Hier erfahren Sie, wie Sie ein besseres Angebot für Mobiltelefone erhalten

Hier erfahren Sie, wie Sie ein besseres Angebot für Mobiltelefone erhalten

Viele Kunden bleiben bei ihrem alten Mobilfunkbetreiber. Wer seinen alten Vertrag kündigt, profitiert jedoch von besseren Angeboten. Aber dann ist es wichtig, einen Fehler zu vermeiden.

Fotoserie mit 22 Bildern

Kunden sollten ihren Mobilfunkvertrag immer am Ende der Vertragslaufzeit kündigen, berät das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Dies gilt auch für Kunden, die nach Ablauf des Zweijahresvertrags bei ihrem Lieferanten bleiben möchten.

Erst dann erhielten Kunden Angebote wie Nachrichten bei der sogenannten Kundenabholung Praktisch für eine niedrigere zusätzliche Zahlung, Rechnungsgutschrift oder Steuerermäßigung von Ihrem Lieferanten – mit dem Ziel, noch zwei Jahre Kunde zu bleiben.

Schließen Sie keinen Vertrag über das Telefon ab

Verbraucher sollten Verhandlungen oder Vertragsverlängerungen jedoch nicht nur telefonisch führen oder abschließen, warnen Experten. Weil die Hotline-Mitarbeiter geschult sind, ein „Ja“ vom Kunden zu ziehen und manchmal wichtige vertragliche Posten wie zusätzliche Zahlungen, Gebühren für Preisänderungen oder Grundgebühren, die sich nach einem Jahr erhöhen, zurückzuhalten.

Daher gibt es keine Alternative dazu, alle Angebote schriftlich an Sie zu senden oder, noch besser, dem Lieferanten selbst eine schriftliche Aufforderung zum Aufenthalt zu senden. Wenn Sie am Ende Ihre Meinung ändern oder feststellen, dass der Lieferant seine eigenen Versprechen nicht einhält, haben Sie dennoch ein Widerrufsrecht von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen.

Vergleichen und berechnen

Zusätzlich zu den Angeboten, die Sie telefonisch erhalten, sollten Kunden im Kundenportal nach Angeboten suchen. Weil einige Lieferanten spezielle Verträge für bestehende Kunden anbieten. In jedem Fall sollten Kunden Angebote mit denen anderer Anbieter vergleichen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn mit dem neuen Vertrag ein neues Mobiltelefon hinzugefügt werden soll. Hier lohnt es sich zu prüfen, ob es günstiger ist, das Handy direkt in einem Geschäft zu kaufen oder zusätzlich zur Grundgebühr einen monatlichen Zuschlag zu zahlen. Wenn Sie kein neues Handy möchten, sind Prepaid-Preise eine Alternative.

Siehe auch  Google warnt Nutzer, wenn seine Suchergebnisse möglicherweise unzuverlässig sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.