EU einigt sich auf verschärfte Sanktionen gegen Weißrussland |  Nachrichten |  DW

EU einigt sich auf verschärfte Sanktionen gegen Weißrussland | Nachrichten | DW

Die Außenminister der Europäischen Union haben am Montag in Luxemburg den Druck auf den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko erhöht, indem sie härtere Sanktionen gegen Organisationen gebilligt haben, die sein Regime unterstützen.

Die bei einem Treffen in Luxemburg erzielte Einigung folgt auf wochenlange schwierige Verhandlungen darüber, welche Wirtschaftsakteure zu streiken sind. Strafmaßnahmen müssen noch formell verabschiedet werden, aber ihr grundlegender Auftrag ist jetzt geklärt.

Die Sanktionen zielen auf Einkommensquellen ab, die dem belarussischen Regime zugutekommen, wie den Export von Kalidüngemitteln, die Tabakindustrie, Erdöl und Petrochemie sowie den Finanzsektor, sagten Diplomaten der Nachrichtenagentur AFP.

Nach Angaben von EU-Diplomaten in Gesprächen mit verschiedenen Nachrichtenagenturen diskutierten die Außenminister in Luxemburg auch über das Einfrieren der Vermögenswerte von mehr als 80 weiteren Personen und Einrichtungen sowie über deren Visaverbot.

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte angesichts der Notlandung eines Ryanair-Fluges weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen Minsk gefordert, um einen regimekritischen Journalisten zu verhaften.

“Ich denke, weitere Sanktionen gegen Weißrussland sind unvermeidlich”, sagte Maas der deutschen Zeitung Die Welt.

„Wir sollten die Sanktionen auf bestimmte Teile der belarussischen Wirtschaft ausdehnen, wie etwa die Kaliindustrie oder den Energiesektor. Und wir sollten der Regierung in Minsk die Möglichkeit verweigern, innerhalb dieser Mittel Gelder zu beschaffen. ‚EU durch die Ausgabe von Staatsanleihen‘, sagte er .

Zwangslandung verursacht weit verbreitete Turbulenzen

Der belarussische starke Mann Lukaschenko löste große Empörung aus, als er am 23.

Die EU hat daraufhin belarussische Fluggesellschaften daran gehindert, in den Block zu fliegen, und gleichzeitig Fluggesellschaften aus ihren 27 Ländern daran gehindert, den belarussischen Luftraum zu nutzen.

Lukaschenko regiert Weißrussland seit 1994. Er hat sich bisher dem Druck des Westens entzogen und gleichzeitig die Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin erhalten.

READ  Corona: Anzahl der Reproduktionen immer kleiner als 1 - findet die Trendumkehr statt?

Die im Exil lebende Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya, die darauf besteht, die nationalen Wahlen im letzten Jahr gewonnen zu haben, veranstaltete vor ihrem Gipfel am Montag ein Arbeitsfrühstück mit den Ministern.

Was stand sonst noch auf der Tagesordnung?

Das Auswärtige Amt fordert unterdessen erneute Aufmerksamkeit für das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei.

“Wir brauchen ein Update zu unserer Migrationskooperation mit der Türkei”, sagte Außenminister Maas Die Welt.

„Bei all den Schwierigkeiten, die wir mit der türkischen Regierung haben, müssen wir anerkennen, dass das Land eine erhebliche Migrationslast für uns trägt“, sagte Maas.

Ein neuer Deal würde wahrscheinlich zusätzliche Mittel für die Türkei bedeuten, sagte er.

„Ich möchte keine Zahlen in die Welt tragen, aber es ist ganz klar, dass es ohne Geld nicht geht“, sagte Maas.

Das bestehende Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass Ankara gegen die illegale Migration in den Block vorgeht und dass Griechenland Migranten, die illegal die ägäischen Inseln erreicht haben, in die Türkei zurückführt.

Im Gegenzug nimmt die EU für jeden zurückgekehrten Syrer einen anerkannten syrischen Flüchtling aus der Türkei auf. Brüssel unterstützt auch das Heimatland der Flüchtlinge finanziell, um sich um sie zu kümmern.

wmr, jsi/msh (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.