Europas Autoindustrie könnte angesichts der hohen Inflation auf einen Crash zusteuern

Europas Autoindustrie könnte angesichts der hohen Inflation auf einen Crash zusteuern

Gegenwind aus der europäischen Wirtschaft holt die Automobilindustrie der Region ein.

Der Finanzarm von Volkswagen erwartet, dass die Gewinne in diesem Jahr zurückgehen werden, da steigende Zinsen und die Inflation beginnen, die Nachfrage nach Autos zu belasten.

Kunden debattieren, ob sie ein Fahrzeug kaufen oder den Leasingvertrag aufgrund von Bedenken wie steigenden Energiepreisen um einen Monat verschieben sollen, sagte Frank Fiedler, Finanzvorstand von VW Financial Services, am Montag. Dies folgt auf Warnungen von BMW in der vergangenen Woche, dass die Bestellungen für neue Fahrzeuge von einem hohen Niveau aus zurückgehen, insbesondere in Europa.

Als Continental am Dienstag seinen Jahresausblick bestätigte, sagte der deutsche Autoteilehersteller, dass er rund 3,5 Milliarden Euro (3,6 Milliarden US-Dollar) an zusätzlichen Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik schultern müsse, wobei sich die Preise für Übersee-Container teilweise verachtfachten Fälle. .

Continental-Finanzvorstand Katja Dürrfeld bezeichnete die Bedingungen als „ein bisschen wie ein Orkan“ und prognostizierte, dass diese Belastungen „nicht so schnell nachlassen werden“.

Die Zeichen der Verlangsamung werden stärker wie Maulwürfe.

Deutschlands Wirtschaft – die größte Europas – stagnierte im zweiten Quartal inmitten steigender Preise, Versorgungsengpässen und der drohenden Energierationierung, falls Russland die Gaszufuhr stoppt.

Ökonomen glauben, dass eine Rezession in der zweiten Jahreshälfte fast unvermeidlich ist. Die britische Wirtschaft ist wahrscheinlich im zweiten Quartal geschrumpft, und die Bank of England sieht nun, dass Großbritannien ab dem vierten Quartal in eine Rezession des gleichen Ausmaßes wie in den 1990er Jahren eintritt, da sich die Krise der Lebenshaltungskosten verschlimmert.

Autohersteller haben es seit einiger Zeit geschafft, diese Bremsen zu überwinden.

Siehe auch  Deutsche Institute reduzieren die wirtschaftlichen Aussichten für 2021 aufgrund längerer Sperrungen

Da die Fahrzeugverkäufe in Europa im vergangenen Jahr zurückgegangen sind, haben Mercedes-Benz, VW, BMW und andere ihre Gewinne in die Höhe getrieben, weil sie ihre begrenzte Produktion auf leistungsstarke Modelle konzentriert haben.

Die Finanz- und Flottenmanagementdienste der Autohersteller profitierten davon, da die Chipkrise die Nachfrage nach Gebrauchtwagen ankurbelte und die Preise stützte.

Einige Autohersteller, darunter Stellantis und Mercedes, bleiben optimistisch in Bezug auf ihre Fähigkeit, starke Gewinne im zweiten Halbjahr zu erzielen.

Aber es ist immer weniger klar, dass sie in der Lage sein werden, die zugrunde liegenden Probleme in der Wirtschaft viel länger zu überstehen. BMW sagte letzte Woche, dass die Bestellungen stark blieben, warnte jedoch, dass es nicht in der Lage sein würde, steigende Materialkosten vollständig weiterzugeben. Und Unternehmen bereiten sich aufgrund der sich verschärfenden Energiekrise in der Region bereits auf einen düsteren Winter vor.

Energiekrise

Die Strompreise haben in den letzten Wochen Rekorde erreicht, da Russland die Gaslieferungen nach Europa begrenzt.

Eine andauernde Hitzewelle stört die Wasserwege, die benötigt werden, um Kohle zu Kraftwerken und Fabriken zu transportieren. Deutschland hat bereits angekündigt, im Falle eines Engpasses, wenn es in den kommenden Monaten kälter wird, Gaslieferungen an Haushalte gegenüber Fabriken zu priorisieren. Andere europäische Länder werden wahrscheinlich ähnliche Maßnahmen ergreifen.

Der Autozulieferer Aptiv erschreckte Investoren und Analysten letzte Woche, als er seine Prognose für das Gesamtjahr senkte und warnte, dass Autofabriken diesen Winter aufgrund von Energierationierungen möglicherweise stillgelegt werden müssten.

Das Unternehmen geht nun davon aus, dass die Fahrzeugproduktion in Europa in diesem Jahr um 5 % zurückgehen wird, was deutlich unter seiner vorherigen Prognose von 10 % Wachstum liegt.

Siehe auch  Es werde kein beschleunigtes Verfahren für die EU-Mitgliedschaft der Ukraine geben, sagt Bundeskanzlerin

Aptiv „hat immer mehr Recht als Unrecht gehabt, wenn es um die Bezeichnung Produktion ging“, sagte Joe Spak, Analyst bei RBC Capital Markets, letzte Woche in einer Mitteilung. „Wenn Aptiv bei der Produktion Recht hat, dann liegen alle anderen falsch und es besteht ein viel größeres Risiko für andere Anbieter – unserer Ansicht nach insbesondere für die großen in Europa.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.