Die deutsche Polizei zerstört ein kriminelles Netzwerk im türkischen Callcenter

Exklusiver deutscher Versorger STEAG erhält zusätzlichen Kredit zur Bewältigung der Energiepreisvolatilität

Von Christoph Steitz

FRANKFURT (Reuters) – Der deutsche Energieversorger STEAG hat sich mindestens 100 Millionen Euro ( 113 Millionen US-Dollar) an zusätzlichen Mitteln gesichert, um ihn vor steigenden Preisen zu schützen, sagte er Reuters, da die volatilen Energien an den Märkten einige Unternehmen zwingen, ihre Finanzen zu konsolidieren.

STEAG, Deutschlands fünftgrößter Versorger, benötige aufgrund der Preisvolatilität Finanzierungsmittel in der Größenordnung von „einer dreistelligen Million Euro“, die es von seinen Partnern benötige.

Steigende Strompreise erschütterten Energieunternehmen in ganz Europa. Uniper sicherte sich Kreditlinien von bis zu 11 Milliarden US-Dollar an die Muttergesellschaft Fortum und die staatliche Bank KfW. RWE, ein weiterer der größten Versorger des Landes, sagte letzte Woche, auch Vorkehrungen getroffen zu haben.

In Großbritannien sind inzwischen Dutzende kleiner Anbieter aufgrund steigender Preise in Konkurs gegangen.

Energieunternehmen sichern in der Regel ihre Gas- und Stromverkäufe ab, um Preisunterschiede zwischen verschiedenen Märkten auszugleichen. Der Anstieg der europäischen Preise hat einige Unternehmen in Gefahr gebracht und sie gezwungen, zusätzliche Mittel zu hinterlegen, um die mit diesen Absicherungen verbundenen Einschusszahlungen, im Marktjargon als Margin Call bekannt, zu decken.

„STEAG kann auch in der aktuellen Marktsituation aktiv am Marktgeschehen teilnehmen. Wir haben frühzeitig geeignete Partner für die Abwicklung unserer Termingeschäfte gefunden“, sagte er in einer Mitteilung, ohne nähere Angaben zu machen.

STEAG, die im Jahr 2020 bei 2 Mrd. Euro Umsatz 368 Mio.

Anders als Uniper plante STEAG nicht, sich an die KfW zu wenden.

Der Kreditrausch unterstreicht die wachsenden Auswirkungen extrem volatiler Strom- und Gaskosten auf Unternehmen und Endkunden in ganz Europa, wo mehrere Regierungen Notfallfinanzierungsprogramme aufgelegt haben oder erwägen, um den weniger Glücklichen zu helfen.

Siehe auch  Schwimmtrainer Berkhahn erhält die Auszeichnung "Deutscher NOC-Trainer des Jahres"

Der niederländische Großhandels-Day-Ahead-Vertrag hat sich in den letzten 12 Monaten fast vervierfacht. Und mit 244 Euro pro Megawattstunde hat sich die Grundlast des deutschen Großhandels-Day-Ahead-Stroms im gleichen Zeitraum mehr als verfünffacht.

Margin Calls entstehen, wenn die Lücke zwischen den Spot-Strompreisen und dem Niveau, zu dem die Versorgungsunternehmen ihre Vorleistung verkauft haben, zu groß wird und sie im unwahrscheinlichen Fall eines Fehlers gezwungen sind, die Marge als Beweis dafür anzugeben, dass sie liefern können.

Bei der Lieferung werden diese Verträge in der Regel abgewickelt und das Geld geht zurück an den Versorger, der wie gewohnt läuft, solange die Preisschwankungen nicht zu groß sind.

Die jüngste Volatilität hat diese Dynamik jedoch verändert, was dazu geführt hat, dass Versorger mehr finanziellen Spielraum suchen.

Im Miteigentum der Stadtwerke hat STEAG ihren Sitz in Essen, wo auch die Großkonzerne E.ON und RWE sowie der Mischkonzern Thyssenkrupp ansässig sind.

STEAG vollzieht einen strategischen Wandel, bei dem es seinen Fokus auf erneuerbare Energien, Energieeffizienz und sogenannte Brückentechnologien, insbesondere Gas, weiter ausbaut und die meisten seiner Kohlekraftwerke im Jahr 2022 auslaufen lässt.

($ 1 = 0,8819 Euro)

(Berichterstattung von Christoph Steitz; Zusätzliche Berichterstattung von Tom Kaeckenhoff, Vera Eckert und Isla Binnie; Redaktion von Maria Sheahan und Alexander Smith)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.