Euro am Sonntag gibt Ratschläge: SCHUFA-Macht: Was Verbraucher über den SCHUFA-Datensammler wissen müssen | Botschaft

von Sabine Hildebrandt-Woeckel, Euro am Sonntag

ichWenn die SCHUFA irgendwo erwähnt wird, weiß wahrscheinlich jeder in Deutschland, was es ist. Wenn Sie einen Kredit beantragen oder etwas in Raten kaufen möchten, ist eine Bewerbung bei SCHUFA seit langem die Norm. Selbst wer eine Wohnung sucht, kommt an der in Wiesbaden ansässigen Kreditagentur kaum vorbei. Ohne SCHUFA-Informationen gibt es keine Wohnung. Aber kennen wir das SCHUFA-System wirklich? „Nein“, sagt Birgit Vorberg, Leiterin Kredit- und Schuldenerlass im Verbraucherzentrum Nordrhein-Westfalen. „Die meisten können sich nicht vorstellen, wie weit sich SCHUFA tatsächlich in unserem Leben erstreckt.“

Das Unternehmen versteht sich als Servicepartner für Unternehmen und Verbraucher sowie als Vermittler zwischen beiden. Das 1927 gegründete Unternehmen hat seitdem Daten zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern gesammelt. Seit 2007 wird ein Prozentwert berechnet, der die Wahrscheinlichkeit der Erfüllung von Verpflichtungen darstellt: der SCHUFA-Score. Die Vertragspartner der SCHUFA, die auch die meisten Daten liefern, können jetzt in Sekundenschnelle online darauf zugreifen. Es gibt zwar nicht nur eine Punktzahl, wie SCHUFA-Sprecher Ingo Koch betont, sondern mehrere.

Die Philosophie hinter dem Geschäftsmodell von SCHUFA ist sehr einfach: Wenn Unternehmen ihre Erfahrungen mit Kunden teilen, hilft dies beiden. Denn wenn Sie wissen, dass ein Kunde zahlungsfähig ist, können Sie ihm immer teurere Produkte verkaufen. Und der Kunde profitiert auch davon, dass er sich durch Raten oder Kredite mehr leisten kann, als das Konto derzeit zulässt. Daher der Name: Schutzverband für allgemeinen Kreditschutz – SCHUFA.

Neben der SCHUFA gibt es in Deutschland weitere Kreditagenturen wie CRIF Bürgel, Infoscore Consumer Data (Teil von Arvato Financial Solutions) und Creditreform Boniversum. Manchmal übernehmen sie auch andere Finanzdienstleistungen wie das Inkasso und haben einen viel geringeren Marktanteil als der SCHUFA-Leithund.

97% sind schon eher negativ

Aber so einfach und verständlich die Idee auch ist, sie kann für den Einzelnen so wichtig sein. Und das gilt keineswegs nur für Schuldner, wie viele glauben. Die SCHUFA, erklärt Experte Vorberg, beeinflusst von Anfang an die Gestaltung einer Vielzahl von Verträgen. Betroffene, die zuvor ihrem Telekommunikationsanbieter oder einem Online-Händler ihre Standardzustimmung zur SCHUFA-Anfrage erteilt haben, bemerken oft gar nichts. Wer weiß, dass die Bedingungen des Energieversorgers bei anderen besser sind oder dass der Nachbar eine Kaution hinterlegen kann, aber nicht Sie selbst?

Was die Befürworter der Verbraucher verblüfft: Viele Menschen interessieren sich überhaupt nicht für das Thema, glauben oft sogar, es sei eine Autorität, kennen ihre eigene Punktzahl nicht – oder können sie nicht interpretieren. Vorberg zufolge stellt sie wiederholt fest, dass diejenigen, die Rat suchen, eine Punktzahl von 90% als gut bewerten. „Ein Prozentsatz von 97 kann negative Auswirkungen haben.“

Siehe auch  Neuer deutscher Außenminister bekennt sich zu China - EURACTIV.com

Was die SCHUFA sammelt

Verbraucher- und Datenschutzaktivisten stehen dem Konzept der Kreditagenturen nicht grundsätzlich kritisch gegenüber. Das Hauptproblem ist jedoch die Tatsache, dass „Sie nicht genau veröffentlichen, wie eine Punktzahl zusammengesetzt ist und welche Kriterien letztendlich die Bonität bestimmen“, sagt Martin Jedwillat, Inhaber von Advomare in Rostock, spezialisiert auf IT und Datenschutz.

Die SCHUFA weist ihrerseits darauf hin, dass sie weiterhin im Rahmen der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes tätig ist und alle gesetzlichen Vorschriften zur Transparenz einhält. , manchmal überfüllt sie sogar. Beispielsweise sind Daten zu Herkunft, Religion, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Arbeitgeber, Einkommen, Guthaben und Wertpapierkonten für die SCHUFA tabu.

Es ist jedoch erlaubt zu speichern:

Allgemeine Daten: Geburtsdatum, Geschlecht oder Anzahl der im Geschäftsverkehr verwendeten Adressen.

Frühere Zahlungsprobleme: Zum Beispiel Bankbilanzberichte, Mahnverfahren, Bestätigungen oder Privatinsolvenzen.

Kreditaktivitäten: Zum Beispiel Anfragen zu Kreditkarten, Kreditgewährung.

Kreditlaufzeit (kein Problem): Wie lange werden Kreditprodukte schon verwendet?

Adressdaten: Es sind nur so wenige persönliche Kreditinformationen verfügbar.

Die detaillierte Gewichtung aller Informationen bleibt jedoch in Wiesbaden in Bezug auf Geschäftsgeheimnisse still und war auch 2014 vor dem Bundesgerichtshof (Az. VI ZR 156/13) in dieser Hinsicht richtig. Die Richter in Karlsruhe bestätigten ausdrücklich das Recht auf Auskunft über personenbezogene Daten und insbesondere auf Kredite, die von der Kreditagentur gespeichert werden. Sie lehnten jedoch den Antrag des Antragstellers ab, Informationen über die Merkmalsgewichtung und Informationen über Vergleichsgruppen zu erhalten. Grund: Geschäftsgeheimnisse wie die sogenannte Bewertungsformel müssen geschützt werden.

„Unsinn“, sagt Jedwillat, weil es die Verbraucher dazu bringt, ihre Punktzahl negativ zu beeinflussen, auch ohne es zu wissen, zum Beispiel weil sie mehrmals umziehen oder häufiger den Energieversorger und das Telekommunikationsunternehmen wechseln. Wie andere Anwälte und Verbraucherorganisationen versucht Jedwillat seit Jahren, Licht ins Dunkel zu bringen.

In der Vergangenheit haben Skeptiker sicherlich Erfolg gehabt. Beispielsweise können die sogenannten Geodaten nur in Ausnahmefällen verwendet werden, d. H. Abwertungen oder Neubewertungen, weil Sie im falschen oder richtigen Gebiet leben. Oder weil wir nach den Bedingungen eines Kredits fragen. Wenn es in der Vergangenheit zu viele Fälle gab, sank die Punktzahl – auch wenn der Kunde sich entschied, kein Angebot abzugeben.

Zwei erste Erinnerungen

Wenn eine Punktzahl negativ ist, wird der Grund von der betroffenen Person oder von Anwälten oft nicht verstanden. „Viele Konten zum Beispiel“, erklärt der Experte, „können negativ, aber auch positiv bewertet werden, wenn sie schon lange existieren und ordnungsgemäß funktionieren.“ Gleiches gilt für Kredite.

Siehe auch  G7 lehnt Putins Forderung nach Rubelzahlung für russisches Gas ab - Deutschland

Individuelle Informationen haben daher „keinen oder nur einen sehr begrenzten informativen Wert“, wie der Mann von SCHUFA Koch bestätigt. „Insbesondere die Abhängigkeiten einzelner Daten sind statistisch relevant.“

Trotzdem können einzelne Einträge katastrophale Auswirkungen haben. Viele Verbraucher unterschätzen die enorme Kraft der SCHUFA. Wer keine Schulden bezahlt, kann unter bestimmten Bedingungen beeinträchtigt werden. Wenn die Forderung auch nach zwei Mahnungen nicht bestritten und nicht bezahlt wird, kann der Gläubiger sie der SCHUFA melden, was die Punktzahl erheblich verschlechtert. Wenn der einmalige Vorfall weiterhin besteht, steigt die Punktzahl im Laufe der Zeit erneut an. Der Eintrag bedeutet jedoch weiterhin, dass sich die Bedingungen für Finanztransaktionen verschlechtern können.

Anzahl kontroverser Fälle

Ein besonders dramatischer Effekt, wenn die negative Eingabe falsch ausgeführt wird. „Test.de“ meldete einen Bankkunden, der ohne Vorwarnung Kreditkarte beendet und die Überziehungsfazilität wurde abgebrochen. Ursache: Ein Inkassounternehmen hat zwei Namen verwechselt. „Dies ist kein Einzelfall“, sagt Maximilian Block, Gründer und CEO von Advocado, einer auf Online-Mediation und Beratung spezialisierten Rechtsplattform.

Die SCHUFA selbst behauptet, dass nur wenige Fehler passieren – und wenn doch, werden sie schnell korrigiert. Es hat Online-Beschwerdeformulare verwendet und ist das einzige Kreditbüro, das eine Ombudsperson einsetzt. Den Befürwortern der Verbraucher fällt es jedoch schwer zu glauben, dass im vergangenen Jahr 441 gültige Verbraucherbedenken – darunter 31 legitime – eingegangen sind. „Wir haben allein seit Mitte letzten Jahres 1.000 Fälle behandelt“, sagt Block. „Aufsteigender Trend!“

Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, empfehlen Experten, dass sich jeder regelmäßig über die gespeicherten Daten und vor allem über die Grundbewertung informiert. Zu diesem Zweck stellt die SCHUFA eine kostenlose Kopie der Daten (gemäß Art. 15 DSGVO) zur Verfügung, die auf der Website meineschufa.de angefordert werden kann. Allerdings nur einmal im Jahr.

29,95 Euro für Mieterinformationen

Wenn Sie Ihre Punktzahl genauer überprüfen möchten, müssen Sie ein Abonnement erwerben, das je nach Service zwischen 3,95 und 6,95 USD pro Monat kostet. Die Tatsache, dass die SCHUFA dafür Geld verlangt, ist auch ein Hauptkritikpunkt der Verbraucheranwälte. In bestimmten Situationen ist es laut Experte Vorberg dennoch ratsam, beispielsweise nach einem Umzug, bei der Planung eines Wechsels des Telefon- oder Energieversorgers zu planen: „Nur um sofort zu wissen, ob sich dies ändern wird Ergebnis.“

Siehe auch  Biden und der deutsche Staatschef besprechen die Ukraine beim Treffen am 7. Februar

Wohnungssuchende sollten auch in Betracht ziehen, ein Abonnement zu kaufen, da die SCHUFA-Informationen, nach denen immer mehr potenzielle Eigentümer fragen, mit 29,95 Euro viel Geld kosten. Im Rahmen eines Abonnements ist es günstiger oder kostenlos.


SCHUFA-Holding und ihr Rating

Die Beschreibung: Die SCHUFA ist eine private Kreditagentur mit Sitz in Wiesbaden. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 900 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von mehr als 212 Millionen Euro (im Jahr 2019). Nach eigenen Angaben werden derzeit Daten von fast 68 Millionen Menschen und sechs Millionen Unternehmen gespeichert und 169 Millionen Anfragen und Berichte pro Jahr verarbeitet. Die SCHUFA stellt ihren rund 10.000 Vertragspartnern neben Banken, (Online-) Einzelhändlern, Energieversorgern und Telekommunikationsunternehmen branchenspezifische oder individuelle Scores zur Verfügung, die täglich berechnet werden. Unabhängig davon gibt es den so genannten SCHUFA-Baseline-Score für jeden Verbraucher, eine branchenübergreifende Bewertung der Kreditwürdigkeit eines Verbrauchers. Hier erfolgt die Berechnung vierteljährlich auf Basis der bei einer Person der SCHUFA gespeicherten Daten.

Zerlegt bedeuten die Prozentsätze:

> 97,5%: sehr geringes Risiko

95% – 97,5%: geringes bis überschaubares Risiko

90% – 95%: zufriedenstellend bis erhöhtes Risiko

80% – 90%: bei hohem Risiko signifikant erhöht

50% – 80%: sehr hohes Risiko

sehr kritisches Risiko


Welche Daten bestimmen meine Zahlungsfähigkeit:

1. Behalten Sie Ihre Daten im Auge: Stellen Sie sicher, dass Ihre SCHUFA-Daten immer korrekt sind. Bei falschen Angaben eine sofortige Korrektur anfordern.

2. Bezahlen Sie alle Rechnungen immer pünktlich: Dies gilt nicht nur für Kredite, sondern auch für Handy- und Stromrechnungen. Es ist richtig, dass nicht alle Verzögerungen sofort an die SCHUFA weitergeleitet werden können, da die ersten beiden Mahnungen ausgestellt werden müssen. Experten empfehlen jedoch die Verwendung des Lastschriftverfahrens und minimieren so das Risiko.

3. Seien Sie vorsichtig mit der Leichtigkeit der Überziehung: Der gewährte Betrag hat keinen Einfluss. Wenn dies überzogen ist und das Konto aufgelöst wird, folgt ein negativer Eintrag.

4. Wenn Sie Probleme haben, suchen Sie nach einem Gespräch: Wenn der Fall eintritt und Sie nicht rechtzeitig bezahlen können, sollten Sie sich aktiv an den Gläubiger wenden. Auf diese Weise kann ein SCHUFA-Bericht häufig vermieden werden.

___________________________________

Bildquellen: Leszek Glasner / Shutterstock.com, Shutter_M / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.