Welt

Großbritannien kündigt Gesetzesverstoß an – verärgerte EU

Großbritannien kündigt Gesetzesverstoß an - verärgerte EU

Aktualisiert am 9. September 2020 um 16:56 Uhr

Großbritannien ist bereit, das Völkerrecht für ein Handelsabkommen mit der EU zu brechen, dem es zustimmt, und sagt dies offen. Die Europäische Union ist wütend und bedroht die britische Regierung mit Konsequenzen. Premierminister Boris Johnson verteidigt seinen Ansatz.

Weitere Brexit-Themen finden Sie hier

Ein Streit über Änderungen des Brexit-Abkommens überschattet die neue Verhandlungsrunde zwischen Brüssel und London über die Beziehungen nach dem Austritt aus der EU.

Die britische Regierung gab am Dienstag zu, dass sie ein Abkommen im nordirischen Rückzugsabkommen umgehen und damit gegen das Völkerrecht verstoßen wollte. EU-Verhandlungsführer Michel Barnier reagierte verärgert auf die Ankündigung der Downing Street und betonte dies London muss Versprechen halten.

Trotz starker Kritik verteidigte der britische Premierminister Boris Johnson seine Herangehensweise an das Parlament. “Das Gesetz wird Arbeitsplätze schützen, Wachstum sicherstellen und das Funktionieren und die Sicherheit des britischen Binnenmarktes ermöglichen”, sagte Johnson.

Brexit: Die Briten wollen die grundlegenden Abkommen über Nordirland aufheben

das Die Frage Nordirlands war einer der Hauptstreitpunkte zwischen den Briten und den MICH. Johnson will dem Parlament am Mittwoch ein Gesetz vorlegen, das offenbar darauf abzielt, zwei grundlegende Abkommen mit der EU über Nordirland aufzuheben.

“Ja, es verstößt auf sehr spezifische und begrenzte Weise gegen das Völkerrecht”, sagte der nordirische Außenminister Brandon Lewis am Dienstag in London gegenüber dem Parlament. Es gibt jedoch “klare Präzedenzfälle” für einen solchen Schritt.

Vor Lewis ‘Aussage berichteten die Medien, dass der Chef der Regierung, Jonathan Jones, seinen Job gekündigt hatte, wahrscheinlich aus Wut über die Pläne.

READ  Coronavirus: Der Mensch war bereits infiziert - Forscher berichten über mögliche bittere Nebenwirkungen

Neben dem EU-Chefunterhändler Barnier, der am Dienstag zur neuen Verhandlungsrunde nach London kam, warnte der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, die britische Regierung vor Änderungen des angenommenen Brexit-Abkommens im Januar. “Jeder Versuch, die Vereinbarung zu ändern, hätte schwerwiegende Konsequenzen”, sagte Sassoli. “Vertrauen und Glaubwürdigkeit” sind Teil der laufenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien entscheidend.

Bundesregierung: Die Briten müssen die Rechtsgrundlage einhalten

Am Montagabend erklärte die Bundesregierung ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Europäische Kommission, auf einer “vollständigen Umsetzung des Ausstiegsabkommens” mit Großbritannien zu bestehen. Es ist “die von beiden Parteien unterzeichnete Rechtsgrundlage, die respektiert werden muss”, sagte das Berliner Außenministerium.

Der Vorsitzende der Fraktion der Union, Ralph Brinkhaus, sagte, die europäische Seite werde “trotz der einen oder anderen irritierenden Bemerkung weitermachen”. Die Kommentare Großbritanniens sind jedoch nicht “sehr vielversprechend”.

London macht sich als Verhandlungspartner “unplausibel”, wenn Johnson sich nicht einmal an die bereits getroffenen Vereinbarungen hält, sagte Franziska Brantner, Sprecherin der europäischen Politik der Grünen im Bundestag. “Das Nordirland-Protokoll darf nicht wiedereröffnet werden.”

Ellwood-Parteikollege greift Johnson an

Johnsons Kurs wurde auch aus seinen eigenen Reihen kritisiert: Die Entflechtung des Ausstiegsabkommens und der Verstoß gegen das Völkerrecht “widerspricht allem, woran wir glauben”, sagte der Tory-Abgeordnete Tobias Ellwood bei der BBC.

Die französische Abgeordnete Nathalie Loiseau drückte auch ihr Entsetzen über die lebhaften Töne Londons auf dem Sender aus. Wenn “die Tinte des Exit-Deals noch nicht trocken ist”, ignorieren die Briten dies bereits.

In London laufen bis Donnerstag Verhandlungen über einen Handelspakt für die Zeit nach dem Brexit. Dies ist die achte Gesprächsrunde zwischen London und London Brüssel. Bisher wurden jedoch nur geringe Fortschritte erzielt.

READ  Corona Herkunft in Wuhan / China? Der chinesische Virologe entkam mit einer spektakulären These

Die Änderungen, die Johnson umsetzen möchte, sind einerseits staatliche Beihilfen für Unternehmen in Nordirland, die gemäß dem Rücknahmeabkommen auch in Zukunft unter die EU-Vorschriften fallen würden. . Gemäß “Financial Times” Johnson möchte die Verpflichtung der britischen Regierung lockern, Brüssel über diese Hilfsgelder zu informieren.

Dies betrifft auch die Anforderungen, die für nordirische Unternehmen beim Transport von Waren in das Vereinigte Königreich gelten. Gemäß der Vereinbarung müssen Unternehmen Warensendungen als Exporte deklarieren. Laut dem FT-Bericht will Johnson dieser Verpflichtung nicht mehr vollständig nachkommen.

Lesen Sie auch: MdEP Manfred Weber zum Brexit: “Europa lässt sich nicht erpressen”

Die Grenze zwischen Nordirland und Irland trennt die EU von Großbritannien

Die Frage Nordirlands ist einer der Hauptstreitpunkte zwischen London und Brüssel, da die Grenze zwischen Irland und Nordirland die Grenze überschreitet Brexi de facto ist eine Landgrenze zwischen der EU und Großbritannien geworden. Das Karfreitagsabkommen von 1998, das den jahrzehntelangen blutigen Konflikt in Nordirland überwunden hat, sieht jedoch eine offene Grenze vor.

Der irische Premierminister Micheál Martin hat Johnson gewarnt, dass geplante Änderungen des Brexit-Abkommens das Vertrauen untergraben werden. “Wir sind äußerst besorgt über das einseitige Vorgehen der britischen Regierung”, sagte Martin am Mittwoch. Er möchte später mit Johnson darüber sprechen und ihm sagen, dass er befürchtet, dass bereits abgeschlossene internationale Verträge auf dem Spiel stehen.

Großbritannien hat die EU am 31. Januar verlassen. Eine Übergangsphase gilt bis Ende des Jahres. Bis dahin wollen die beiden Parteien ihre künftigen Beziehungen regeln und vor allem ein Freihandelsabkommen vereinbaren. Beide Seiten streben eine Einigung auf dem EU-Gipfel Mitte Oktober an, haben jedoch bereits vor einem Scheitern gewarnt. (AFP / dpa / hau)

Jeder kann an den Umfragen des Civey-Wahlinstituts teilnehmen. Das Ergebnis enthält jedoch nur Antworten von registrierten und verifizierten Benutzern. Diese müssen personenbezogene Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht enthalten. Civey verwendet diese Informationen, um eine Abstimmung anhand des Auftretens sozioökonomischer Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Die Unternehmensumfragen sind daher repräsentativ. Weitere Informationen zur Methode Sie finden hier, Mehr zum Datenschutz hier.

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment