Confederate flag supporters demonstrate on the nor

Flagge der Konföderierten am US-Stützpunkt in Deutschland von einer “unbekannten Person” gehisst

Die Militärpolizei ermittelt, nachdem am Montag vor einem US-Stützpunkt in Deutschland eine Flagge der Konföderierten gefunden wurde.

Die Flagge wurde außerhalb des Hauptquartiers des 2.

Der Unbekannte sei zwischen Sonntagabend und Montagmorgen auch in das Hauptquartier eingedrungen und habe eine amerikanische und eine deutsche Flagge gestohlen, sagte Regimentssprecher Major John Ambelang. Am Morgen wurde auch die Kampfflagge an einem Fahnenmast gefunden.

“Das Regiment nimmt dieses Fehlverhalten sehr ernst”, sagte Ambelang in einer Erklärung. “Wenn der Täter identifiziert wird, wird das Kommando nach Abwägung aller Fakten rund um den Vorfall geeignete Maßnahmen ergreifen.”

Er fügte hinzu, dass die Kommandeure ihre Soldaten in einem morgendlichen Training anheuerten, um die Schwere des Vorfalls zu besprechen. In Rose Barracks leben etwa 4.800 Soldaten.

Der Vorfall ereignet sich mehr als ein Jahr nach dem ehemaligen Verteidigungsminister Marc Esper verbietet effektiv die Darstellung von Symbolen, die nicht “Einheit und Korpsgeist fördern”. Obwohl das Verbot die Flagge der Konföderierten nicht ausdrücklich benennt, gilt es als verboten.

“Flaggen sind starke Symbole, insbesondere in der Militärgemeinschaft, für die Flaggen eine gemeinsame Mission, eine gemeinsame Geschichte und die besondere und zeitlose Bindung von Kriegern verkörpern”, schrieb Esper damals.

Im Februar hat der Verteidigungsminister Lloyd Austin gab ein Memo heraus, in dem die Vorgesetzten aufgefordert wurden, einen Tag lang Diskussionen und Schulungen zu führen, die sich auf die Bekämpfung des Extremismus in den Reihen konzentrieren.

Die Militärpolizei ermittelt, nachdem am Montag vor einem US-Stützpunkt in Deutschland eine Flagge der Konföderierten gefunden wurde. Auf dem Foto demonstrieren Anhänger der Konföderierten Flagge auf den Nordstufen des Kapitols am 06. April 2000 in Columbia, SC.
ERIK PEREL / Getty Images

Austin hat zuvor gesagt, dass es zwar eine kleine Anzahl von Militärs gibt, die extremen Ideologien folgt, die Zahl jedoch “nicht so klein ist, wie es sich irgendjemand wünschen würde”.

Siehe auch  DAX knackt 13.000-Punkte-Marke -- Asiens Brsen uneinheitlich --- Corona-Impfstoff: BioNTech schließt erste Liefervereinbarung -- Philips übertrifft im zweiten Quartal Erwartungen - Wirecard im Fokus | Nachricht

Eine Umfrage der Quinnipiac University, die einige Monate später im Juni veröffentlicht wurde, ergab, dass die Mehrheit der Amerikaner, etwa 52%, die Entfernung von Statuen der Konföderierten aus dem öffentlichen Raum unterstützten, 13% mehr als bei einer ähnlichen Umfrage vor drei Jahren.

Während Nazi-Bilder in Deutschland verboten sind, wird die Flagge der Konföderierten manchmal als Symbol der rechtsextremen Bewegung im Land und in ganz Europa verwendet.

Wenn die Person identifiziert wird, die die Flagge der Konföderierten gehisst hat, könnte sie strafrechtlich verfolgt werden und möglicherweise gegen die Extremismuspolitik des Militärs verstoßen haben.

“Dieses kriminelle Verhalten entspricht nicht den Werten des Militärs”, sagte Ambelang. er ist nicht zurückgekommen Nachrichtenwoche Bitte um Stellungnahme zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Er fügte hinzu, dass das Regiment mit der Militärpolizei zusammenarbeitet, um die Kameraaufnahmen der Basis zu überprüfen.

Die Behörden haben außerdem alle Personen mit Informationen zu dem Vorfall gebeten, sich unter der Telefonnummer +49 966-283-3397 an die Notfallabteilung der Rose Barracks zu wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.