EU-Kommission verhängt Geldbußen in Höhe von 875 Millionen Euro gegen BMW und Volkswagen wegen Technologiekartells zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung - JURIST

EU-Kommission verhängt Geldbußen in Höhe von 875 Millionen Euro gegen BMW und Volkswagen wegen Technologiekartells zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung – JURIST

Die Europäische Kommission erwähnt Die deutschen Autohersteller BMW, Daimler und der Volkswagen-Konzern (Volkswagen, Audi und Porche) haben am Donnerstag gegen das EU-Kartellrecht verstoßen, indem sie vereinbart haben, den Einsatz saubererer Emissionstechnologien in Diesel-Pkw einzuschränken. Die Kommission hat gegen BMW und den Volkswagen Konzern eine Geldbuße in Höhe von 875 Mio. EUR verhängt.

Nach Angaben der Kommission hielten die Automobilhersteller zwischen dem 25. Juni 2009 und dem 1. Oktober 2014 häufig technische Sitzungen ab, um die Entwicklung von Technologien zur Beseitigung gefährlicher Stickoxidemissionen von Diesel-Pkw zu untersuchen. Bei diesen Treffen einigten sich die Autohersteller jedoch darauf, den Wettbewerb bei der Reinigung von Emissionen trotz der erforderlichen Technologie besser als gesetzlich vorgeschrieben zu verhindern. Die Autohersteller haben die Unklarheit über ihr zukünftiges Marktverhalten in Bezug auf die Reduzierung der Stickoxid-Emissionen durch die Vereinbarung von AdBlue-Tankgrößen und den Austausch sensibler Geschäftsinformationen gelöst.

Die Automobilhersteller haben sich eher darauf konzentriert, die technologische Entwicklung einzuschränken, als auf Preisabsprachen, Marktaufteilung oder Kundenzuteilung. Dies ist daher eine neue Rechtsgrundlage, da die Kommission zum ersten Mal zu dem Schluss kommt, dass die Absprachen über die technologische Entwicklung ein Kartell darstellen. Die Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, sagte: „Bei der heutigen Entscheidung geht es darum, wie die legitime Zusammenarbeit schief gelaufen ist. Sie fügte hinzu, dass „Wettbewerb und Innovation im Bereich der Umweltverschmutzung durch Kraftfahrzeuge für Europa von wesentlicher Bedeutung sind, um unsere ehrgeizigen Ziele des Green Deal zu erreichen. Und diese Entscheidung zeigt, dass wir nicht zögern, gegen alle Formen von Kartellverhalten vorzugehen, die dieses Ziel gefährden. “

READ  Samsung E-Bike und Fitness-Tracker zu einem günstigen Preis

Die Ermittlungen der Kommission in dieser Angelegenheit begannen, als Daimler einen Antrag im Rahmen der Mitteilung zur Kronzeugenregelung 2006. Im Rahmen ihrer Voruntersuchung wegen angeblicher Absprachen zwischen Autoherstellern hat die, Die Kommission führte Kontrollen durch im Oktober 2017 bei BMW, Daimler, Volkswagen und Audi in Deutschland. Anschließend wurde im September 2018 die Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet gegen die fünf Autohersteller, auch bekannt als „Circle of Five“. Schließlich leitete die Kommission im Februar 2021 das Streitbeilegungsverfahren ein, da alle Parteien ihre Beteiligung am Kartell einräumten.

Während die Kommission den Volkswagen-Konzern und BMW mit Geldbußen in Höhe von 502 Mio. EUR bzw. 373 Mio. EUR belegte, wurde Daimler im Rahmen der Kronzeugenregelung von 2006 wegen der Offenlegung des Kartells bei der Kommission vollständig erlassen. Im vergangenen Jahr hatte Deutschlands höchstes Gericht gegen Volkswagen entschieden in einem weiteren Diesel-Abgasskandal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.