Enger Rahmen: Die EZB ermöglicht es den Banken, Dividenden zu zahlen

Enger Rahmen: Die EZB ermöglicht es den Banken, Dividenden zu zahlen

Enger Rahmen
Die EZB ermöglicht es den Banken, Dividenden zurückzuzahlen

Um die Stabilität des Finanzsystems während der Corona-Krise aufrechtzuerhalten, verbietet die EZB Finanzinstituten, Dividenden an die Aktionäre zu zahlen. Aber jetzt lockern die Banker die Regeln. Finanzinstitute müssen jedoch weiterhin strenge Regeln einhalten, bevor sie Anleger ansprechen können.

Angesichts der zweiten Welle von Pandemien erlaubt die Bankenaufsichtsbehörde der EZB den Banken des Euro-Währungsgebiets nur in begrenztem Umfang, Dividenden an ihre Aktionäre auszuschütten. Institute sollten entweder keine oder nur in begrenztem Umfang Dividenden zahlen oder bis Ende September 2021 Aktien zurückkaufen, empfahl die Bankenaufsichtsbehörde der EZB in Frankfurt. Ausschüttungen oder Rücknahmen sollten nicht mehr als 15% des kombinierten Gewinns für 2019 und 2020 ausmachen. Darüber hinaus sollten diese 0,2 Prozentpunkte der jeweiligen Kernkapitalquote (CET1) nicht überschreiten .

“Die überarbeitete Empfehlung zielt darauf ab, die Fähigkeit der Banken sicherzustellen, Verluste auszugleichen und die Kreditvergabe an die Wirtschaft zu unterstützen”, so die Aufsichtsbehörden. In den letzten Monaten hatten die Banken gegen den im Frühjahr von der Europäischen Zentralbank (EZB) verhängten Dividendenstopp gewütet und vor einer Ausweitung des Vertriebsverbots gewarnt.

Nach Angaben der EZB müssen Finanzinstitute, die ihren Aktionären Dividenden zahlen oder Aktien zurückkaufen möchten, ebenfalls rentabel sein und eine solide Kapitalentwicklung aufweisen. Sie müssen sich an Ihren Bankvormund wenden. Dann müssen Sie sich fragen, ob die Höhe der geplanten Verteilung auch umsichtig ist. Die Folgen der Viruspandemie spiegeln sich noch nicht vollständig in den Bankbilanzen wider. Weil Institute immer noch von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen profitieren.

BaFin warnt die Banken

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin begrüßte die Entscheidung der EZB. “Institutionen zu raten, Distributionen weiterhin sehr restriktiv zu behandeln, ist der richtige Ansatz”, sagte BaFin-Chef Felix Hufeld. Er erwartet eine Zunahme der Ausfälle aufgrund der Pandemie. Die Institute sollten daher so viel Kapital wie möglich halten. Dies gilt auch für kleine deutsche Finanzinstitute.

Angesichts der Koronakrise empfahl die EZB, die Dividende bis zum 1. Oktober im März einzufrieren und dann bis zum 1. Januar im Juli zu verlängern. Die Euro-Zentralbank ist seit Herbst 2014 für die Überwachung der wichtigsten Banken in der Währungszone verantwortlich. Sie kontrolliert nun 113 Finanzinstitute, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank in Deutschland. Die Aufsicht über kleine Institutionen liegt in erster Linie in der Verantwortung der nationalen Behörden.

Letzte Woche hatte die britische Zentralbank die Banken des Landes bereits ermächtigt, Dividenden neu zu verteilen. Die Bank of England hat jedoch auch Grenzen gesetzt. Die Dividenden werden voraussichtlich 2019 und 2020 ein Viertel des Ergebnisses nicht überschreiten.

READ  Deutschland ist zuversichtlich, dass sich die Wirtschaft im Jahr 2021 erholen wird - aktuelle Nachrichten, aktuelle Nachrichten, Top-Schlagzeilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.