Italien entschärft Migrationsgesetze - im Senat

Italien entschärft Migrationsgesetze – im Senat

Ausland Tumultöse Szenen

Italien entschärft Migrationsgesetze – im Senat

| Lesezeit: 2 Minuten

Kampf im italienischen Senat

Platzanweiser (M) verhindern, dass Mitglieder der Nordliga (l) mit Mitgliedern der Demokratischen Partei im Senat zusammenstoßen

Diese: dpa / Roberto Monaldo

Nach einem langen erbitterten Kampf werden einige umstrittene Migrationsgesetze in Italien von Matteo Salvini geändert. Vor der Abstimmung fanden in der Senatskammer turbulente Szenen statt. Politiker aus verschiedenen Lagern griffen sich gegenseitig an.

NICHTNach einer hitzigen Debatte genehmigte der italienische Senat ein Sicherheitsdekret, das den Weg für die Entschärfung der Antimigrationsgesetze von Matteo Salvini ebnete. Nur zwei Abgeordnete der kleineren der beiden italienischen Kammern stimmten am Freitagabend gegen das Dekret.

Zuvor waren die Fetzen während der Debatte wirklich geflogen. Mehrere Politiker aus verschiedenen Lagern stießen zusammen. Wie auf den Fotos zu sehen ist, hatten die Gerichtsvollzieher versucht, die beteiligten Parteien zu informieren. Einige rechte Senatoren hatten am Abend zuvor die Abstimmungsbedingungen angefochten, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb.

Politiker gingen dann drohend in die Führung der Sitze der Regierungsparteien, zitierte Ansa-Politiker Dario Parrini von den an der Regierung beteiligten Sozialdemokraten. Die Sitzung musste unterbrochen werden. Auf dem Fernsehmaterial konnte man sehen, wie Papierfetzen durch den Raum geworfen wurden.

Lesen Sie auch

2015 war der Höhepunkt der Migrationskrise - laut Friedrich Merz hatte die Einwanderung einen erheblichen Einfluss auf die Armut in Deutschland

Mit der Genehmigung entschärfte Italien die unter dem ehemaligen Innenminister Matteo Salvini eingeführten Antimigrationsgesetze. Darüber hinaus werden die gegen Rettungsschwimmer verhängten Bußgelder für die unbefugte Einfahrt in Häfen von bis zu einer Million Euro auf 10.000 bis 50.000 Euro gesenkt. Darüber hinaus wird es immer schwieriger, Migranten, die Schutz suchen, abzulehnen, und die Mitte-Links-Koalition verstärkt Maßnahmen zur Bekämpfung des Drogenhandels, insbesondere im Internet.

Die früheren Anti-Migrations-Pakete von 2018 und 2019 wurden vom Führer der rechten Lega, Salvini, beeinflusst. Als Minister gehörte er bis Ende Sommer 2019 einer Mitte-Rechts-Koalition mit der Lega an. Zu dieser Zeit war Conte auch Premierminister. Nach Salvinis Abgang schlossen sich die Sozialdemokraten (PD) als neuer Partner der Fünf-Sterne-Bewegung an.

Conte hatte bereits 2019 seine Absicht angekündigt, bestimmte Vorschriften zu moderieren. Internationale Verbände hatten dies kritisiert. Die neue Koalition in Rom erlebte jedoch auch einen langen Aufstiegskampf.

READ  Solingen: Haftbefehl wegen Mordes für Mutter beantragt - Panorama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.