Entwicklung in Großbritannien: Wie effektiv ist der Impfstoff von AstraZeneca wirklich?

Entwicklung in Großbritannien: Wie effektiv ist der Impfstoff von AstraZeneca wirklich?

Datenlücken, Dosierungsfehler, Verfahrensmethode: Die Studie zur Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca ist unter Experten umstritten. Neue Tests könnten nun die Genehmigung verzögern.

Nach einer fehlgeschlagenen Studie wird der Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca und der University of Oxford von den britischen Behörden geprüft. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte, die MHRA sollte bestimmen, ob der Impfstoff “strengen Sicherheitsstandards” entspricht.

AstraZeneca und die Universität Oxford hatten zugegeben, dass der vielversprechendste Aspekt der Ergebnisse ihrer vorläufigen Studie auf einen Dosierungsfehler zurückzuführen war. Der Impfstoff würde einen durchschnittlichen Schutz von 70% gegen die Covid 19-Krankheit bieten, wie am vergangenen Montag angekündigt, basierend auf den Ergebnissen der Vorstudie.

Verpackungsfehler erlaubt

In der Studie wurden zwei verschiedene Arten der Impfstoffabgabe getestet. Eine halbe Dosis wurde einmal gegeben, dann eine volle Dosis nach mindestens einem Monat; In der zweiten Phase waren es zwei volle Dosen. In der letzteren Variante betrug der Wirkungsgrad 62 Prozent, in der ersteren über 90.

AstraZeneca und die University of Oxford gaben jedoch später zu, dass ein Verpackungsfehler auf die Verabreichung einer halben Schachtel in einigen Fächern zurückzuführen war.

Neue Studie?

Es muss bestätigt werden, dass eine niedrigere Dosis anscheinend zu einem besseren Ergebnis führt, zitiert die Presseagentur Bloomberg Pascal Soriot, CEO von AstraZeneca. “Also brauchen wir noch eine Studie.” Die Frage ist nun, ob dies die eventuelle Zulassung des Arzneimittels verzögern wird. Einige Wissenschaftler scheinen zuzustimmen.

Ein Unternehmenssprecher äußerte sich nicht zur Möglichkeit einer neuen Studie. Er sagte, das Unternehmen werte die Daten aus und arbeite mit den Aufsichtsbehörden zusammen. Es geht darum, den bisher erhaltenen Daten neue Daten hinzuzufügen.

READ  Deutschland verlängert Abschaltung mit steigendem Virustod - Welt

Nach dem Impfstoff des deutschen Herstellers Biontech und seines amerikanischen Partners Pfizer ist der britische Impfstoff der zweite, der offiziell auf Zulassung geprüft wird. Sein Vorteil: Es wäre billiger als der von früheren Wettbewerbern verwendete Impfstoff – und es könnte bei Kühlschranktemperatur gelagert werden. Dies ist wichtig für die Verteilung in den ärmsten Ländern.

Die: boerse.ard.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.