Hotspot Corona Madrid: Europa muss sich um kranke Spanier kümmern - wenn nötig in Deutschland - Politik

Hotspot Corona Madrid: Europa muss sich um kranke Spanier kümmern – wenn nötig in Deutschland – Politik

Die Koronazahlen steigen. Der besorgte Blick wandert in Richtung Hamm, Würzburg, München. Informationen finden Sie in Nachrichten, Specials und Talkshows. Wiederholt sich der April im September? Kommt eine zweite Welle? Die Perspektive ist deutsch, sehr deutsch.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter “Fragen des Tages”. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Den Deutschen geht es relativ gut. In der vergangenen Woche wurden weltweit fast zwei Millionen Neuinfektionen registriert. Insbesondere in Europa stieg die Zahl der Todesfälle in einer Woche auf über 4.000, ein Anstieg von 27% gegenüber der Vorwoche.

Spanien ist mit mehr als 680.000 Infektionen und 30.900 Todesfällen das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in Westeuropa. Bundesweit wurden dort täglich täglich mehr als 10.000 Neuinfektionen gemeldet (in Deutschland war es 1821). Krankenhäuser stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Ebenso dramatisch ist die Situation in Südfrankreich und in Großbritannien.

Jeder war neben ihm

In Berlin hingegen ist das Corona-Verarbeitungszentrum Jafféstraße auf dem Messegelände leer. Ein Krankenhaus für alle Fälle. Im Allgemeinen ist nur ein winziger Teil der für Corona verfügbaren Intensivbetten in der Hauptstadt belegt.

Viele Krankenhäuser in Spanien haben ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Die Zelte müssen aufgebaut werden.Foto: Nacho Doce, Reuters

Vor sechs Monaten brachte Covid-19 Europa wieder in den Nationalismus. Die Grenzen waren auf einer Seite geschlossen, Gesichtsmasken aus anderen Ländern unter der Nase gekauft, alle waren neben ihm. Ist es noch? Die Verlegenheit war unvergesslich, als chinesische, russische und kubanische Flugzeuge mit Schutzanzügen, Gesichtsmasken und Beatmungsgeräten in Italien, Frankreich und Spanien landeten. Europäische Solidarität? Nichts. Hilfe kam nur von außen.

READ  Santiago de Chile: Die Polizei soll 16-jährige Demonstranten von der Brücke gestoßen haben

“Die Welt braucht die starke Stimme Europas”

Die Grenzen wurden Mitte Juni wieder geöffnet. “Die Welt braucht Europas starke Stimme”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zwei Wochen später übernahm Deutschland die Präsidentschaft des Rates der EU. Deutschland, das sich in der Mitte Europas und in einem internationalen Netzwerk befindet, wird aus dieser Krise nicht “wirtschaftlich und auch menschlich” hervorgehen, “wenn es nicht in ganz Europa gelingt”, erklärte Merkel, die Sprecherin. der Regierung.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wiederholt sich der April im September? Sollte zuerst ein Hilferuf aus Spanien kommen, damit Europa helfen kann? Erschüttert von den Ereignissen in Lesbos begrüßt Deutschland 1.500 griechische Flüchtlinge. Es ist wahr. Aber innere Solidarität ist genauso elementar. Andernfalls könnten die Populisten von der Krise profitieren.

Die Verantwortung Deutschlands gegenüber der Europäischen Union beginnt und endet nicht mit der Ratspräsidentschaft. Wer das leere Corona-Krankenhaus in Berlin und dann die Fotos von Madrid sieht, weiß sofort, was zu tun ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.