Italian Open: Alexander Zverev organisiert in Rom ein Halbfinale mit Stefanos Tsitsipas

Italian Open: Alexander Zverev organisiert in Rom ein Halbfinale mit Stefanos Tsitsipas

Zverev will seinen ersten ATP-Tour-Titel der Saison holen

Alexander Zverev trifft im Halbfinale der Italian Open auf Stefanos Tsitsipas, nachdem er in Rom den Chilenen Cristian Garin besiegt hat.

Der deutsche Weltranglisten-Dritte Zverev, der 2017 den Titel gewann, holte sich einen 7: 5, 6: 2-Sieg gegen den unrangierten Garin.

Tsitsipas, Weltranglisten-Fünfter, besiegte im Viertelfinale vor tobendem Publikum den Italiener Jannik Sinner mit 7:6 (7:5) und 6:2.

Topgesetzter Novak Djokovic trifft um 20.30 Uhr MEZ auf den Kanadier Felix Auger-Aliassime.

Das Halbfinale am Samstag zwischen Zverev, 25, und Tsitsipas, 23, ist das dritte Mal innerhalb eines Monats, dass die beiden in den letzten Vier eines ATP-Turniers aufeinander treffen.

Tsitsipas schlug Zverev auf dem Weg zum Sieg Monte-Carlo-Meister im April, bevor der Deutsche seine Niederlage letzte Woche in Madrid rächte.

„Er ist ein Spieler, der mich herausfordert, wenn ich auf dem Platz stehe“, sagte Tsitsipas über seinen Rivalen.

„Wir haben ähnliche Spielstile, aber er ist einer der härtesten Spieler auf dem Circuit. Er hat bisher viel erreicht und ich versuche, ihn zu bewundern.“

Zverev, der in Rom noch keinen Satz verloren hat, sagte, sein Match mit Garin sei „manchmal nicht sehr Tennis“ gewesen, aber es sei wichtig, dass er „den Job erledigt“.

Der 25-jährige Garin erzielte den ersten Breakpoint und führte mit 3: 2, aber Zverev reagierte, um mit 4: 3 in Führung zu gehen, bevor er den ersten Satz beendete.

Dann übernahm er die Kontrolle über den zweiten und verwandelte zwei seiner sieben Haltepunkte, um den Erfolg abzuschließen.

Am Freitag zuvor ging Tsitsipas im ersten Satz mit 3: 0 gegen Sinner in Führung, bevor der Heimfavorit um den Ausgleich kämpfte. Tsitsipas verdrängte schließlich den 10. Samen in einem Tiebreak.

Siehe auch  TCS schließt die Übernahme von Postbank Systems von der Deutschen Bank AG, Telecom News, ET Telecom ab

Nachdem der Grieche den zweiten Satz überstanden hatte, kam es zu einer Matchball-Unterbrechung, als ein Zuschauer erkrankte. Nach dem Neustart setzte sich Tsitsipas mit Sinners vorzeitigem Drop-Shot auseinander, um den Sieg zu erringen.

Im anderen Viertelfinale setzte Norwegens an fünfter Stelle gesetzter Casper Ruud seine gute Form fort, als er zwei Satzpunkte gegen den Kanadier Denis Shapovalov für einen 7: 6 (9: 7) 7: 5-Sieg rettete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.