Former RAF-Terroristin Klette in Untersuchungshaft | Infomarzahnhellersdorf.de

Die ehemalige RAF-Terroristin Daniela Klette wurde nach 30 Jahren Fahndung in Berlin festgenommen. Die 57-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft wegen sechs Raubtaten, die zwischen 1999 und 2016 verübt wurden. Ein Hinweis aus der Bevölkerung führte zur Festnahme im November 2023.

Bei einer weiteren Festnahme in Berlin ist die Identität des Verdächtigen noch unklar. Die Wohnung in Kreuzberg, in der Klette vermutlich lebte, wird derzeit von Kriminaltechnikern untersucht. Die mutmaßliche Terroristin wurde durch Fingerabdrücke identifiziert, da sie eine falsche Identität nutzte.

In der Wohnung wurden Magazine und Munition gefunden, jedoch keine Waffe sichergestellt. Bundesinnenministerin Faeser lobte den Fahndungserfolg als wichtiges Signal an die Opfer der RAF. Justizministerin Wahlmann sprach von einem großartigen Ermittlungserfolg.

Die Ermittlungen gegen Klette sowie ihre ehemaligen RAF-Kollegen Staub und Garweg beziehen sich sowohl auf Raubüberfälle als auch auf terroristische Aktivitäten. Der Generalbundesanwalt ermittelt insbesondere gegen Klette wegen möglicher terroristischer Anschläge.

Die RAF kämpfte von 1971 bis 1993 mit Gewalt gegen das „imperialistische System“. Klette, Staub und Garweg werden der dritten RAF-Generation zugeordnet und sind unter anderem für Attentate auf Alfred Herrhausen und Detlev Karsten Rohwedder verantwortlich.

Der letzte bekannte Anschlag der RAF war ein Sprengstoffanschlag auf die JVA Weiterstadt im März 1993. Die Terrorgruppe löste sich im April 1998 offiziell auf.

Siehe auch  „Hohe Kollateralschäden“ befürchtet: Ostbeauftragter lehnt AfD-Verbot ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert