Ford Mustang Mach-E im Test: der SUV, der einst ein wildes Pferd war

Ford Mustang Mach-E im Test: der SUV, der einst ein wildes Pferd war

Der erste Eindruck: Brauen Möwe statt Wildpferd – das Pony-Auto außer Kontrolle geraten. Dies passiert, wenn sich der Mustang in einen elektrischen SUV verwandelt.

Was der Hersteller sagt: Wenn Bill Ford über den Mustang spricht, übertreibt der Vorsitzende des Aufsichtsrats des amerikanischen Autoherstellers. Vergleicht er den Mustang Mach-E damit? Modell T., das erste Auto, das in Serie produziert wird, ist es weit. Zumal Ford zu spät für eine weitere Revolution ist. Es ist wahr, dass der Mach-E das erste ernsthafte Elektroauto des Unternehmens ist und daher die lang erwartete Antwort auf Tesla & Co. Aber seine wirtschaftliche Bedeutung ist wahrscheinlich eher gering. Das elektrische Debüt basiert noch nicht auf der Technologie, die voraussichtlich große Stückzahlen und wettbewerbsfähige Preise bringen wird modulare Elektrifizierungsbox (MEB) des VW-Konzerns, in dem sich Ford gekauft hat.

Es gibt noch einen Haken. Obwohl Ford behauptet, das Elektroauto wecke ein Gefühl der Freiheit wie der Mustang, ist der Mach-E ein SUV, kein Sportwagen. Ein vom Prototyp inspirierter Kühlergrill und freiliegende Kotflügel machen aus einem Familienauto kein Muscle-Car. Obwohl die Rücklichter tatsächlich vom Mustang stammen, prangt ein galoppierendes Wildpferd auf der Heckklappe und die Elektronik lässt im sportlichsten Fahrmodus einen überraschend authentischen Achtzylinder-Sound aus den Lautsprechern kommen.

Mustang-Fahrer lieben es zu lächeln. Aber wer VW ID.4 weiß wo Tesla Model Y.kann tröstlich sein, dass nicht alle Emotionen durch Elektromobilität verloren gehen.

Wir haben festgestellt, dass: Flüstern, aktiv, ungezähmt – die Namen der drei Antriebsprogramme sind sowohl eine Anspielung auf Ingenieure als auch ein Beweis dafür, dass sie immer noch mit der Welt der Verbrennungsmotoren verbunden sind. Wenn Sie im ungezähmten Modus auf das Gaspedal treten, was „pingelig“ bedeutet, werden Sie sehen, warum. Dann hebt der Mustang ab wie ein wildes Pferd. Im Gegensatz zu vielen anderen Elektroautos nimmt die Sprintfähigkeit nicht so schnell ab. Der Mach-E hält den Galopp schnell, erreicht in 5,1 Sekunden 100 km / h und beschleunigt wieder auf 180 km / h. Konkurrenten wie der VW ID.4 beendeten 160 Dinge. Das Starten des Ford macht in Bezug auf die Reichweite keinen Sinn, tut es aber. Schließlich versprach Projektmanager Ted Cannis, dass der E-Mustang “schnell und unterhaltsam” sein würde – schnell und unterhaltsam. Der niedrige Schwerpunkt dank der Batterien im Boden (üblich bei Elektroautos) und eine niedrige Sitzposition (ungewöhnlich bei SUVs) machen den Mustang zu einem Sportler unter den Elektrofahrzeugen. Autos wie der VW ID.4 oder der BMW iX4 wirken unblutig. Selbst das Tesla Model Y macht weniger Spaß, auch wenn es schneller fährt.

Siehe auch  Deutschlands Investitionslücke vergrößert sich auf 410 Mrd. €, 12 % des BIP, was die Wettbewerbsfähigkeit zu beeinträchtigen droht

So genau der Mustang die Kriterien der Oldtimer-Welt erfüllt, nutzt er die Möglichkeiten des Neuen nicht. Das Bremsen mit einem erhöhten Gasfuß, das viele Elektroautofahrer zu schätzen wissen, ist auch bei höchster Regeneration nur in begrenztem Umfang möglich. Während Stromer wie der ID.4 die Räder mehr drehen kann, liegt der Wenderadius des Mustang auf dem Standardniveau. Der Heckraum ist trotz 4,71 Metern Länge und fast drei Metern Radstand bestenfalls durchschnittlich.

Aber auch Ford weiß, dass das Fahrvergnügen als Kaufanreiz nicht mehr ausreicht. Der Mach-E soll auch praktisch sein und verfügt über zwei Gepäckräume. Hinten mit einem guten Fassungsvermögen von 402 bis 1420 Litern, vorne 100 Liter unter der Haube – mit variablem Raumteiler und Abfluss, damit Sie auch schmutzige Sachen dorthin transportieren können, dann sprühen Sie die Wanne.

Das solltest du wissen: Wenn Ford im Januar mit der Auslieferung des Mustang Mach-E beginnt, beginnen die Preise bei 46.900 Euro. Zunächst werden vier Festplattenkonfigurationen angeboten. Es gibt entweder Hinterradantrieb oder Allradantrieb und zwei Batterien mit einer Nettokapazität von 66 oder 88 kWh. Dies führt zu Leistungen von 198 kW bei Modellen mit einem oder 216 und 258 kW bei Modellen mit zwei Elektromotoren sowie zu Standardbereichen zwischen 400 und 610 Kilometern. Es ist bis zu 150 kW beladen, so dass der Ford in zehn Minuten 100 Kilometer Strom ziehen kann.

Später wird es einen Mustang GT geben. Dies steigert die Leistung auf 358 kW, reißt bis zu 860 Nm Drehmoment von den Reifen, sprintet in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 und das Auto kann bis zu 200 km / h fahren.

Siehe auch  Die deutschen Grünen stoßen bei der Rückkehr der Schuldenbremse mit dem Finanzminister zusammen

Für das neue Fahrkonzept hat Ford eine neue Atmosphäre mit einem riesigen Touchscreen, der fast vor der Mittelkonsole zu schweben scheint und wie Tesla aufrecht montiert ist. Hinter dem Lenkrad ist nur ein winziger Monitor installiert. Das gesamte Infotainmentsystem ist ständig online und kann zum ersten Mal in einem Ford über das Internet und drahtlos aktualisiert werden.

Wir werden nicht vergessen: Die eigenwillige Tür behandelt die Designer, die für den Mustang vorgesehen sind. Sie reduzieren den Luftwiderstand und bieten etwas Neues: Wenn die Sensoren an den Türen einrasten, befindet sich vorne nur ein kleiner Haken am Blech und hinten nur ein versenkter Griff. Beide sehen cool aus, sind aber unpraktisch und erschweren den Eintritt in die neue Welt unnötig.

Thomas Geiger ist freiberuflicher Schriftsteller und wurde bei seinen Recherchen von Ford unterstützt. Die Berichterstattung ist davon unabhängig.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.