Harry Stopes |  Zuhause in Berlin LRB 23. September 2021

Harry Stopes | Zuhause in Berlin LRB 23. September 2021

An den meisten Straßenlaternen in meiner Nachbarschaft in Berlin ist mindestens ein Wahlschild mit Kabelbindern befestigt. SPD-Mitte-Links-Kanzlerkandidat Olaf Scholz blickt schwarz-weiß in dunklem Anzug, dunkler Krawatte und weißem Hemd direkt in die Kamera. Die Umfragen deuten alle darauf hin, dass seine Partei am Sonntag die meisten Sitze gewinnen wird; Welche Koalition auch immer entsteht, Scholz ist der wahrscheinliche Kanzler. Der selbstbewusste Wahlkampf der SPD hat einen Hauch trockener Zwangsläufigkeit. Wie Jan-Werner Müller in der LRB, Scholz wird als „äußerst kompetent“ dargestellt offiziell (Beamte)’.

Lokale SPD-Kandidaten haben eine ähnliche Stimmung. In meinem Wahlkreis ist Annika Klose ehemalige Präsidentin der Berliner Jugendsektion der SPD. Sie studierte Sozialwissenschaften und arbeitete beim Deutschen Gewerkschaftsbund, einem Zusammenschluss von acht Gewerkschaften. Die Mitte-Rechts-CDU-Kandidaten sehen aus wie Bankmanager und die Liberalen FDP wie Tech-Risikokapitalgeber. Die Anwärter auf Green und Die Linke (Die Linke) sind schwerer zu kategorisieren, aber sie sehen zumindest eher aus wie Leute, mit denen man eigentlich reden möchte.

Diese Wahl hat schwerwiegende Auswirkungen auf Klima, Wohnen und Gesundheit. Es gibt große Unterschiede zwischen den Parteien, obwohl die Wahlkampfmaterialien nicht immer klar sind, was sie sind. “Berlin: Bereit für mehr”, heißt es auf einem Plakat des CDU-Bürgermeisterkandidaten Kai Wegner. (Mehr was?) “Es gab noch nie mehr zu tun … die Zukunft ergreifen”, mahnt die FDP. „Olaf Scholz, Bundeskanzler für Deutschland“, erklärt die SPD kategorisch.

Slogans, die Politik signalisieren, kommen oft in Form von Couplets vor: “Stabile Rente, gute Pflege” (SPD); „Für Millionen, nicht für Millionäre“ (Die Linke); „Unser Land, unsere Regeln“ (AfD). Die SPD scheint Paare anzubieten, die zusammenpassen, aber das Komma in Sätzen wie “starke Wirtschaft, gute Arbeitsplätze” oder “mehr Wohnraum, bezahlbare Mieten” impliziert eigentlich “aber” statt “und”. Die Triangulation ist typisch für die Kontinuität der Tradition des Dritten Weges, zu der Scholz gehört. Sie können gute Jobs haben, aber nur, wenn die Reichen eine starke Wirtschaft haben; man kann „bezahlbare“ (undefinierte) Mieten haben, aber nur, wenn die Immobilienlobby viele Entwicklungsmöglichkeiten hat.

READ  Um die Erholung wiederzubeleben, genehmigt die EU Investitionspläne für Italien, Frankreich und Spanien

Der vom rechten Flügel eingesetzte implizite logische Operator ist dagegen “nein”. Die rechtsextreme AfD will „Nachbarschaften, keine Ghettos“. (Die CDU-Plakate versprechen dezenter „sichere“ und „saubere“ Quartiere.) Auch die AfD redet viel von „Normalität“. Auf all ihren Plakaten steht das Motto „Deutschland, aber normal“. Der Kampf gegen “Indoktrination” in Schulen ist normal, “unsere” Renten für “uns” zu behalten ist normal, der Schutz unserer Polizei ist normal, der Schutz unserer Grenzen ist normal.

Fast alle Poster sind in deutscher Sprache. Ich habe Türkisch auf einer Handvoll CDU-Dokumenten gesehen, aber der einzige Teil, der konsequent andere Sprachen verwendet, ist Die Linke. Als ich neulich nach dem Fußballtraining durch die Seestraße ging, sah ich einen auf Vietnamesisch. Ich fotografierte es und schickte das Foto an einen vietnamesisch-polnischen Freund, der übersetzte: „Schützen Sie die Mieter!

Unabhängige – aber unterstützt von Die Linke – Kampagne für Referendum die Großgrundbesitzer enteignen ist auch mehrsprachig. Ich habe Poster in Vietnamesisch, Russisch, Polnisch, Arabisch und Türkisch gesehen. Die Übersetzung in viele Sprachen verleiht dem Kampagnenslogan „Damit Berlin unser Zuhause bleibt“ eine zusätzliche Bedeutung – „Damit Berlin unsere Heimat bleibt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.