Holocaust-Überlebende nutzen soziale Medien, um den Antisemitismus zu bekämpfen  Welt

Holocaust-Überlebende nutzen soziale Medien, um den Antisemitismus zu bekämpfen Welt

„Wir sind nicht hier, um ihnen Geschichten zu erzählen, die wir gelesen oder gehört haben – wir erzählen Fakten, wir erzählen, was mit uns, unseren Nachbarn und unseren Gemeinden passiert ist. Und ich denke, das ist der stärkste Weg.

Als die NSDAP 1933 in Deutschland an die Macht kam, machten sich ihre Führer sofort daran, ihre Versprechen zu halten, das Land zu „arisieren“, die jüdische Bevölkerung zu trennen und zu marginalisieren.

Die NS-Regierung befürwortete den Boykott jüdischer Geschäfte, die mit dem Davidstern oder dem Wort “Judas” – Jude verschmiert waren. Plakate und Propagandafilme deuteten darauf hin, dass die Juden “Ungeziefer” waren, und verglichen sie mit Ratten und Käfern, während neue Gesetze verabschiedet wurden, um alle Aspekte des jüdischen Lebens einzuschränken.

Charlotte Knobloch, geboren 1932 in München, erinnert sich an seine Videobotschaft wie ihre Nachbarn ihren Kindern plötzlich verboten, mit ihr oder anderen Juden zu spielen.

“Ich war 4 Jahre alt”, erinnert sich Knobloch. “Ich wusste nicht einmal, was die Juden waren.”

Die Kampagne, die anlässlich des Holocaust-Gedenktages in Israel gestartet wurde, wurde von der in New York ansässigen Konferenz über jüdische materielle Ansprüche gegen Deutschland organisiert, die über eine Entschädigung für Opfer verhandelt. Es wird von vielen Organisationen unterstützt, einschließlich der Vereinten Nationen.

READ  Netflix veröffentlicht Dokumentarfilm über Michael Schumacher am 15. September

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.