das ganze nächste Jahr dauert und ein gemeinsamer Vorschlag erst 2023 entsteht.

“Es besteht keine Gefahr, dass der Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU wieder in das gleiche Format wie zuvor zurückversetzt wird”, sagte er am Mittwoch.

Siehe auch  Flughafen Dortmund: Wizz Air hat ab Winter ein neues Ziel im Programm

Die Debatte wird wahrscheinlich bekannte Bruchlinien in der Eurozone aufdecken, wobei Deutschland und andere nördliche Länder ausgeglichene Haushalte fordern, während die südliche Region, einschließlich Italiens, die Ausgaben für Forderungen schneller ankurbeln werden, was wiederum die Schuldenlast verringern kann.

Frühere Schlachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.