Sport

FC Bayern München: Bouna Sarr ist der neue Freigeist des FC Bayern

FC Bayern München: Bouna Sarr ist der neue Freigeist des FC Bayern
Written by Faramond Böhm

Eric Maxim Choupo-Moting schien seinen Auftritt am Montagnachmittag im Medienraum in der Säbener Straße zu genießen. Gut gelaunt und voller Überzeugung diskutierte der Newcomer in der Video-Pressekonferenz über seine eigenen Qualitäten, wie “super wichtig” er für den Trainer des Vereins in der vergangenen Saison in Paris Saint-Germain geworden war. Thomas Tuchel wollte es wirklich halten. Und dass er mit den Bayern “vielleicht noch ein Triple” gewinnen möchte. Zwischen den beiden fungierte er immer als Übersetzer für die Person, die neben ihm saß, weil er keine Frage von einem Journalisten erhalten hatte.

Die Person, die neben uns saß, war Bouna Sarr, 13 Zentimeter kleiner, 20 Kilo leichter, von Statur, aber auch in seinem ganz anderen Aussehen als das sperrige und selbstbewusste Choupo-Moting. Sarr sprach sehr vorsichtig, fast schüchtern, als er zum Beispiel sagte: “Ich wurde reingebracht, weil ich eine weitere Option in diesem Team sein kann.” Und wahrscheinlich überhaupt nicht schlecht.

Sarr war von Anfang an lange in der Offensive Olympischer Lyon. “Bouna wollte nur spielen und dribbeln”, erinnerte sich sein ehemaliger Jugendtrainer Jean-Baptiste Grégoire einmal in einem Interview mit “Le Parisien”. “Er war Nummer 10. Ein freier Geist auf dem Fußballplatz.” Aber er war auch getrennt, laut Grégoire fehlte ihm Ernsthaftigkeit und Disziplin, um sich in Lyon zu behaupten. Mit 17 Jahren wechselte Bouna zum FC Metz. In seinem ersten Jahr als Zweitligist im Jahr 2012 stieg der Verein in die dritte Liga ab und kehrte dann in die Ligue 1 zurück. Aber Sarr spielte auch hauptsächlich offensiv im lothringischen Skiliftclub, manchmal sogar als Linksaußen.

READ  Der FC Bayern München besiegte den FC Sevilla im Superpokal: Diese Mannschaft wird nicht ausreichen

Ähnlichkeiten mit Alphonso Davies

Der Wendepunkt kam 2015 nach seinem Aufenthalt bei Olympique Marseille mit dem damaligen Trainer Rudi Garcia. Garcia erkannte Sarrs großes Potenzial als Rechtsverteidiger und dass er für das Team dort viel wertvoller sein würde als ganz vorne. Eine Recyclingmaßnahme, für die Garcia alles tun musste, um zu überzeugen. “Ich war damit zunächst überhaupt nicht zufrieden”, sagte Sarr am vergangenen Montag. “Verteidigung war nicht die Position, die ich wirklich lernen wollte. Aber am Ende schulde ich Rudi viel, weil ich dann gesehen habe, dass ich meine Qualitäten besser spielen kann.”

Qualitäten, die es geben würde: Das Verteidigungsspiel gestalten, den Ball frühzeitig erobern, im Wechselspiel mit hoher Geschwindigkeit um die Gegner herumlaufen und auch zur Torlinie des Gegners sprinten – Eigenschaften, die auch in gewisser Weise auftreten oder ein anderes Alphonso Davies Postulate, die ebenfalls als offensiver Spieler auf der linken Seite bei den Bayern anfingen, aber nur als aggressiver Linksverteidiger seinen Durchbruch schafften.

Trainer Hansi Flick bemerkte Sarr übrigens Ende Juli auf dem Juniorcampus nördlich von München während eines Testspiels gegen Olympique de Marseille. Vier Wochen nach dem letzten Pflichtspiel, dem DFB-Pokalfinale in Berlin, wollte Flick eine Woche vor dem Rückspiel des Rückspiels gegen die FC Chelsea und die folgende Endrunde in Lissabon. Hansi Flick wechselte glücklich und verzeichnete nicht nur die Leistung der 22 Bayern-Spieler, sondern auch den gegnerischen Rechtsverteidiger. “Dieses Spiel war ein entscheidender Moment”, sagte Sarr am Montag. Natürlich dauerte es gut zwei Monate, bis die endgültige Zusage erfolgte. Der 28-Jährige unterzeichnete erst einen Tag vor Ablauf des Transferfensters einen Vierjahresvertrag in der Säbener Straße.

READ  Bayern interessiert an Brightons Lamptey - Vereine teilen sich 10 Millionen

Sarr hofft immer noch auf das französische Team

Mit überzeugenden Leistungen beim FC Bayern möchte Sarr seinen großen Traum verwirklichen, den Sprung für die französische Mannschaft. Als Sohn eines Senegalesen und eines Guineers hatte Sarr viele Möglichkeiten. Er lehnte eine Vorladung aus Guinea für den Afrika-Pokal 2015 sowie die Nominierung Senegals für die Weltmeisterschaft 2018 ab. Sarr wollte nur dem Tricolor Team beitreten, für das er auch vor der Weltmeisterschaft war. wurde in Russland gehandelt. Trainer Didier Deschamps entschied sich an seiner Stelle für einen anderen Spieler, einen Verteidiger von VfB Stuttgartfür Benjamin Pavard.

Jetzt treffen sich Pavard und Sarr beim FC Bayern, und Sarr ist ein völlig anderer Spielertyp als Pavard, der defensiver ist. “Zwei verschiedene Profile” bemerkte auch der Sportdirektor Hasan Salihamidzic Montag. Sarr ist nicht nur ein Ersatz für den Fall, dass Pavard verletzt ist oder aufgrund der vielen kommenden Spiele eine Pause benötigt, sondern auch für den Fall, dass Pavard in der Innenverteidigung benötigt wird. Es scheint eine sehr gute Option zu sein.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Faramond Böhm

Wannabe Internet-Spezialist. Alkohol-Nerd. Hardcore-Kaffee-Anwalt. Ergebener Twitter-Enthusiast.

Leave a Comment