Top Nachrichten

Haenel gegen Heckler & Koch: Bundeswehrkommission für Thüringen Haenel

Haenel gegen Heckler & Koch: Bundeswehrkommission für Thüringen Haenel

Bis zu diesem Dienstag musste man CG Haenel in Suhl nicht unbedingt kennen. Das kleine Unternehmen in der Schützenstraße 26 hat nur eine Handvoll Mitarbeiter, aber jetzt hat CG Haenel einen Auftrag erhalten, der schwerwiegende Folgen haben könnte: für Suhl, für das Land Thüringen und für die deutsche Rüstungspolitik. Haenel erhielt überraschenderweise die Ausschreibung gewann für das neue Bundeswehr-Sturmgewehr.

Es ist ein Gefühl. Mit seinem vollautomatischen Sturmgewehr MK 556 hat das Unternehmen den größten Waffenhersteller Heckler & Koch, der seit 1959 ständiger Zulieferer der deutschen Streitkräfte ist, übertroffen. Es ist wie ein Pokalsieg des TSV Vestenbergsgreuth gegen Bayern München . Die Branche ist verblüfft. Weil CG Haenel selbst viel zu klein erscheint, um so viele Sturmgewehre in Serie herzustellen. Im Gegensatz dazu ist die Gruppe hinter dem Unternehmen umso mächtiger: das arabische Staatskonglomerat Edge.

“Eine gute Entscheidung”

Das thüringische Innenministerium ist erstaunt. Ironischerweise vom linken Premierminister Bodo Ramelow Der regierte Bundesstaat, dessen Partei alle Waffenexporte verbieten möchte, sollten wir jetzt ein Arsenal schaffen, um mit Heckler & Koch zu konkurrieren? Und die, die von Investoren gemacht wird Abu Dhabi ist kontrolliert?

Es sieht aus wie das.

“Es ist eine gute Entscheidung für die Bundeswehr und für Thüringen, die hier getroffen wurde”, erklärte der CDU-Landtag MP und Reserve Major Christian Herrgott dem SPIEGEL – und betonte, dass das Unternehmen nun wachsen werde.

Es muss sein. Und riesig.

CG Haenel war schon lange ein großer Erfolg. Das 1840 gegründete Unternehmen produzierte das erste Sturmgewehr der Reichswehr im Zweiten Weltkrieg: das StG 44. Unter sowjetischer Besatzung wurde Haenel jedoch zu einem staatlichen Unternehmen. Im Jahr 2008 wurde das Unternehmen unter dem alten Namen wieder gegründet – in sehr geringem Umfang.

Laut einem SPIEGEL vorliegenden Jahresbericht beschäftigte die CG Haenel GmbH 2018 nur neun Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von nur 7,15 Millionen Euro. Die Muttergesellschaft Merkel Jagd- und Sportwaffen GmbH hat den Verlust von 485.000 Euro wieder eingezogen. “Merkel setzt die Tradition der Waffenherstellung in Suhl fort, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht”, sagt Merkels Jahresbericht. Das Unternehmen beschäftigt jedoch nur 133 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 14,3 Millionen Euro.

READ  Nachfolgerin Ruth Bader Ginsburg: Trump ernennt Barrett zum Obersten Gerichtshof

Das Angebot umfasst rund 120.000 Sturmgewehre mit einem Auftragswert von rund 250 Millionen Euro. Dies ist mehr als das 35-fache des Jahresumsatzes von CG Haenel.

In Haenel schweigen die Leute

Wie soll ein so kleines Unternehmen Zehntausende von Sturmgewehren herstellen? In Suhl schweigen die Leute: “Dies ist ein fortlaufendes Verfahren, wir kommentieren es nicht”, sagt Geschäftsführer Olaf Sauer.

Am Dienstag war unklar, ob das Verteidigungsministerium oder das Beschaffungsamt der Bundeswehr die Unternehmensgeschichte und -leistung von Haenel überprüft hatten. Während einer Präsentation des Ministers Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Für einige Verteidigungspolitiker erklärte der Rüstungsstaatssekretär Benedikt Zimmer lediglich, dass die von Haenel und Heckler & Koch hergestellten Waffen beide den Anforderungen der deutschen Streitkräfte entsprechen.

Am Ende war laut Zimmer das Angebot von Haenel, das neben dem Kauf von Waffen auch Wartungsarbeiten und laufenden Service umfasst, einfach günstiger. Infolgedessen wurden die Thüringer ausgewählt. Laut den Teilnehmern wurde Zimmer nicht einmal nach Haenels Verbindungen zu Abu Dhabi gefragt. Das Verteidigungsministerium bat am Dienstag um einen Tag Geduld, um genauere Antworten zu erhalten.

Eines ist klar: Thüringens kleine Waffenkammer kann einen so großen Auftrag nur mit Hilfe seines Milliardärsbesitzers übernehmen. CG Haenel und Merkel gehören Edge, der neu gegründeten staatlichen Rüstungsgesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Im vergangenen November hat die Regierung von Abu Dhabi rund 25 Unternehmen aus den Bereichen Militärtechnologie, Satelliten und Kommunikation zu einem Konglomerat mit 12.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund fünf Milliarden Dollar zusammengeschlossen. Jahresgeschäft. Mohamed bin Zayed Al Nahyan, der Kronprinz und De-facto-Herrscher der Vereinigten Arabischen Emirate, nahm an der Eröffnung teil.

READ  Alexej Nawalny – Vertrauter: "Nawalny wird Giftanschlag überleben"

Großprojekte in Abu Dhabi

Die herrschende Familie in Abu Dhabi hat große Pläne für Edge. Insbesondere in der Golfregion kann mit Rüstungsgütern viel Geld verdient werden. Laut einer Studie des Stockholmer Forschungsinstituts Sipri waren die VAE zwischen 2009 und 2018 der fünftgrößte Waffenimporteur der Welt – obwohl das Land nur zehn Millionen Einwohner hat. Der endlose Konflikt mit dem Iran, der Krieg in Jemen und alle anderen schwelenden Konflikte machen die Region zu einem der größten Waffenmärkte der Welt. Die Abu Dhabi Arms Fair ist seit langem eine der wichtigsten Veranstaltungen der Branche. Und die VAE wollen nicht nur kaufen und handeln, sondern auch verkaufen.

„Die VAE sind sehr daran interessiert, Militärtechnologie zu erwerben und selbst zu produzieren“, sagt Eckart Woertz, Direktor des Giga-Instituts für Nahoststudien. “Dafür haben sie im Laufe der Jahre ausländisches Know-how gekauft.” Wie in Saudi Arabien Die Entwicklung einer Rüstungsindustrie zielt darauf ab, die Volkswirtschaft unabhängiger von den Höhen und Tiefen der Ölmärkte zu machen – und gleichzeitig den Einfluss ihrer eigenen Armee zu stärken.

Raketen, Drohnen, Technologien für künstliche Intelligenz – all dies ist Teil der Edge-Produktlinie. Die herrschende Familie setzte einen sehr berühmten Führer der arabischen Welt als Gruppenführer ein: Faisal Al Bannai. Der 47-Jährige wurde als Chef von Axiom Telecom berühmt. Das Start-up, das Al Bannai 1997 mit drei Freunden und einem Startkapital von 50.000 GBP gegründet hat, ist heute eines der führenden Telekommunikationsunternehmen der Region mit einem Umsatz von mehreren Milliarden Euro.

Im Jahr 2015 wechselte Al Bannai die Branche und gründete in Abu Dhabi ein Cybersicherheitsunternehmen namens Dark Matter. Dunkle Materie sorgte schnell für Aufsehen in der Sicherheitsbranche: Als sie ehemaligen Mitarbeitern der US-Regierung lukrative Geschäfte in großem Umfang anbot CIA und zeichnete die National Security Agency im Golf. Nichtregierungsorganisationen verdächtigten Dark Matter, an der Überwachung durch die Regierung und an Hackerangriffen gegen Mitglieder der Opposition beteiligt zu sein. Al Bannai, selbst der Sohn eines ehemaligen General der Polizei, hat die illegalen Aktivitäten bestritten – gab jedoch in einem Interview im Jahr 2018 zu, dass 80% der Befehle von Dark Matter von Regierungsinstitutionen stammten. Experten zufolge spielt das Unternehmen eine zentrale Rolle bei der staatlichen Aufsicht in den VAE.

READ  Ciesek: Ein Virologe im Podcast "Coronavirus Update" gibt Hoffnung

Al Bannai ist seit ungefähr einem Jahr der Chef von Edge. Zunächst gab er bekannt, dass er aus dem Konglomerat eine neue Art von Rüstungsunternehmen gründen wolle. Hybrid Warfare, die Kombination von Innovationen aus der Rüstungsindustrie und der zivilen Geschäftswelt, ist die Zukunft. Edge kündigte den ersten Großauftrag nach nur zwei Wochen an. Milliarden-Dollar-Raketen – natürlich für das Militär der VAE. Im Februar präsentierte die Gruppe die erste in den VAE hergestellte Militärdrohne.

Wenn nichts passiert, werden die Araber ihre Sturmgewehre bald an die Bundeswehr verkaufen. Das ist noch nie passiert. Es wäre ein Triumph für Faisal Al Bannai – und das herrschende Haus von Abu Dhabi.

Aber es kann immer noch etwas passieren. Heckler & Koch kündigte an, alle rechtlichen Schritte auszuschöpfen – was einer Beschwerde beim öffentlichen Beschaffungsgericht gleichkommt. In diesem Fall befürchtet das Ministerium bereits, dass die entsprechenden Verträge für die neue Ordnungswaffe der Bundeswehr in dieser Legislaturperiode nicht mehr abgeschlossen werden können. In Suhl und Abu Dhabi müssen sie mit der Party geduldig sein.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment