Gegen Polizeigewalt, für die Pressefreiheit: Demonstrationen in Frankreich

Gegen Polizeigewalt, für die Pressefreiheit: Demonstrationen in Frankreich

ichIn Frankreich sind Zehntausende gegen diesen Samstag Polizeigewalt und ging auf die Straße für die Pressefreiheit. Proteste in der Hauptstadt Paris und vielen anderen Städten richteten sich gegen ein geplantes Verbot, bestimmte Polizeieinsätze zu filmen. Sie wurden durch neue Fälle von Polizeigewalt angeheizt, die in dieser Woche registriert wurden und im ganzen Land für Horror sorgten.

Nach Angaben des französischen Innenministeriums demonstrierten am Samstag insgesamt 133.000 Menschen im ganzen Land. Allein in Paris nahmen nach Angaben des Innenministeriums rund 46.000 Menschen an einem Protestmarsch vom Place de la République zum Place de la Bastille in der Innenstadt teil. In der französischen Hauptstadt bauten Demonstrantengruppen am Samstag Barrikaden und bombardierten die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Zwei Autos, ein Motorrad und Baumaterialien brannten. Die Polizei setzte Betäubungsgranaten und Tränengas ein. Auf dem Place de la Bastille zündeten Demonstranten einen Zeitungskiosk an, den Eingang zu einem Gebäude der französischen Zentralbank und eine nahe gelegene Brasserie. In der Gegend brannten auch mehrere Autos. Die Pariser Polizei sagte, 46 Personen seien festgenommen worden. Die Proteste in der Hauptstadt sind jedoch größtenteils ruhig geblieben.

Nach Angaben des französischen Innenministers Gerald Darmanin wurden bei Protesten in ganz Frankreich insgesamt 37 Polizisten und Gendarmen verletzt, davon 23 in Paris. Er verurteilte die Gewalt über Twitter als “inakzeptabel”.

Am Morgen gingen bis zu 1.500 Menschen gegen das geplante Gesetz auf die Straßen von Lille in Nordfrankreich. Nach Angaben der Veranstalter nahmen bis zu 5.000 Menschen an Demonstrationen in Rennes und Montpellier teil. In Rennes kam es zu vereinzelten Unruhen, und die Polizei setzte Tränengas ein. Weitere Veranstaltungen wurden unter anderem in Bordeaux, Lyon, Straßburg, Marseille und Grenoble erwartet.

READ  17 Justizminister wollen, dass die Wahlergebnisse für ungültig erklärt werden

Präsidialregierung Emmanuel Macron will das Gesetz für “globale Sicherheit” nutzen, um die Verbreitung von Fotos oder Filmaufnahmen zu kriminalisieren, durch die Polizisten kritisiert werden könnten. Journalistenverbände befürchten massive Einschränkungen der Pressefreiheit. Mit der Gesetzesvorlage will die Regierung der Polizei auch erlauben, Demonstranten mit Drohnen zu überwachen. Das Unterhaus des Parlaments hat den Vorschlag bereits in erster Lesung gebilligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.