Die Atemfrequenz sagt einen therapeutischen Nutzen für Herzpatienten voraus

Gefahr im Schweinestall: | EurekAlert! Wissenschaftliche Nachrichten

Insbesondere Landwirte und Tierärzte haben aufgrund ihres häufigen und intensiven Kontakts mit Schweinen ein erhöhtes Risiko, sich mit Salmonellen und HEV zu infizieren. Das vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) koordinierte europäische Forschungsprojekt BIOPIGEE (“Biosicherheitspraktiken für die Schweinehaltung in ganz Europa”) soll nun mehr über die Mittel zur Reduzierung der Häufigkeit von Salmonellen und HEV in europäischen Schweinefarmen herausfinden . Ziel des Projekts ist es festzustellen, welche Methoden Krankheitserreger am besten enthalten können.

BIOPIGEE wird Informationen darüber liefern, wie Schweinebestände mit verschiedenen Forschungsansätzen vor dem Eindringen und der Ausbreitung von Krankheitserregern geschützt werden können. Stuhlproben werden von Schweinen verschiedener Betriebstypen in den teilnehmenden Ländern entnommen und auf Salmonellen und HEV getestet. Die Landwirte werden nach Biosicherheitsmaßnahmen im Betrieb befragt. Die Zusammenarbeit mit Experten, die Erfahrung mit der Bekämpfung dieser Krankheitserreger in Schweinefarmen haben, Expertenworkshops und Literaturrecherchen werden ein besseres Verständnis der besten Kontrollmethoden ermöglichen. Labortests werden durchgeführt, um die Wirksamkeit üblicher Desinfektionsmittel gegen Salmonellen und HEV zu bestimmen. Die erhaltenen Daten werden dann in mathematische Modelle aufgenommen. Sie können verwendet werden, um zu bestimmen, welche Biosicherheitsmaßnahmen gegen einen oder beide Krankheitserreger am wirksamsten sind.

Das Projekt wird vom “One Health European Joint Program” (OHEJP) finanziert (Bewilligungsnummer 773830). Es bringt europäische Experten zusammen, um diese beiden Krankheitserreger zu untersuchen und nützliche Informationen für die Schweinehaltung zu liefern. An dem Projekt sind 13 Länder und 16 Forschungsinstitute mit Fachkenntnissen in den Bereichen Veterinärepidemiologie, Mikrobiologie, Veterinär- und Humanmedizin, Agronomie, Ökonometrie, Bakteriologie und Virologie beteiligt. Das durch BIOPIGEE gewonnene Wissen wird durch Seminare, Website-Inhalte und ein Tool zur Entscheidungsunterstützung an interessierte Parteien weitergegeben.

READ  Die Wirtschaft der Langeweile - Die New York Times

###

Weitere Informationen zum BIOPIGEE-Projekt finden Sie auf der One Health EJP-Homepage https: //.onehealthejp.ICH/jrp-biopigee / oder kann über [email protected] bereitgestellt werden.

Über den BfR

Die Bundesanstalt für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Portfolio des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Deutschland. Er berät die Bundesregierung und die Bundesländer in Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR führt eigene Forschungen zu Themen durch, die eng mit seinen Evaluierungsmissionen verbunden sind.

Diese Textversion ist eine Übersetzung des deutschen Originaltextes, der die einzige rechtsverbindliche Version ist.

Warnung: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Pressemitteilungen, die auf EurekAlert veröffentlicht werden! durch beitragende Institutionen oder zur Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.