Impfsequenz in Deutschland: Spahn will von Empfehlungen abweichen

Impfsequenz in Deutschland: Spahn will von Empfehlungen abweichen

Gesundheitsminister Spahn unterzeichnet heute die Impfverordnung, in der die Reihenfolge der Verteilung des Corona-Impfstoffs festgelegt ist. Laut einem Bericht folgt Spahn nur teilweise den Empfehlungen der Impfkommission.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) folgt offenbar nur teilweise den Empfehlungen des Ständigen Impfausschusses (Stiko) in seiner Impfordnung. Wie das deutsche Redaktionsnetz unter Berufung auf die Verordnung berichtete, listet es nur drei Gruppen auf, die nacheinander geimpft werden müssen. Der Stiko schlug fünf Kategorien vor.

Gemäß der Anordnung des Ministers sollten Impfungen über 80 Personen und Pflegepersonen mit einem sehr hohen Risiko einer Exposition gegenüber dem Coronavirus die Impfungen mit der höchsten Priorität erhalten. Zu dieser Gruppe gehören auch Krankenschwestern, deren Patienten ein hohes Risiko für schwere oder tödliche Krankheiten haben.

Regierungspersonal in der dritten Gruppe

Dem Projekt zufolge umfasst die zweite Kategorie mit hoher Priorität alle Personen über 70 und Personen mit hohem Risiko, an einer schweren Krankheit zu erkranken. Enge Kontakte von pflegebedürftigen Menschen und schwangeren Frauen können dann geimpft werden. Gleiches gilt für Menschen in Asyl oder Obdachlosenunterkünften.

Dem Bericht zufolge umfasst die dritte Gruppe alle Personen ab 60 Jahren oder mit erhöhtem Risiko, an einer schweren Krankheit zu erkranken. Mitarbeiter „in besonders relevanten Positionen in staatlichen Institutionen“ wie Regierungen, Polizei, Feuerwehr, Bildung und Justiz werden dann geimpft. Gleiches gilt für Menschen in prekären Arbeitssituationen wie Saisonarbeitern.

Die Impfverordnung tritt heute in Kraft

Im Gegensatz zu Stiko ermöglicht Spahns Design auch die Priorisierung innerhalb von Gruppen. Die Verordnung sieht auch vor, dass diejenigen, die geimpft werden möchten, ihre Zugehörigkeit zu einer der Gruppen anhand von Dokumenten oder ärztlichen Attesten nachweisen müssen.

READ  Apple fürchtet in "Fortnite"-Streit um App-Store-Geschäftsmodell

Spahn (CDU) will heute die Corona-Impfverordnung in Kraft setzen, die die Reihenfolge regelt, in der die Bürger Anspruch auf eine Impfung haben. Er bestimmte den 27. Dezember als Starttermin für Impfungen auf europäischer Ebene.

Anfragen von Ärzten und Lehrern

Kurz vor der Unterzeichnung der Impfverordnung forderten Vertreter von Ärzten und Lehrern schnelle Impfungen für ihre Berufsgruppen. Der Präsident der Deutschen Ärztekammer, Klaus Reinhardt, setzte sich hauptsächlich für Ärzte ein. „Sie behandeln nicht nur eine große Anzahl von Hochrisikopatienten, sondern sind auch führend bei der Behandlung von mit Korona infizierten Personen. Dennoch stehen sie auf der Prioritätenliste immer noch ganz unten. für Impfungen “, sagte Reinhardt der Rheinischen Post. Es ist riskant, mit der Pandemie umzugehen, “weil die Praktiken eine wichtige Schutzbarriere für bereits stark belastete Kliniken darstellen”. Abwesenheiten aufgrund von Krankheit sollten vermieden werden.

“Wenn wir natürlich weiterhin das Bildungssystem priorisieren und uns auch darauf konzentrieren, die Schulen offen zu halten, müssen wir uns darauf einigen, ob die Klassifizierung der Lehrer jetzt in der Impfgruppe 4 belassen werden kann. oder wenn wir es noch einmal besprechen müssen. Der Präsident der Vereinigung für Bildung und Bildung (VBE), Udo Beckmann, sagte im Deutschlandfunk.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.