„Ganz Deutschland ist eine große Epidemie“

„Ganz Deutschland ist eine große Epidemie“

BERLIN – Deutschland ist aufgrund eines Anstiegs der Coronavirus-Infektionen in einen „nationalen Ausnahmezustand“ eingetreten, sagte der Chef der Seuchenbekämpfungsbehörde des Landes am Freitag.

Lothar Wieler, Direktor des Robert-Koch-Instituts, sagte, eine regelmäßige medizinische Versorgung könne in Teilen des Landes nicht mehr gewährleistet werden, da Krankenhäuser und Intensivstationen überfüllt seien.

Die deutsche Luftwaffe bestätigte einen Bericht der Bild-Tageszeitung, sie bereite sich darauf vor, Patienten mit freien Betten in Kliniken zu verlegen.

„Ganz Deutschland ist eine große Epidemie“, sagte Wieler vor Reportern in Berlin. „Das ist ein nationaler Ausnahmezustand. Wir müssen die Notbremse ziehen.

Er forderte dringend zusätzliche Maßnahmen, um die Zunahme der COVID-19-Fälle zu bewältigen, die den dritten Tag in Folge die 50.000-Marke überschritten. Das Robert-Koch-Institut hat zudem 201 weitere Todesfälle gemeldet, womit sich die Zahl seit Beginn der Epidemie auf 98.739 erhöht.

Wielers Kommentare kamen, als das Oberhaus des Parlaments am Freitag zugestimmt hatte neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie vorgeschlagen von der Mitte-Links-Allianz, die nach den Parlamentswahlen am 26. Die Maßnahmen, die am Mittwoch in Kraft treten, beinhalten die Verpflichtung, dass Personen nachweisen müssen, dass sie geimpft sind, sich kürzlich von COVID-19 erholt haben oder negativ auf das Virus getestet wurden, um Zugang zu gemeinsamen Arbeitsplätzen oder Einrichtungen zu erhalten. Außerdem müssen die Mitarbeiter nach Möglichkeit von zu Hause aus arbeiten.

Anzeige

Unabhängig davon hat die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Gouverneuren der 16 Bundesländer vereinbart, einen neuen Schwellenwert für die Anzahl der Krankenhauseinweisungen von COVID-19-Patienten pro 100.000 Menschen über einen Zeitraum von sieben Tagen einzuführen. Einige Bundesländer erwägen auch Impfpflichten für bestimmte Berufsgruppen wie medizinisches Personal und Pflegepersonal.

Siehe auch  Christian Streich und Jürgen Klopp kritisieren saudische Übernahme von Newcastle United | Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Das ebenfalls von einem Anstieg der Neuerkrankungen betroffene Nachbarland Österreich hat angekündigt, dass es bundesweiten Lockdown verlängern für Menschen, die ab Montag geimpft werden, und Einführung von Impfpflichten ab Februar.

Solche Maßnahmen werden derzeit in Deutschland nicht diskutiert, wo die scheidende Regierung Merkel und das Dreierbündnis, das sie ersetzen möchte, sich über die Reaktion auf die Pandemie uneinig sind.

Der amtierende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rief am Freitag zu einer „gemeinsamen nationalen Anstrengung“ auf, um auf die gestiegenen Fallzahlen zu reagieren.

Anzeige

„Kurzfristig werden wir die (Infektionswelle) allein mit Impfungen und Auffrischungen nicht brechen können“, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wieler, der die Deutschen aufforderte, mitzuhelfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen ihre sozialen Kontakte reduzieren.

Das Land Südbayern gab am Freitag bekannt, in diesem Jahr alle Weihnachtsmärkte abzusagen und Bars und Clubs für drei Wochen zu schließen.

Bayerns Landeshauptmann Markus Söder sagte, Regionen mit mehr als 1.000 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Woche würden noch strengere Beschränkungen erfahren, einschließlich der Schließung aller Restaurants, Sport- und Kulturstätten.

___

Folgen Sie der Pandemieberichterstattung von AP auf https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

Copyright 2021 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.