Die Atemfrequenz sagt einen therapeutischen Nutzen für Herzpatienten voraus

Identifizierung neuer Arten von Dumbo Octopus mit minimal invasiven Techniken

Eine neue Art von Dumbo-Oktopus, die auf hoher See lebt und Grimpoteuthis imperator sp. nov. wurde unter Verwendung einer Kombination aus MRT, CT und minimalinvasiver Genanalyse anstelle herkömmlicher Dissektionsmethoden beschrieben. Die Ergebnisse werden im Open-Access-Journal präsentiert BMC Biology.

Das einzelne Exemplar, das als reifes Männchen identifiziert wurde, wurde als G. imperator bezeichnet, da es im nördlichen Teil der Seamounts des Kaisers, einem Unterwassergebirgskamm im pazifischen Nordwestozean, entdeckt wurde. Zusätzlich zu dem wissenschaftlichen Namen in lateinischer Sprache schlagen die Autoren mögliche gebräuchliche Namen für diese neue Art vor, wie Kaiser Dumbo, Imperial Dumbo (Französisch) und Kaiserdumbo (Deutsch).

Die Flossen- oder Dumbo-Oktopoden gelten zwar als seltene Organismen, sind jedoch ein wichtiger Bestandteil der Megafauna in Tiefsee-Lebensräumen bis zu einer Tiefe von mindestens 7.000 m. Gegenwärtige Methoden zur Beschreibung neuer Arten von Kopffüßern erfordern häufig eine Dissektion zur Untersuchung innerer Organe, die eine Schädigung oder sogar teilweise Zerstörung einer Probe zur Folge hat und daher die Analyse einzelner, bedrohter, seltener oder auf andere Weise wertvoller Organismen verhindern kann.

Alexander Ziegler und Christina Sagorny von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn kombinierten nicht-invasive Methoden wie Digitalfotografie, standardisierte Messungen, Hochfeld-Magnetresonanztomographie (MRT) und Mikrotomographie-berechnet (Mikro-CT) mit eine minimale Probenahme von invasiven Geweben für die DNA-Analyse, um morphologische und molekulare Informationen über die Probe zu sammeln, die während der wissenschaftlichen Kreuzfahrt SO-249 BERING auf der R / V SONNE gesammelt wurden. Mit dieser neuartigen Kombination aus nicht-invasiven und minimal-invasiven Techniken konnten die Autoren erstmals eine große zoologische Probe beschreiben, ohne sie zu beschädigen.

Die Autoren konnten Details wie die Form der Schale und der Kiemen, die Morphologie des Verdauungstrakts sowie kleinere Strukturen wie das Nervensystem und die Sinnesorgane identifizieren, aber auch morphologische Merkmale, die erst in der Beschreibung des Oktopus verwendet wurden Arten, wie systemische Herzform. Mithilfe der Mikrocomputertomographie, die zur Visualisierung von Chitingewebe besser geeignet ist als die MRT, konnten die Autoren auch das erste interaktive 3D-Modell eines Kopffüßerschnabels erstellen.

READ  EU einigt sich auf verschärfte Sanktionen gegen Weißrussland | Nachrichten | DW

Merkmale wie die Form der Schale, die Position der Flossen und die Länge des Arms identifizierten das Exemplar als zur Gattung Grimpoteuthis gehörend. Die Anzahl der Saugnäpfe, halborangenförmigen Kiemen und Schalen-Details unterscheidet es jedoch von allen zuvor beschriebenen Grimpoteuthis-Arten.

Alexander Ziegler sagte: „Die MRT- und Mikro-CT-Datensätze, die wir hier erhalten haben und die öffentlich aus dem MorphoBank-Repository verfügbar sind, könnten für zusätzliche Analysen verwendet werden, die mit herkömmlichen invasiven Techniken in diesem Ausmaß nicht möglich gewesen wären. Forscher ziehen Schlussfolgerungen über den Lebensstil und das Verhalten schwer zu beobachtender Tiefseeorganismen.

###

Medienkontakt

Anne Korn

Senior Communications Manager

BMC

T: +44 (0) 20 3192 2744

E: [email protected]

Hinweise für den Herausgeber:

1. Forschungsartikel:

Ganzheitliche Beschreibung der neuen Tiefsee-Megafauna (Cephalopoda: Cirrata) mit einem minimal invasiven Ansatz

Ziegler und Sagorny. BMC Biology 2021

DOI: 10.1186 / s12915-021-01000-9

Für eine gesperrte Kopie des Forschungsartikels wenden Sie sich bitte an Anne Korn vom BMC oder besuchen Sie die Presseseite von Springer Nature.

Nach Aufhebung des Embargos steht der Artikel hier zur Verfügung:

https: //.bmcbiol.biomedizinisch.mit/Artikel/zehn.1186 /s12915-021-01000-9

Bitte benennen Sie das Tagebuch in jeder Geschichte, die Sie schreiben. Wenn Sie für das Web schreiben, verlinken Sie bitte auf den Artikel. Alle Artikel sind gemäß den Open-Access-Richtlinien von BMC kostenlos erhältlich.

2. BMC Biology ist eine Open-Access-Zeitschrift, die herausragende Forschungsergebnisse in allen Bereichen der Biologie veröffentlicht. Die Veröffentlichungspolitik kombiniert die Auswahl nach allgemeinem Interesse und Bedeutung mit dem Engagement, Autoren gut zu dienen.

3. Als Pionier im Open-Access-Verlagswesen verfügt BMC über ein wachsendes Portfolio an hochqualitativen, von Experten begutachteten Zeitschriften, die Titel von allgemeinem Interesse wie z BMC Biology und BMC Medizin, Fachzeitschriften wie Malaria Journal und Mikrobiomund die BMC-Serie. Bei BMC wird noch geforscht. Wir sind bestrebt, kontinuierlich Innovationen zu entwickeln, um den Bedürfnissen unserer Gemeinden besser gerecht zu werden, die Integrität der von uns veröffentlichten Forschung sicherzustellen und die Vorteile offener Forschung zu fördern. BMC ist Teil von Springer Nature, was uns mehr Möglichkeiten bietet, Autoren dabei zu helfen, Entdeckungen auf der ganzen Welt zu verbinden und voranzutreiben.

READ  Corona macht die Arbeit härter: AIDS-Hilfe stößt an ihre Grenzen - Pforzheim

Warnung: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Pressemitteilungen, die auf EurekAlert veröffentlicht werden! durch beitragende Institutionen oder zur Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.