Welt

EU-Gipfel: Länder einigen sich auf Sanktionen gegen Belarus

EU-Gipfel: Länder einigen sich auf Sanktionen gegen Belarus

Der Weg für EU-Sanktionen gegen Anhänger des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko ist nach einer einwöchigen Blockade frei. Zypern hat sein Veto gegen die auf dem EU-Gipfel in Brüssel am Freitagabend geplanten Strafmaßnahmen zurückgezogen. Sie könnten daher in den kommenden Tagen vom Ministerrat angenommen werden und in Kraft treten. Der Ratsvorsitzende Charles Michel sprach von einem “klaren Signal”. Kommissionsleiterin Ursula von der Leyen fügte hinzu, sie sei froh, dass der Weg zu Sanktionen endlich frei sei.

Mit den Strafmaßnahmen will die EU den Druck auf die belarussischen Staats- und Regierungschefs erhöhen und Solidarität mit den Menschen des Landes zeigen. Seit den Präsidentschaftswahlen am 9. August finden in der ehemaligen Sowjetrepublik Demonstrationen und Streiks gegen das seit 26 Jahren an der Macht befindliche autoritäre Staatsoberhaupt Lukaschenko statt.

Nach dem derzeitigen Stand der Planung zielen die EU-Sanktionen darauf ab, 40 Personen zu treffen, denen vorgeworfen wird, an Wahlbetrug teilgenommen oder friedliche Proteste gewaltsam unterdrückt zu haben. Lukaschenko selbst sollte zunächst nicht dabei sein. Der Grund dafür ist, dass dies die diplomatischen Bemühungen zur Lösung des Konflikts erschweren und der EU die Möglichkeit nehmen könnte, ihren Kurs erneut zu verschärfen.

Die EU droht weiterhin mit Sanktionen gegen die Türkei

Sanktionspläne wurden kürzlich blockiert, weil Zypern seine Zustimmung an die Europäische Union gebunden hatte, indem es auch der Türkei neue Sanktionen auferlegte. Zypern und Griechenland fordern die EU seit langem auf, stärker auf die türkische Gasexploration im östlichen Mittelmeerraum zu reagieren, die sie für illegal halten.

Dies ist einer der Gründe, warum die EU auf dem Gipfel beschlossen hat, die Androhung von Sanktionen gegen die Türkei aufrechtzuerhalten. Im Falle weiterer einseitiger Maßnahmen der Türkei wird der Bund alle möglichen Instrumente und Optionen nutzen, wie die Schlussfolgerungen zeigen. Nur die klare Einhaltung von Sanktionsdrohungen überzeugte Zypern, nachzugeben.

READ  Joe Biden kritisiert Donald Trump: "Ein Verrat auf Leben oder Tod des amerikanischen Volkes"

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment