Heimvorteil trotz des Spiels hinter verschlossenen Türen

Heimvorteil trotz des Spiels hinter verschlossenen Türen

BILD: Leere Plätze im Fußballstadion. Aussicht Nach dem

Bildnachweis: Copyright: Deutsche Sportuniversität

Im Profifußball gewinnt die Heimmannschaft häufiger als die Auswärtsmannschaft. Dieser sogenannte Feldvorteil ist in allen Ligen der Welt zu beobachten und ein empirisch nachgewiesenes Phänomen. Es gibt Variationen, aber in europäischen Ligen liegt das Verhältnis von Heimsiegen, Unentschieden und Auswärtssiegen bei 50:25:25. In der deutschen Bundesliga ist der Heimvorteil mit 47:25:28 etwas schwächer, was bedeutet, dass die Heimmannschaft in 47 von 100 Spielen und die Auswärtsmannschaft nur 28 von 100 Spielen gewinnt. Gründe dafür sind häufig der direkte Einfluss der Fans über Schiedsrichterentscheidungen und den offensiveren Spielstil der Heimmannschaft, angeregt durch Gesänge von Heimfans.

“Wir haben vor und während der Pandemie über 40.000 Spiele analysiert. Es handelte sich um alle Spiele aus zehn Spielzeiten, zehn Ligen und sechs europäischen Ländern”, sagt Professor Daniel Memmert, der die Forschung mit Fabian Wunderlich an der Universität für Sport leitete. Davon sahen sie über 1.000 Profispiele in Europas besten Fußballligen, die hinter verschlossenen Türen ausgetragen wurden. Darüber hinaus enthielten sie Wettquoten, die einen direkten Überblick darüber geben, wie der Wettmarkt den Heimvorteil bei Spielen mit und ohne Zuschauer bewertet.

“Wir wissen aus zahlreichen Studien, dass der Wettmarkt selten falsch ist. Darüber hinaus haben Wettquoten den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu tatsächlichen Ergebnissen weniger empfindlich auf zufällige Einflüsse reagieren”, erklärt Fabian Wunderlich.

“Unsere Ergebnisse zeigen”, erklärt Professor Memmert, “dass die relevanten Parameter wie Abstöße und gelbe und rote Karten ohne Unterstützer zwar sehr ähnlich bleiben, dies jedoch nur einen begrenzten Einfluss auf den Heimvorteil hat, wenn wir Pre-Covid direkt vergleichen – 19 Spiele mit Fans und während der Pandemie ohne Fans. “Sie zeigen auch, dass die Schiedsrichter ohne die Heimfans die Heimmannschaft nicht mehr bevorzugen und dass die Gastgeber- und Gastmannschaften die gleiche Offensivart spielen. Trotzdem deutet das wichtigste Ergebnis der Studie auf einen klaren Vorteil für die Heimmannschaft hin, der auch in Spielen ohne Anwesenheit ihrer Fans bestehen bleibt.

Wenn dies für Profis der Fall ist, muss dies auch für Amateurspiele gelten. “Absolut!” stimmt Professor Matthias Weigelt zu, Mitautor der Studie der Universität Paderborn. “Wir haben uns auch fast 6.000 Spiele der Kreisliga A (District Premier League) angesehen und festgestellt, dass der Heimvorteil nicht nur für Profis, sondern auch für Freizeitkicker gilt, obwohl sie selten, wenn überhaupt, die Möglichkeit haben, die vollen und lauten Tribünen zu genießen.” die Fans singen. “Was Kreisliga A noch fehlt, ist der Aufwand, zu einem Auswärtsspiel zu gelangen, das oft als Heimvorteilsfaktor angesehen wird.

Infolgedessen kann der Heimvorteil nicht allein durch den positiven Einfluss der sozialen Unterstützung durch Unterstützer erklärt werden, so die Studie. Andere Co-Determinanten, wie das territoriale Verhalten der Heimmannschaft in einer vertrauten Umgebung, sind entscheidend für den Heimvorteil.

###

Warnung: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Pressemitteilungen, die auf EurekAlert veröffentlicht werden! durch beitragende Institutionen oder zur Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.

READ  Leipzig: Corona testet positiv für die ukrainische Nationalmannschaft - Spiel gegen DFB-Elf am Rande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.