German Steag beliefert Nippon Gases mit Sauerstoff aus H2 Green Plant

German Steag beliefert Nippon Gases mit Sauerstoff aus H2 Green Plant

May 17 (Renewables Now) — Der deutsche Stromkonzern Steag GmbH hat einen Vertrag zur Lieferung von Sauerstoff an den Industriegasehersteller Nippon Gases Deutschland GmbH unterzeichnet, der als Nebenprodukt an einem 53-MW-Standort für grünen Wasserstoff im Saarland produziert wird.

Steag plant gemeinsam mit Partnern die Errichtung einer Elektrolyseanlage am Standort Völklingen-Fenne zur Herstellung von grünem Wasserstoff für die Dekarbonisierung der regionalen Stahlindustrie.

Der bei der Wasserelektrolyse in der geplanten Anlage frei werdende Sauerstoff wird über eine bestehende Sauerstoffleitung des Industriegaseherstellers an Nippon Gases geliefert. Die Pipeline ist bereits vor Ort mit dem Kraftwerk Steag verbunden, was zusätzliche Investitionen in die Übertragungsinfrastruktur überflüssig macht.

Das Gas wird dann an die Kunden von Nippon Gases geliefert.

„Die soeben erzielte Einigung mit Nippon Gases ist ein erfolgreicher Schritt, um die Rentabilität des gesamten Projekts sicherzustellen“, sagte Karl Resch, Leiter Vertrieb und Origination der Handelssparte von Steag.

Der 53-MW-Elektrolyseur im Saarland wird im Rahmen des Projekts HydroHub Fenne gebaut, bei dem Steag Partner der Siemens AG (ETR:SIE), des Instituts für Energie- und Stoffstromsysteme der Zukunft (IZES gGmbH) und des Zentrums der Deutschen Forschung ist für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH). Die Wasserstoffanlage wird Teil einer grenzüberschreitenden Wasserstoffwirtschaft zwischen Luxemburg, der französischen Region Lothringen und dem Saarland.

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen täglichen Renewables Now-Newsletter an!

Siehe auch  Die Winterstrategie könnte dazu führen, dass ungeimpfte Menschen strengeren Beschränkungen ausgesetzt sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.