Französische und deutsche KMU lehnen Tracking-basierte Werbung ab, Umfrageergebnisse – EURACTIV.de

Französische und deutsche KMU lehnen Tracking-basierte Werbung ab, Umfrageergebnisse – EURACTIV.de

Vor einer entscheidenden Abstimmung im Europäischen Parlament über das Gesetz über digitale Dienste ergab eine Umfrage, dass eine Mehrheit kleiner Unternehmen in Frankreich und Deutschland Alternativen zu Tracking-basierten Anzeigen von Google und Facebook wünscht, die sie als zu invasiv empfinden.

Laut einer am Montag, dem 17. Januar, veröffentlichten YouGov-Umfrage sagen rund 75 % der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), dass Tracking-basierte Werbung von Google und Facebook die Privatsphäre und die Menschenrechte der Nutzer verletzt.

„Die ständige und invasive Überwachung unseres Lebens, um Menschen mit Werbung anzusprechen, ist inakzeptabel, zerstört unser Recht auf Privatsphäre und schürt Diskriminierung“, sagte Claudia Prettner, Rechts- und Politikberaterin bei Amnesty International, die zusammen mit Global Witness, einer anderen NGO, die Ermittlungen in Auftrag gegeben hat .

„Diese Ergebnisse zeigen, dass Geschäftsinhaber mit dem Tracking-basierten Werbeansatz, den ihre Kunden derzeit erleben, äußerst unzufrieden sind“, fügte sie hinzu.

Unternehmen leiden jedoch unter einem Mangel an Alternativen. 69 % der befragten Geschäftsinhaber gaben an, dass sie aufgrund ihrer Marktdominanz keine andere Wahl hätten, als mit Facebook und Google zu werben, und 79 % der Befragten gaben an, dass beide Technologiegiganten voraussichtlich strengeren Vorschriften für die Verwendung personenbezogener Daten ausgesetzt sein werden.

DSA und zielgerichtete Anzeigen

Die Umfrage wurde kurz vor der Abstimmung des Europäischen Parlaments über den Digital Services Act (DSA) veröffentlicht, die diese Woche ansteht.

Das Europäische Parlament ist uneins darüber, wie zielgerichtete Werbung in der DSA, Europas Vorzeigeverordnung zur Einführung von Transparenzpflichten und klaren Verantwortlichkeiten im digitalen Bereich, behandelt werden sollte.

Während sich einige linksgerichtete Abgeordnete im Binnenmarktausschuss des Parlaments für ein vollständiges Verbot gezielter Werbung einsetzten, enthielt der vom IMCO angenommene Bericht aufgrund des Widerstands anderer Ausschussmitglieder nur ein Verbot für Minderjährige.

Siehe auch  Deutschland hat 5.000 ehemalige Mitarbeiter und Familien in Afghanistan zurückgelassen, sagt Netzwerk

Das Thema wird jedoch wahrscheinlich während der Plenarabstimmung in dieser Woche wieder auftauchen, wo mehrere Änderungsanträge eingereicht wurden, die von einem völligen Verbot bis hin zu Bestimmungen darüber reichen, wie man die Einwilligung zur Datenverarbeitung auf informierte und faire Weise einholen kann.

„Die Plenarabstimmung dieser Woche über das Gesetz über digitale Dienste stellt eine entscheidende Gelegenheit für die Abgeordneten dar, sich für Menschenrechte einzusetzen und Maßnahmen zu ergreifen, um gegen Werbepraktiken vorzugehen, die auf aufdringlicher Überwachung beruhen“, sagte Prettner von Amnesty International.

Zivilgesellschaftliche Gruppen und Wirtschaftsvertreter haben bereits versucht, die Abgeordneten vor der Abstimmung in a zu beeinflussen offener Brief letzte Woche veröffentlicht.

In dem von 17 zivilgesellschaftlichen Gruppen und 14 CEOs unterzeichneten Schreiben wurden die Abgeordneten aufgefordert, die Änderungen über den bestehenden IMCO-Kompromiss hinaus zu unterstützen, um „Überwachungspraktiken in der digitalen Werbung auszuschließen“, heißt es in dem Schreiben.

Gezielte Anzeigen von Google und Facebook

Google und Facebook behaupten seit langem, dass der Einsatz von Tracking-basierter Werbung KMUs zugute kommt und gleiche Wettbewerbsbedingungen schafft.

Seit der Einreichung des DSA im Dezember 2020 drängen beide Unternehmen darauf, sicherzustellen, dass ihre werbebasierten Geschäftsmodelle nicht durch die neuen Vorschriften untergraben werden.

Laut Global Witness nutzen die beiden Unternehmen kleine Unternehmen als „Feigenblatt, um ihre invasive Profilerstellung und gezielte Ansprache von Nutzern zu Werbezwecken zu rechtfertigen“.

„Angesichts der überwältigenden Unterstützung kleiner Unternehmen zur Regulierung von Ad-Tech-Giganten haben die Abgeordneten allen Grund, beim Digital Services Act noch weiter zu gehen und Einzelpersonen vor Überwachungswerbung zu schützen“, sagte Nienke Palstra, Kampagnenmanagerin bei Global Witness.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager argumentierte jedoch Anfang September, dass ein Verbot gezielter Werbung negative Auswirkungen auf kleine Unternehmen haben würde, da es für sie sehr wichtig sei, „ihre potenziellen Kunden zu finden“, sagte sie und fügte hinzu, dass dies der Fall sei „legitim zu posten.“

[Edited by Luca Bertuzzi and Frédéric Simon]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.