Europäischer Gerichtshof erklärt deutsche Methoden der Energieregulierung für unzureichend

Europäischer Gerichtshof erklärt deutsche Methoden der Energieregulierung für unzureichend

Hochspannungsleitungen und Strommasten fotografiert bei Berlin, 7. November 2006. REUTERS / Pawel Kopczynski

  • Die deutsche Regulierungsbehörde sagt, sie werde die Unsicherheit auf ein Minimum beschränken
  • Investitionen müssen beim Übergang zum Wandel geschützt werden
  • Der Europäische Gerichtshof will mehr Unabhängigkeit für die Regulierungsbehörde

FRANKFURT, 2. September (Reuters) – Der Gerichtshof der Europäischen Union hat am Donnerstag entschieden, dass die deutsche Energieregulierungsbehörde bei der Durchsetzung der Strom- und Gasregulierungen des Blocks unabhängiger werden muss.

Der EuGH kritisierte die Praktiken der Bundesnetzagentur (BnetzA) bezüglich der Regeln und Methoden der Trennung von Unternehmen im Zusammenhang mit der Berechnung von Netzentgelten. Er stand auf der Seite der Europäischen Kommission in einer Angelegenheit, die für die weitere Entwicklung hin zu CO2-freien Systemen, bekannt als “Energiewende”, relevant sein wird.

Die BnetzA sagte, sie werde die Entscheidung prüfen, aber die Dinge für Investoren vor möglichen Änderungen bei der Umsetzung der europäischen Strom- und Gasvorschriften nicht aufrütteln.

„Die Bundesnetzaentur wird Rechtsunsicherheiten in der Übergangsphase so weit wie möglich abbauen“, sagte Präsident Jochen Homann. “Wir schaffen Rechtssicherheit für wesentliche Investitionen zur Erreichung der Klimaschutzziele.”

Die dem Berliner Wirtschaftsministerium unterstellte BnetzA ist für die Festsetzung der genehmigten Erlöse der Betreiber für die über die Netze erbrachten Dienstleistungen zum Schutz der Verbraucherinteressen zuständig.

In der vom Gericht veröffentlichten Erklärung heißt es, es gebe vier Kritikpunkte im Energiebereich:

– Deutschland hatte die Notwendigkeit einer engen Trennung des Energietransports von der Erzeugung und Lieferung an Unternehmensteile innerhalb der EU ausgelegt. Das Gesetz verlangt, dass die Aktivitäten von Herstellern und Lieferanten von außerhalb der EU einbezogen werden, um mögliche Interessenkonflikte bei den Transportaktivitäten von Unternehmen innerhalb des Blocks zu vermeiden.

READ  Hoffnung auf Preiserhöhungen: Buffett kauft seine eigenen Aktien für Milliarden

– Es gab nicht genügend Wartezeit für Manager, um die Rollen zwischen Energie- und anderen Unternehmen zu wechseln.

– Die Vorschriften, die es ihnen untersagten, sich an Unternehmensteilen zu beteiligen, wurden lax angewendet.

– Es gab auch Überschneidungen in einigen Elementen der Entscheidungsfindung der BnetzA zur Berechnung der Netzentgelte im In- und Ausland sowie zum gleichberechtigten Netzzugang mit entsprechenden Gesetzen der Regierung, die die Neutralität der Behörde untergruben.

Anwälte der Energiewirtschaft sagten, das Gerichtsurteil könne Maßnahmen zum Klimawandel behindern, die notwendigerweise politisch motiviert seien, und warnten vor einer „riesigen Autorität“ in der Entstehung.

Der lokale Energieversorger VKU sagte, der Schritt habe das Vertrauen in einer Zeit, in der die Digitalisierung wichtig sei, untergraben.

Berichterstattung von Vera Eckert, Redaktion von Tom Sims, Hugh Lawson und Emelia Sithole-Matarise

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.