Gerichtsverfahren: Trump forderte eine neue Abstimmung in Georgia

Gerichtsverfahren: Trump forderte eine neue Abstimmung in Georgia

Der scheidende US-Präsident Trump verfolgt seine unbegründeten Betrugsvorwürfe vor den Gerichten des Landes. Jetzt fordert sein Team eine neue Abstimmung im Bundesstaat Georgia. Dort schloss sich unterdessen Ex-Präsident Obama dem Wahlkampf des Senats an.

Der derzeitige US-Präsident Donald Trump will bei den Präsidentschaftswahlen in Georgien eine völlig neue Abstimmung. Eine entsprechende Klage wurde nach Angaben des Trump-Kampagnenteams bei einem staatlichen Gericht eingereicht. Dies weist unter anderem darauf hin, dass bei den Wahlen aufgrund von “erheblichem systematischem Fehlverhalten, Betrug und anderen Unregelmäßigkeiten” Tausende von Stimmen illegal abgegeben wurden.

Es ist einer von vielen Versuchen von Trump und seinen republikanischen Verbündeten, die Ergebnisse der Landtagswahlen zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Gerichte haben zahlreiche Klagen abgewiesen, darunter in Michigan, Pennsylvania, Georgia und Nevada. In Georgien wird angesichts des knappen Ergebnisses eine zweite Nachzählung durchgeführt. Wahlbeamte gehen nicht davon aus, dass dies den Sieg des Demokraten Joe Biden im Staat beeinflussen wird.

Obama greift in die zweite Runde der Senatswahlen ein

Er beförderte Trumps Vorgänger Barack Obama nachdrücklich für die Wahl der beiden demokratischen Kandidaten Georgiens in den US-Senat. “Man muss verstehen, dass es nicht nur um Georgien geht”, sagte Obama bei einer Online-Veranstaltung der Staatsdemokraten. “Es geht um Amerika und die Welt.”

Die zweite Wahlrunde für die beiden Senatssitze in Georgien ist von größter Bedeutung, da sie die Mehrheit im mächtigen US-Senat bestimmen. In den beiden Wahlen am 5. Januar werden die beiden republikanischen Amtsinhaber David Perdue und Kelly Loeffler gegen die Demokraten Jon Ossoff und Raphael Warnock antreten.

Trump reist heute nach Georgia (19.00 Uhr Ortszeit; Sonntag 13.00 Uhr MEZ), um für die beiden Senatoren für seine Republikanische Partei zu werben.

READ  Trump macht einen gewalttätigen Twitter-Fehler: Selbst ein Anwalt ist von Naivität überrascht, aber er möchte den Beitrag nicht löschen

Bisher haben Republikaner unter dem scheidenden Präsidenten Donald Trump eine knappe Mehrheit von 52 der 100 Sitze im Senat. Wenn es den Demokraten gelingen würde, beide Sitze in Georgien zu gewinnen, würde es in diesem Parlamentsgebäude zu einer Pattsituation kommen. Dann würde die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris im Falle eines Unentschieden das letzte Wort haben – und die Demokraten würden effektiv die Mehrheit haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.