Gesundheitsminister ruft zur Vorsicht auf, als Berlin Biergärten eröffnet

Gesundheitsminister ruft zur Vorsicht auf, als Berlin Biergärten eröffnet

BERLIN (AP) – Der deutsche Gesundheitsminister forderte die Bürger am Freitag auf, vorsichtig zu bleiben, da sich ein Großteil des Landes darauf vorbereitet, die Beschränkungen der Pandemie vor dem Pfingstwochenende zu lockern.

Dennoch sagte Jens Spahn, der Rückgang der Coronavirus-Fälle und der stetige Anstieg der Impfraten seien ermutigend.

“Die aktuellen Zahlen sollten uns optimistisch machen”, sagte er Reportern in Berlin.

In den meisten 400 Städten und Landkreisen Deutschlands lag die wöchentliche Fallzahl unter der Schwelle von 100 pro 100.000 Einwohner, was strenge Sperrmaßnahmen auslöste.

Die Seuchenbekämpfungsbehörde des Landes meldete am Donnerstag 8.769 neu bestätigte COVID-19-Fälle und 226 Todesfälle. Das Land hat seit Beginn der Epidemie mehr als 3,6 Millionen Fälle und 87.128 Todesfälle verzeichnet.


Brauereien, Cafés und Restaurants in Berlin und anderswo bereiteten sich am Freitag darauf vor, Kunden zum ersten Mal seit Monaten wieder im Freien zu bedienen, sofern sie einen negativen COVID-19-Test oder eine Impfbescheinigung vorweisen können.

Staatsbeamte haben trotz der Zurückhaltung von Bundesbeamten energisch darauf gedrängt, die Hotel- und Tourismusbranche für das dreitägige Wochenende wieder zu eröffnen.

“Ich kann nur weiterhin sagen und befürworten, dass wir Schritt für Schritt weitermachen”, sagte Spahn. Er schlug vor, dass die Behörden zwischen den Wiedereröffnungsphasen mehrere Wochen warten sollten und dass die Bürger weiterhin Masken tragen und sich draußen mit Freunden treffen sollten.

Spahn fügte hinzu, dass die deutsche Regierung die Ausbreitung einer in Indien erstmals entdeckten Virusvariante in Großbritannien genau beobachtete und tagsüber beschließen würde, Großbritannien neue Reisebeschränkungen aufzuerlegen.

READ  Deutschland Angela Merkel fordert strengere Coronavirus-Beschränkungen Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sagte, die Seuchenbekämpfungsbehörde hoffe, in den kommenden Wochen wissen zu können, ob Impfungen gegen die indische Variante weniger wirksam sind.

Bisher haben rund 40% der deutschen Bevölkerung mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Etwa jeder achte Mensch – mehr als 10 Millionen Menschen – erhielt nach offiziellen Angaben beide Dosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.