HSV gegen St. Pauli: Fast keine Fans - deshalb fällt Derby immer ins Auge

HSV gegen St. Pauli: Fast keine Fans – deshalb fällt Derby immer ins Auge


Der Ball ist auch diesmal rund, alles andere wäre sehr überraschend. Und wieder sollte das Spiel 90 Minuten dauern. Natürlich keine Ausfallzeiten mehr. Ansonsten wird es am Freitagabend im Volkspark ganz anders sein als sonst, wenn der FC St. Pauli vorbeikommt. Vermutlich fehlt das wichtigste Element, das ein Derby ausmacht: Massen von Fans, getrennt durch Farben, vereint in der Begeisterung für das Stadtduell. Sie werden das Gefühl haben, dass sie nicht da sind. Und doch: Dieses Derby könnte auch ein Genuss sein.

Der Hunger ist auf beiden Seiten spürbar. Zweimal hofften die Profis des HSV auf ein Fest gegen Saint Pauli, beide Male wurden sie mit trockenem Brot und einem Schluck Wasser gefüttert. 0: 2. Und das in einer Doppelpackung. Derby besiegt diese Resonanz.

In den drei Heimspielen der vergangenen Saison (hier gegen Würzburg) gab es jeweils 1.000 HSV-Fans. Gegen St. Pauli wird es genauso sein.

St. Pauli hat die letzten beiden Derbys gegen den HSV gewonnen

Ganz im Gegenteil, nur sieben Kilometer vom Volkspark entfernt. Dort haben sie maximal gefeiert. Zwei Derby-Siege gegen den HSV in einer Saison gab es seit 66 Jahren nicht mehr und seit der Einführung der professionellen Ligen nie mehr.

Einige applaudierten, andere schworen Wiedergutmachung. Jetzt treffen wir uns wieder.

Wegen Corona: 1000 Fans dürfen am Derby teilnehmen

Aber wie wird es sein, fast ohne Fans? 1000 von ihnen werden dort sein. Die derzeitige Corona-Verordnung für Hamburg erlaubt nicht mehr. Daniel Thioune bereut es. “Vom ersten Tag an fehlt etwas”, sagte er zu “Bild”. Es ist ein Privileg für ihn, HSV-Trainer zu sein. “Ich würde gerne 57.000 Fans im Volkspark sehen.” Und doch. Für Thioune ist eines sicher: “Es ist ein ganz besonderes Spiel, es ist allgegenwärtig und es wird auch nach dem Wochenende sein.”

READ  Geschäftslogik bleibt für neue europäische Liga: Autor von "Soccernomics", Sports News

Sie können die Skepsis vor dem Derby spüren, dass es noch nie so war. Auch wenn die braunen und weißen Leute als Gäste kommen. Marvin Knoll ist schon mental im Spielertunnel, kurz bevor er sich aufwärmt. “Es wird etwas völlig anderes sein, wenn Sie herauskommen”, sagte der Mittelfeldspieler. „Es ist eine Schande, dass niemand hier ist. Natürlich wächst es wieder, wenn Sie im Volkspark gepfiffen werden. “”

Volkspark-Fans werden auch die Profis von St. Paulis vermissen

Auch der Torhüter von St. Pauli, Robin Himmelmann, weiß nicht, was er davon halten soll. 1000 Fans, das wird ihm überhaupt nicht gerecht. Dies ist die große Veränderung gegenüber allen früheren Derbys. “”

Die Melancholie ist durch ihn zu hören: „Die Atmosphäre der letzten vier Derbys war elektrisierend und ein Spaten mehr als in anderen Spielen. Jetzt gibt es ein Derby in einem fast leeren Stadion. “”

Sie können es nicht ändern. Aber wenn Sie genauer hinschauen, bietet dieses Derby eine Menge Dinge, die in den vergangenen Jahren möglicherweise übersehen wurden und sich sehr gut in einen Leckerbissen verwandeln könnten: unbezahlte Rechnungen auf dem Spielfeld! Wo alles entschieden ist!

Das Stadtderby ist wieder gewachsen

Alles begann mit einer großen Enttäuschung. Fans beider Camps erinnern sich mit Entsetzen an das 0: 0 im September 2018. Viel Lärm um nichts. Es war das erste Derby seit sieben Jahren und ein schrecklich anämischer Tritt. “Ein schreckliches Derby”, schrieb der “Kicker”. “Praktisch kein Höhepunkt im Schnarchderby”, war die Meinung von “Bild”. Der MOPO lautete: “Schlechtes Spiel!”

Ein Grund: Diejenigen, die sich auf dem Platz gegenüberstanden, kannten sich privat, hatten aber als Rivalen auf dem Platz wenig miteinander zu tun. Ein Derby vor 57.000 Fans. Aber derjenige, der nicht auf dem Rasen gelebt wurde. Das Framework angepasst, der Inhalt nicht.

READ  DFB: Jogi Löw verzichtet auf Götze - und erinnert an den ehemaligen Münchner Hut

Diesmal wird es anders sein. Weil das Duell der Stadt mit all seinen Facetten erneuert wurde. Im März 2019 demütigte der HSV St. Pauli mit seinem 4: 0 in Millerntor. Letzte Saison war er selbst zweimal begeistert. Von oben nach unten. 1000 Geschichten. Und schließlich offene Rechnungen, die weiterhin bestehen.

HSV gegen St. Pauli: Die Hoffnung auf ein großes städtisches Derby lebt!

Es kann mit dem Derby passieren. Auch ohne die Mehrheit der Fans. Das vorläufige Gefecht mag fehlen, aber die Explosivität bleibt bestehen. Der HSV, der so stark wie ein Bär startete und fünf Siege in Folge erzielte, begrüßt die hartnäckigen Rivalen von City, die als erster Verein in dieser Saison den Spitzenreiter verärgern wollen. Die meisten Fans müssen zu Hause bleiben, aber die Träume von Derby sind geblieben. Am Freitag ab 18.30 Uhr besteht eine gute Gelegenheit, dies zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.