Reuters

Exklusiv: Der deutsche Prothesenhersteller Ottobock plant erfolgreichen Börsengang im Jahr 2022

Von Arno Schuetze

FRANKFURT (Reuters) – Ottobock bereitet sich auf einen erfolgreichen Börsengang 2022 vor, der den deutschen Hersteller von künstlichen Gliedmaßen mit mehr als 5 Milliarden Euro (5,9 Milliarden US-Dollar) bewerten könnte, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Das Unternehmen, das zu 80 % der Gründerfamilie Naeder und zu 20 % dem Buyout-Fonds EQT gehört, hat Banken gebeten, sich am Börsengang zu beteiligen, der im nächsten Jahr zu einem der größten Deals des Landes werden könnte.

Ottobock, 1919 als Hersteller von Prothesen für Veteranen des Ersten Weltkriegs gegründet, hat wiederholt angekündigt, irgendwann an die Börse gehen zu wollen, hat sich aber bisher nicht zu dem von einer Einigung erwarteten Zeitplan geäußert.

“Wir wollen ab 2022 kapitalmarktfähig sein. An diesem Schritt wird gearbeitet”, sagte ein Sprecher des Duderstädter Unternehmens am Donnerstag, der auf Details verzichtete.

Eigentümer der Familie Ottobock und EQT lehnten eine Stellungnahme ab.

Das Mandat der Banken zur Vorbereitung eines Börsengangs erfolgt häufig mindestens 3 bis 6 Monate vor einer Transaktion, und der endgültige Zeitplan hängt von den Marktbedingungen ab, die für eine Transaktion günstig sein müssen.

Das Unternehmen stellt Prothesen, Orthesen, Rollstühle und Exoskelette her und erzielte 2019 bei einem Umsatz von 1 Milliarde Euro einen Grundgewinn von 191 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr sah er seinen Einkommensrückgang, als die Geschäfte während der COVID-19-Pandemie geschlossen blieben.

Zu den bewerteten Kollegen gehören Ossur, Hanger Invacare und Ekso Bionics.

Laut Marktforschungen wird erwartet, dass der weltweite Prothetik- und Orthesenmarkt im Wert von 6 Milliarden US-Dollar um etwa 4% pro Jahr wächst, da die Bevölkerung altert und Verletzungen sowie Krankheiten wie Knochenkrebs zunehmen.

READ  DOSB fördert Crowdfunding, um Sportvereine vor der COVID-19-Pandemie zu schützen

Während Ottobock seit Jahren über einen Börsengang nachdenkt, verzögerte der Kauf der EQT-Anteile im Jahr 2017 mit einer Bewertung von 3,15 Milliarden Euro frühere Planungen.

Seit der Beteiligung der Buyout-Gruppe hat Ottobock den ehemaligen Fresenius-Manager Philip Schulte-Noelle zum Geschäftsführer berufen.

Darüber hinaus verkaufte das Unternehmen sein Geschäft mit Kunststoffschaumstoffen an die Schweizer Conzzeta und erwarb Unternehmen wie V!GO, Vermögenswerte seines Gegenstücks Freedom Innovations und eine Beteiligung am Distributor Cascade Orthopedic Supply.

($ 1 = € 0,8431)

(Berichterstattung Arno Schütze; Redaktion Kirsten Donovan)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.