Europäische Aktien leiden unter der schlimmsten Woche seit 2 Monaten;  Rückgang in Technologie und Einzelhandel

Europäische Aktien leiden unter der schlimmsten Woche seit 2 Monaten; Rückgang in Technologie und Einzelhandel

Händler arbeiten an ihren Schreibtischen vor dem deutschen Aktienkursindex, dem DAX-Vorstand, an der Börse in Frankfurt, Deutschland, am 24. Juni 2016, nachdem Großbritannien beim EU-BREXIT-Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatte. REUTERS/Ralph Orlowski

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • STOXX 600 fiel im Laufe der Woche um 4,5 %
  • Europäischer Einzelhandelsindex auf Zweijahrestief
  • Die US-Beschäftigung stieg im April stärker als erwartet

6. Mai (Reuters) – Europäische Aktien verzeichneten am Freitag ihre schlimmste Woche seit zwei Monaten, wobei Technologieaktien und Einzelhändler die Hauptlast der Verkäufe vor größeren Zinserhöhungen zu spüren bekamen, um die seit Jahren hohe Inflation einzudämmen.

Der paneuropäische STOXX 600 Index (.STOXX) fiel um 1,9 %, Einzelhändler (.SXRP) um 2,0 % und Technologieaktien (.SX8P) um 2,4 %.

Der Einzelhandelsindex erreichte seinen niedrigsten Stand seit zwei Jahren nach einer Reihe schwacher Gewinnberichte, die die Folgen der steigenden Inflation, des Krieges in der Ukraine und einer neuen Reihe von Blockaden in China hervorhoben.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Adidas (ADSGn.DE) fiel um 3,6 %, da es die Erwartungen für die Verkäufe im Jahr 2022 senkte, wobei das deutsche Sportbekleidungsunternehmen von weiteren COVID-bedingten Lockdowns im Großraum China getroffen wurde. Weiterlesen

Tech-Aktien profitierten vom Rückgang der Wachstumsaktien an der Wall Street, die durch die hohen Renditen von US-Treasuries nach unten gezogen wurden.

Die Daten zeigten ein stärker als erwartetes Beschäftigungswachstum in den USA, was die Befürchtungen einer größeren Zinserhöhung durch die Federal Reserve verstärkte. Weiterlesen

Siehe auch  Smartphones, Galaxy TVs und mehr

Es wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinssätze noch in diesem Jahr anheben wird, wobei einige Analysten nach den jüngsten Rekordinflationswerten in der Eurozone bereits im Juli mit einer Zinserhöhung rechnen.

„Wir stimmen den Anlegern zu, dass die EZB die Zinsen im Juli wahrscheinlich um 25 Basispunkte (Basispunkte) anheben wird“, sagte Jack Allen-Reynolds, Senior European Economist bei Capital Economics, und warnte davor, dass das Schlimmste noch bevorstehe Wirtschaft der Eurozone. .

„Verknappungen dürften die Wirtschaftstätigkeit weiterhin belasten, und die steigende Inflation wird die Realeinkommen weiter aufzehren.“

Unterdessen belastete eine Rezessionswarnung der Bank of England britische Aktien.

Öl- und Gasaktien (.SXEP) gehörten zu den wenigen Gewinnern in Europa und stiegen um 0,5 %, da die Rohölpreise vor einem drohenden Embargo der Europäischen Union gegen russisches Öl über 110 $ pro Barrel gehandelt wurden.

Unter den anderen Unternehmen, die Ergebnisse melden, fiel ING Groep NV (INGA.AS), die größte niederländische Bank, um 4,7 %, da sie einen schlechter als erwarteten vierteljährlichen Nettogewinn auswies, einschließlich einer Erhöhung der Rückstellungen für uneinbringliche Forderungen aufgrund ihres Engagements in Russland und Ukraine. Weiterlesen

Der dänische Medizingerätehersteller Ambu (AMBUb.CO) fiel um 11,8 %, nachdem er aufgrund von Lieferkettenproblemen und Arbeitskräftemangel in Krankenhäusern eine pessimistische Prognose für den Gesamtjahresgewinn abgegeben hatte.

Das spanische Pharmaunternehmen Grifols (GRLS.MC) legte um 9,4 % zu, da es berichtete, dass die von ihm gesammelten Blutplasmamengen im ersten Quartal das Niveau vor der Pandemie erreichten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Sruthi Shankar und Shreyashi Sanyal in Bengaluru Redaktion von Sriraj Kalluvila und Mark Potter

Siehe auch  Neues 2021 GPS-Genauigkeitsproblem, das einige Garmin-, Suunto- und andere GPS-Geräte betrifft

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.