Europäische Aktien stagnieren mit allen Augen auf Zentralbankbewegungen

Europäische Aktien stagnieren mit allen Augen auf Zentralbankbewegungen

Das DAX-Diagramm des deutschen Aktienindex ist am 16. September 2022 an der Börse in Frankfurt am Main abgebildet. REUTERS/Staff/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Der STOXX 600 löscht Verluste bis zu 1 % aus
  • TFI und M6 rutschen nach der Aufgabe der Fusion französischer Fernsehkonzerne aus
  • Volkswagen jagt 75-Milliarden-Euro-Bewertung beim Börsengang von Porsche

19. September (Reuters) – Europäische Aktien gaben fast alle Sitzungsverluste in einer volatilen Sitzung am Montag auf, da sich die Anleger auf eine Woche vorbereiten, in der eine starke Zinserhöhung durch die Federal Reserve und eine Vielzahl anderer Zentralbanksitzungen stattfinden könnten.

Der paneuropäische STOXX 600-Index (.STOXX), der die meiste Zeit der Handelszeit niedriger gehandelt wurde, als er bis zu 1 % verlor und ein Zweimonatstief erreichte, legte in der letzten Stunde um etwa 0,2 % zu, bevor er mit einem Minus von 0,09 % endete.

Europäische Aktien wurden durch eine kurze Rally an der Wall Street ermutigt, sagte Steve Sosnick, Chefstratege bei Interactive Brokers.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Die Märkte sind in einer schweren zentralen Woche sehr temperamentvoll. Sie sind sehr kreisförmig geworden. Man schaut auf den anderen und lässt sich von ihnen inspirieren, besonders wenn man sich in einer Phase der Volatilität befindet“, sagte er und zitierte 10-jährige US-Anleihen Treasury-Renditen. Erreichen von Intraday-Tiefs als Wendepunkt.

Er wies auch darauf hin, dass die Reduzierung der Erwartungen, die jetzt bei etwa 15 % liegen, für eine Erhöhung um 100 Basispunkte (bps) durch die Fed am Mittwoch ebenfalls die Stimmung verbessern könnten. Wir sehen, dass es seinen dritten aufeinander folgenden Anstieg von 75 Basispunkten in diesem Jahr liefert.

Siehe auch  DAS sagt Kubi und Andreas Robens über den Promi-Mitbewohnerskandal

Die meisten der diese Woche versammelten Banken – von der Schweiz bis nach Südafrika – werden voraussichtlich steigen, wobei die Märkte uneins darüber sind, ob die Bank of England um 50 oder 75 Basispunkte steigen wird.

Die europäischen Märkte schlossen am Freitag ihre schlechteste Wochenperformance seit drei Monaten aufgrund eskalierender Rezessionsängste inmitten einer aggressiven geldpolitischen Straffung.

Während die vorsichtigen Gewinne der großen Regionalbörsen von einem Anstieg des deutschen DAX (.GDAXI) um 0,5 % angeführt wurden, entwickelte sich der französische CAC 40-Index (.FCHI) unterdurchschnittlich und verlor 0,3 %.

Die Stimmung wurde durch den Zusammenbruch einer geplanten Fusion zwischen zwei TV-Unternehmen, TFI und M6, belastet, die einen Giganten hätte schaffen können, der US-Streaming-Dienste wie Netflix (NFLX.O) herausfordert. Weiterlesen

Die Aktien von TF1 (TFFP.PA) fielen um 2,3 % und M6 (MMTP.PA) um 3,4 %, da sie feststellten, dass kartellrechtliche Forderungen den Deal irrelevant machten. Weiterlesen

Allgemein führten Verbraucher- und Industrieaktien die Gewinne an, die durch Verluste bei Gesundheits- und Immobilienaktien ausgeglichen wurden. Die Bände wurden durch einen Aufenthalt in London abgeklärt.

In einem Hoffnungsschimmer stieg Volkswagen (VOWG_p.DE) um 1,1 %, da es eine Bewertung von bis zu 75 Milliarden Euro (75,1 Milliarden US-Dollar) für den Luxussportwagenhersteller Porsche sah, was der zweitgrößte Börsengang (IPO) sein wird ) in Deutschland. in der Geschichte. Weiterlesen

Die Aktien der Porsche Holding SE (PSHG_p.DE), dem größten Aktionär von Volkswagen, legten um 3,5 % zu und übertrafen damit den deutschen DAX-Index (.GDAXI).

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Shreyashi Sanyal und Johann M. Cherian in Bengaluru; Redaktion von Saumyadeb Chakrabarty, Sriraj Kalluvila und Jonathan Oatis

Siehe auch  Drew Barrymore über Liebe: Keine Zeit für Männer

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.