G7-Finanzchefs wollen bei Russland-Sanktionen zusammenarbeiten, sagt Deutschland

G7-Finanzchefs wollen bei Russland-Sanktionen zusammenarbeiten, sagt Deutschland

BERLIN – Die Finanzminister der Gruppe der Sieben haben zugesagt, die Ukraine zu unterstützen und die Umsetzung ihrer Sanktionen gegen Russland danach zu koordinieren Einmarsch in die Ukrainesagte der deutsche Finanzminister nach einem virtuellen Treffen der Gruppe am Sonntag.

Christian Lindner sagte, die Sanktionen zeigten bereits große Wirkung, drückten den Rubel ins Trudeln und ließen die Kriegskasse des russischen Präsidenten Wladimir Putin erzittern. Deutschland führt derzeit den Vorsitz in der G7-Gruppe wohlhabender Demokratien.

„Die G7 steht geschlossen an der Seite der Ukraine und verurteilt Russlands Aggression … Wir sind tief berührt von der Tapferkeit des ukrainischen Volkes – wir würdigen ihren Mut“, sagte Lindner gegenüber Reportern. Er sagte, die Gruppe sei „auf die Maximierung des Schadens für die russische Wirtschaft konzentriert“.

Westliche Finanzsanktionen, die von der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten erlassen wurden, haben Russland effektiv vom Finanzsystem isoliert und zielen unter anderem auf die Banken des Landes, seine Führer und die russische Zentralbank ab.

Serhii Marchenko, Finanzminister der Ukraine, nahm an dem Treffen teil, sagte Lindner, und gab eine Einschätzung über zusätzliche Maßnahmen, die die Gruppe ergreifen könnte, um den Kampf der Ukraine gegen russische Truppen zu unterstützen.

Auf die Frage eines Reporters, ob Deutschland die Nutzung von Nord Stream, der Pipeline, die Erdgas direkt von Russland nach Deutschland pumpt, einstellen könne, sagte Herr Lindner, dass weitere Sanktionen kurzfristig verhängt werden könnten, aber dass sie sorgfältig kalibriert werden sollten, um keinen Schaden zu verursachen Westliche Volkswirtschaften.

„Unsere Einheit, die durch den Einmarsch Wladimir Putins in die Ukraine gestärkt wurde, wird bestehen bleiben“, sagte Lindner.

Siehe auch  Ausschreitungen nach Katastrophe in Beirut: Erstes Regierungsmitglied im Libanon tritt zurück - Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert