Elon Musk ist bei BER gelandet: Tesla-Chef bittet Ingenieure um Casting in Grünheide - Berlin

Elon Musk ist bei BER gelandet: Tesla-Chef bittet Ingenieure um Casting in Grünheide – Berlin

Es muss irgendwo dort sein, zwischen den verbliebenen Fichten, den mit brandenburgischem Sand angehäuften Bergen und den Betonsäulen. Aber am Donnerstagmittag kommen Zuschauer und Journalisten nicht zum Standort der Tesla-Fabrik. Nach ein paar Schritten auf der neuen „Tesla Street“ winkt ein Wachmann mit gelber Sicherheitsweste und Gesichtsmaske. Kein Zugriff auf die Website. Hier gibt es nichts zu sehen. Nicht einmal der Chef von Tesla. Gehen wir also zurück auf die andere Straßenseite.

Am Donnerstagmorgen landete Tesla-Chef Elon Musk überraschend bei BER. Um 9.45 Uhr landete sein Privatjet Gulfstream (GLF6) auf der Landebahn des neuen Flughafens, der seit dem Wochenende im Einsatz ist.

Seine Maschine startete in Austin, Texas, wo Tesla eine Gigafabrik für Cybertrucks baut. Eine Dreiviertelstunde später twitterte Musk den Grund für seinen spontanen Besuch: Er wollte Top-Ingenieure für die Gigafabrik Berlin einstellen. „Ich werde morgen persönliche Vorstellungsgespräche führen“, schrieb Musk. Er bat interessierte Parteien, ihre Bewerbungen per E-Mail an [email protected] zu senden. Mit dem amerikanischen Unternehmer und Milliardär geht alles etwas schneller.

Die Baustelle der Gigafabrik in Grünheide, auf der die Produktion des Tesla Model Y voraussichtlich im Juli 2021 beginnen wird, ist ein Beweis dafür. Das Unternehmen verspricht, dass in Zukunft bis zu einer halben Million Elektroautos pro Jahr vom Band laufen werden.

Die lokalen Umweltbedenken aufgrund des enormen Wasserverbrauchs sind ebenso zweitrangig wie die bereits gerodeten 150 Hektar Kiefernwald. Das Fundament wurde gegossen, der Rumpf ist vorhanden – ohne Baugenehmigung. Tesla baut auf eigenes Risiko.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Siehe auch  Potenzieller Merkel-Erbe wegen staatlicher Klimapolitik vor Gericht

„Es ist eigentlich ein wenig gewagt, was Musk hier ohne Lizenz macht“, sagt ein Mann aus Köpenick, der während seiner Mittagspause auf seinem Fahrrad stehen blieb. Es dokumentiert regelmäßig den Fortschritt der Arbeiten. Er ist sowohl beeindruckt als auch verärgert über die Geschwindigkeit, mit der sich die Fläche von 300 Hektar entwickelt. Als er vor zehn Jahren ein Haus baute, drohte ihm das Amt für öffentliche Ordnung mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro für Sand vor dem Eingang. „Es wird nicht mit dem gleichen Standard gemessen“, sagt er.

Vor kurzem gab es hier einen Wald.Foto: Felix Hackenbruch

Dies ist auch die Meinung von zwei Frauen der Bürgerinitiative Grünheide, die am Mittag spontan vor Ort waren – in der Hoffnung, Musk ihre Bedenken persönlich mitteilen zu können. „Es war mein Lieblingswald zum Pilzsammeln“, sagt jemand, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Es gab Kastanien und Butterpilze, in denen jetzt Dutzende von Kranichen in den Himmel ragen und Lastwagen für Lastwagen den Staub aufwirbeln und neue Streben, Stahl und Beton einbringen.

„1,5 Kilometer Schande“

„Es hat einfach nicht funktioniert“, sagte die Frau und befürchtete, dass sich größere Fabriken in der Gegend niederlassen und so die Natur und die Region für immer verändern würden. Sie lebt in Erkner oder wie sie es ausdrückt: „eine Meile vor Scham“. Sie spürt bereits die Tesla-Seite. Jeden Tag fuhren Lastwagenkonvois durch die Stadt, und nachts hörte sie Züge, die neue Baumaterialien einbrachten. Aus Protest machte sie ein Zeichen: „Das Leben ist das größte Gut“.

Protest vor der Baustelle ignoriert.Foto: Felix Hackenbruch

Sie kann es dem Chef von Tesla diesen Donnerstag nicht persönlich präsentieren. Am Morgen fuhr er in drei Limousinen – natürlich der Hausmarke – zur Baustelle, die nur von einer Kamera des rbb beobachtet wurden, bis er heute Nachmittag nicht aufgetaucht war. Am Abend wollte Musk auch mit dem brandenburgischen Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) zusammentreffen, aber für Einheimische und Gegner blieb keine Zeit.

[Was ist los in Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran.Hier geht’s zur kostenlosen Bestellung.]

Musk war bereits Anfang August zur Preisverleihung für die Gigafabrik eingetroffen, also geht er jetzt zur Baustelle und rekrutiert eine Offensive. Eine Stelle bleibt vakant: In jüngerer Zeit gab es Schlagzeilen darüber, dass der frühere Bauleiter Evan Horetzky entlassen worden war. Berichten zufolge hätte es Unterschiede zu Musk hinsichtlich des Giga Berlin-Projektprozesses geben sollen.

Tesla selbst kommentiert normalerweise nie persönliche Daten. Es ist nicht bekannt, wer sein Nachfolger sein wird, sondern ein Wechsel in der Geschäftsführung der Gigafabrik. Tristan Trémolières, der zuvor bei der Daimler AG tätig war, gab den Umzug über die Karriereplattform LinkedIn bekannt. Er ist „sehr stolz zu verkünden, dass ich gerade meine neue Herausforderung als Associate Manager bei #Gigafactory in #Berlin bei #Tesla begonnen habe“, schreibt Trémolières. Er freut sich darauf, „mit all meinen neuen Kollegen zusammenzuarbeiten, um den weltweiten Übergang zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.