Info Marzahn Hellersdorf: Gehirnnebel bei Long Covid wahrscheinlich durch Störung der Blutversorgung im Hirn verursacht

Körperliche Ursache für Gehirnnebel bei Long-Covid-Patienten entdeckt

Mediziner haben die körperliche Ursache für den Gehirnnebel bei Long-Covid-Patienten gefunden. Eine Virusinfektion verursacht eine Störung des Blutversorgungssystems im Gehirn, was zu undichten Blutgefäßen und einem hyperaktiven Immunsystem führt. Diese Erkenntnisse wurden von einer Forschergruppe um Matthew Campbell und Colin Doherty im Fachmagazin „Nature Neuroscience“ veröffentlicht.

Bereits in der Anfangsphase der Corona-Pandemie wurde das Phänomen untersucht, wobei erhöhte Werte des Proteins S100-Beta festgestellt wurden. Die Blut-Hirn-Schranke, die normalerweise das Gehirn vor schädlichen Stoffen und Krankheitserregern schützt, wurde durch bildgebende Verfahren als gestört nachgewiesen.

Es ist wichtig zu betonen, dass Corona nicht die einzige Virusinfektion ist, die das Gehirn schädigen kann. Die Forschungsergebnisse könnten die Art und Weise verändern, wie postvirale neurologische Erkrankungen behandelt werden. Die Rolle der Blut-Hirn-Schranke bei neurologischen Erkrankungen wird aktuell genauer untersucht.

Long Covid kann zu anhaltenden Gesundheitsproblemen wie Erschöpfung, Schwindel und Konzentrationsproblemen führen. Daher ist es von großer Bedeutung, die körperlichen Ursachen für die Symptome von Long-Covid-Patienten zu verstehen, um sie bestmöglich behandeln zu können.

Siehe auch  Vitamin D: Eine Überdosierung kann langfristig die Gesundheit beeinträchtige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert