Europäische Aktien rutschen aufgrund düsterer Aktivitätsdaten und schwacher Rohstoffe ab

Das DAX-Diagramm des Deutschen Aktienindex ist am 22. Juni 2022 an der Börse in Frankfurt am Main abgebildet. REUTERS/Mitarbeiter

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Der STOXX 600 ist auf dem Weg, den Bärenmarkt zu bestätigen
  • Europäische Bergleute auf Sechsmonatstief
  • Aroundtown bricht nach Herabstufung von JPMorgan zusammen
  • Norwegens Zentralbank erhöht um 50 Basispunkte

23. Juni (Reuters) – Europäische Aktien fielen am Donnerstag, nachdem eine Umfrage zeigte, dass sich die Geschäftstätigkeit in der Eurozone im Juni deutlich verlangsamt hatte, was die Befürchtungen einer starken Konjunkturabschwächung verstärkte, während die fallenden Öl- und Metallpreise rohstoffbezogene Aktien trafen.

Der kontinentweite STOXX 600-Index (.STOXX) fiel um 1 %, da Bergleute (.SXPP) 2,6 % auf ein mehr als sechsmonatiges Tief verloren, da Kupfer und andere Metalle aufgrund wachsender Rezessionsängste ihre jüngsten Rückgänge fortsetzten.

Wirtschaftlich sensible Sektoren wie Banken und Autohersteller fielen um fast 2 %, während Öl- und Gasaktien (.SXEP) um 1,0 % fielen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Eine Umfrage von S&P Global zeigte, dass sich das Geschäftswachstum in der Eurozone in diesem Monat erheblich verlangsamt hat, und zwar weit mehr als erwartet, da die Verbraucher, besorgt über steigende Rechnungen, sich dafür entschieden, zu Hause zu bleiben und den Einkauf aufzuschieben, um Geld zu sparen. Weiterlesen

„Europäische Vermögenswerte werden unter Druck bleiben, bis die Inflation nachlässt und die globale Wachstumsdynamik anzieht“, schrieben die Analysten von BCA Research in einer Mitteilung.

„Während die EZB ihre aggressive Rhetorik verstärkt hat und alles tun wird, um den Inflationsdruck zu überwinden, wird dies Gegenwind für eine bereits fragile Wirtschaft sein.“

Siehe auch  UPDATE 2-Deutschland unterstützt die Ansicht der Zentralbanken, dass der Inflationssprung laut Scholz . vorübergehend ist

Laut den meisten von Reuters befragten Ökonomen wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Einlagensatz voraussichtlich im September zum ersten Mal seit zehn Jahren über Null anheben. Weiterlesen

Um die pessimistische Stimmung noch zu verstärken, sagte der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, am Mittwoch, dass die US-Notenbank nicht versuche, eine Rezession auszulösen, um die Inflation zu stoppen, sondern sich voll und ganz dafür einsetze, die Preise unter Kontrolle zu bringen, selbst wenn dies riskiere, eine wirtschaftliche Verlangsamung zu verursachen. Weiterlesen

Die norwegische Zentralbank erhöhte am Donnerstag ihren Leitzins um 50 Basispunkte, die größte Erhöhung seit 2002. mehr lesen

Der Benchmark STOXX 600 hat seit seinem Rekordschluss am 5. Januar fast 19 % verloren, wobei die Verluste der Sitzung ihn der Bestätigung eines Bärenmarktes oder 20 % von einem jüngsten Hoch näher bringen.

Der deutsche DAX (.GDAXI), der französische CAC 40 (.FCHI) und der italienische FTSE MIB (.FTMIC) befinden sich alle in einer Baisse.

Der deutsche Immobilienkonzern Aroundtown (AT1.DE) fiel um 9,1 %, nachdem JP Morgan die Aktie auf „untergewichtet“ herabgestuft hatte, während der Telekommunikationsturmkonzern Vantage Towers (VTWRn.DE) um 9,1 % bis 4,6 % fiel, nachdem Morgan Stanley sein Rating auf „gleichgewichtig“ herabgestuft hatte „. .

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Sruthi Shankar in Bengaluru; Redaktion von Rashmi Aich

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.