Frankreich: Nicolas Sarkozy vor Gericht - Die Staatsanwaltschaft fordert eine Inhaftierung

Frankreich: Nicolas Sarkozy vor Gericht – Die Staatsanwaltschaft fordert eine Inhaftierung

Im spektakulären Korruptionsprozess gegen den ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas sarkozy Die Staatsanwaltschaft beantragte eine vierjährige Haftstrafe. Zwei von ihnen müssen suspendiert werden, wie die französischen Medien am Abend einstimmig berichteten.

Der 65-jährige Politiker wird beschuldigt, 2014 über seinen Anwalt versucht zu haben, die Ermittlungsgeheimnisse von Gilbert Azibert, dem damaligen General Counsel am Kassationsgericht, kennenzulernen. Im Gegenzug bot der ehemalige Präsident angeblich an, den Anwalt bei seiner Bewerbung um eine Stelle in Monaco zu unterstützen.

Sarkozy hatte die Vorwürfe vor Gericht bestritten. “Ich habe noch nie Korruption begangen”, sagte er am Montag vor Gericht. Der konservative Politiker regierte von 2007 bis 2012 den Élysée-Palast.

Zum Der Prozess beginnt im November Der Angeklagte Sarkozy, sein langjähriger Anwalt Thierry Herzog und Azibert sollen jeweils mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren und einer Geldstrafe von einer Million Euro rechnen. Für Herzog und Azibert wurde die gleiche Strafe verlangt wie für Sarkozy.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor ihre Handlungen gerechtfertigt. “Niemand hier will sich an einem ehemaligen Präsidenten der Republik rächen”, erklärte der Chefermittler der Staatsanwaltschaft, Jean-François Bohnert, der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge.

Das Verfahren gilt als einzigartig, da Korruptionsvorwürfe gegen ein 1958 gegründetes ehemaliges Staatsoberhaupt der Fünften Republik erhoben wurden Von Frankreich noch nicht. Sarkozy muss sich auch für Vorwürfe unbefugten Einflusses verantworten. Er wird beschuldigt, seinen Rechtsberater versucht zu haben, nach seiner Amtszeit im Jahr 2014 geheime Ergebnisse zu erzielen.

Die Vorwürfe beruhen auf der Bewertung von abgehörten Telefonanrufen zwischen dem Politiker und seinem Anwalt Herzog. Es hatte lange hitzige Debatten über die Rechtmäßigkeit dieser Abhörmaßnahmen gegeben. Anfang 2014 nutzten sie auch Mobiltelefone, die unter dem Pseudonym Paul Bismuth registriert waren, für Anrufe. Die Geräte wurden abgehört, weil der Verdacht bestand, dass Libyen Geld für Sarkozys erfolgreichen Präsidentschaftswahlkampf 2007 gespendet hatte.

READ  Durch das ISIS-Massaker in Mosambik entstehen störende neue Bilder

Dies ist nicht das erste Mal, dass ein ehemaliger Herr des Elysee-Palastes angeklagt wurde. Sarkozys Vorgänger an der Macht Jacques Chirac wurde während seiner Amtszeit als Bürgermeister von Paris wegen Unterschlagung und Vertrauensbruch zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der Konservative musste zu diesem Zeitpunkt aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Gericht erscheinen.

Sarkozy erschien vor Gericht als normaler Bürger. Bereits 2014 hatte er sich von der Macht verabschiedet. Präsidenten sind in Frankreich durch umfassende Immunität geschützt. Der Prozess soll am Donnerstag enden.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.