German Scholz sieht, dass Holdouts endlich Steuerdeal unterstützt

German Scholz sieht, dass Holdouts endlich Steuerdeal unterstützt

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte, dass Länder, die sich dem globalen Unternehmenssteuerabkommen widersetzen, aufgrund der breiten Unterstützung, die es erhalten hat, irgendwann zurückkehren werden.

Länder, auf die 90 % der weltweiten Wirtschaftsleistung entfallen, unterstützen das Abkommen und zeigen die Dynamik hinter den Bemühungen, sagte Scholz – der sozialdemokratische Kandidat für die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzler – am Freitag in einem Interview mit Bloomberg TV.

„Jetzt ist ein großer Zug auf der Strecke und ich denke, er wird zu Ende gehen“, sagte er Washington nach Gesprächen mit US-Finanzministerin Janet Yellen und fügte hinzu, dass er „erwartet, dass der US-Kongress den Deal unterstützt.

Scholz ist ein starker Verfechter von a Revision das globale Steuersystem, das am Donnerstag einen großen Schritt nach vorne machte, als 130 Länder und Jurisdiktionen einen Plan zur Festsetzung eines Mindeststeuersatzes für Unternehmen und zur Einführung einer neuen Regelung für die Aufteilung der Steuern auf Unternehmensgewinne unterstützten.

Er muss nun helfen, Unterstützung aus Irland, Ungarn und Estland zu gewinnen, die sich geweigert haben, den Plan zu unterstützen. Mitglieder der Europäischen Union könnten effektiv gegen die Annahme ein Veto einlegen oder den Block zumindest zwingen, auf außergewöhnliche und ungetestete rechtliche Maßnahmen zur Umsetzung zurückzugreifen.

Scholz sagte, die EU könne Anreize bieten, um ihre Unterstützung zu gewinnen. Der Block basiere auf Solidarität und gebe “viel Geld an Länder, die eine bessere Entwicklung brauchen”.

Weiterlesen: Globales Steuerabkommen hin oder her, EU steht vor Umsetzungshindernissen

Scholz sagte, Deutschland sei daran interessiert, die Bedenken der USA in Bezug auf die Nord Stream 2 ist eine Gasverbindung mit Russland und wird versuchen, eine Reihe von Energiequellen zu erhalten und die Interessen der Ukraine zu schützen, die durch die neue Pipeline umgangen werden.

Siehe auch  Deutsches Kriegsschiff "Bayern" steuert den Indopazifik an

“Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass das Gastransitabkommen zwischen der Ukraine und Russland verlängert wird”, sagte Scholz. “Wir Gefühl auch in Zukunft für die Gastransitaktivitäten der Ukraine verantwortlich ist – nicht nur in den nächsten zwei, drei Jahren, sondern in den nächsten Jahrzehnten. “

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat erklärt, dass Länder, die sich einem globalen Unternehmenssteuerabkommen widersetzen, irgendwann beigelegt werden. Er plaudert mit Bloombergs Annemarie Hordern über “Balance of Power”.

Während Scholz maßgeblich dazu beigetragen hat, eine Ausgabenwelle zum Schutz der größten Volkswirtschaft Europas vor den Folgen des Coronavirus auszulösen, ist der ehemalige Hamburger Arbeitsrechtler, 63, noch lange nicht Bundeskanzler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.