Erklärt: Wer sind die G7, einschließlich des Gipfels in Deutschland, zu dem Indien eingeladen wurde?

Erklärt: Wer sind die G7, einschließlich des Gipfels in Deutschland, zu dem Indien eingeladen wurde?

Premierminister Narendra Modi ist in Deutschland, um am Gipfeltreffen der Gruppe der Sieben (G7) auf Schloss Elmau teilzunehmen, einem jahrhundertealten Rückzugsort in einem Naturschutzgebiet in den bayerischen Alpen. Es wird erwartet, dass der Premierminister auf zwei Sitzungen zu den Themen Umwelt, Energie, Klima, Ernährungssicherheit, Gesundheit, Gleichstellung der Geschlechter und Demokratie sprechen wird, wie das Außenministerium Anfang dieser Woche bekannt gab. Er wird auch bilaterale Treffen mit den Staats- und Regierungschefs einiger der teilnehmenden Länder abhalten.

Gruppe von 7

Die G7 ist ein informelles Forum der wichtigsten Industrieländer, darunter Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Vertreter der Europäischen Union sind immer beim jährlichen Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7 anwesend. Deutschland hat 2022 den Vorsitz der G7 inne.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Indien sowie Argentinien, Indonesien, Senegal und Südafrika als Partnerländer zum Gipfeltreffen 2022 eingeladen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird am 27. Juni virtuell teilnehmen, teilte die G7-Präsidentschaft mit.

An dem Gipfel nehmen auch eine Reihe internationaler Organisationen teil, darunter die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Welthandelsorganisation (WTO), der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank.

G6, G8, G7

Eine kurze Geschichte der Gruppe auf der Seite G7 Deutschland zeigt, dass der erste „Weltwirtschaftsgipfel“, der später zur G7 wurde, 1975 vom ehemaligen französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing und dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt ins Leben gerufen wurde. Die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und den Vereinigten Staaten – eine Sechsergruppe – versammelten sich zu einem Kamingespräch im Schloss von Rambouillet in Frankreich.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft könnte dieses Jahr um 4% wachsen: Minister - Expat Guide to Germany

Die Teilnehmer tauschten sich über die wirtschaftlichen Probleme der 1970er Jahre – die erste Ölkrise und den Zusammenbruch des Systems fester Wechselkurse (Bretton Woods) – aus und einigten sich auf die internationale Wirtschaftspolitik und die ersten Maßnahmen zur Bekämpfung der weltweiten Rezession.

1976 wurde Kanada in die Gruppe aufgenommen und die erste G7 traf sich in Puerto Rico. Die ersten Gespräche zwischen der damaligen Europäischen Gemeinschaft und der G7 fanden 1977 in London statt, und seit dem Gipfel von Ottawa 1981 hat sich die Europäische Gemeinschaft (heute Europäische Union) an allen Arbeiten beteiligt.

Newsletter | Klicken Sie hier, um die besten Erklärer des Tages in Ihren Posteingang zu bekommen

In den 1980er Jahren weitete sich das Interesse der G7 auf außen- und sicherheitspolitische Themen aus. Der damalige sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow wurde 1991 zu Gesprächen am Rande des Londoner Gipfels eingeladen. 1998 wurde die Gruppe der Acht mit dem Beitritt Russlands gebildet. Russland wurde aus der Gruppe ausgeschlossen, nachdem es 2014 die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine verletzt hatte.

Deutschland übernimmt in diesem Jahr zum siebten Mal die G7-Präsidentschaft. Japan wird 2023 Präsident.

G7-Nummern

Im Jahr 2022 entfallen laut der Website des Gipfels 10 % der Weltbevölkerung, 31 % des globalen BIP und 21 % der weltweiten Kohlendioxidemissionen auf die G7-Staaten. China und Indien, die beiden bevölkerungsreichsten Länder mit den höchsten BIP-Werten der Welt, gehören nicht zur Gruppe.

In allen G7-Ländern überstiegen die jährlichen Ausgaben des öffentlichen Sektors im Jahr 2021 die Einnahmen. Die meisten G7-Länder hatten auch eine hohe Bruttoverschuldung, insbesondere Japan (263 % des BIP), Italien (151 %) und die Vereinigten Staaten (133 %).

Siehe auch  Deutsche Wirtschaft erneut in Rezession

Die G7-Staaten sind wichtige Akteure im Welthandel. Insbesondere die Vereinigten Staaten und Deutschland sind wichtige Exportländer. Die beiden haben im Jahr 2021 Waren im Wert von mehr als 1 Billion US-Dollar ins Ausland verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.