Eintracht Frankfurt: Die Fehler des Erfolgs

Eintracht Frankfurt: Die Fehler des Erfolgs

  • vonIngo Durstewitz

    daraus schließen

Grundsätzlich hat Eintracht Frankfurt vor anderthalb Jahren versagt, den Kurs für eine Zukunft in Reichweite internationaler Königreiche festzulegen. Ein Kommentar.

Im Gespräch mit dem berühmten Autor machte Ronald Reng Adi Hütter Kürzlich im Bundesliga-Magazin erklärt, warum dieser einst wilde, gewagte und breite Fußball mit seinem aktuellen Kader nicht möglich ist. “Sie müssen sehen, in welchen Fähigkeiten Ihr Team am besten ist.” Er möchte jetzt eine Mischung aus längeren Ballbesitzphasen, selektivem Druck und heftigen Flügelangriffen spielen. “Wir sind in der Entdeckungsphase.” Es kann argumentiert werden, dass dieser Prozess lange dauert, da am traurigen Ende des Herbstes 2020 niemand weiß, wonach diese Einheit sucht und wofür sie steht.

Es ist klar, dass diese Einheit nicht besser ist als ihr Platz in der Tabelle. Die Diskussion darüber, ob das Fremde entmutigt Adi Hütter Lasst uns zu vorsichtig handeln und ist den einzelnen Akteuren treu, lässt aber andere im Stich, ist gerechtfertigt. Aber er ignoriert das zentrale Problem.

Eintracht Frankfurt konnte den Verlauf der Zukunft nicht bestimmen

Denn tief im Inneren hat er Eintracht Frankfurt Vor anderthalb Jahren verpasst, um den Kurs für eine Zukunft in Reichweite internationaler Königreiche festzulegen. Als sie sich zum zweiten Mal für Europa qualifizierte, ihren Büffel für über 100 Millionen Euro verkaufte und den Grundstein für einen Umsatz von über 300 Millionen Euro legte, Es wurden zu viele schlechte Entscheidungen getroffen.

Zu diesem Zeitpunkt hätte das Ganze mit mutigen und klugen Investitionen auf eine andere Ebene gebracht werden können, da die Möglichkeit bestand, strukturell auf die Phalanx der Großen zu kriechen. Aber das Sportmanagement und der Cheftrainer, die mehr Einfluss hatten, verließen sich nicht mehr auf Rücksichtslosigkeit, nicht mehr auf schnelle und drängende junge Spieler, die für viel Geld entwickelt und verkauft werden können, sondern auf Stabilität.

READ  Champions League: Marcus Rashford trifft beim Sieg von Manchester United in Paris

Eintracht Frankfurt unterzeichnete Abonnenten

Das Team wurde auf allen Ebenen mit erfahrenen Fachleuten verstärkt. Anhänger mögen Djibrilsau und Dominik kohr (für fast 20 Millionen), Erik Durm und später Stefan Ilsanker. Nicht der angebotene Marcus Thuram eingestellt, aber Niedriger Dost. Ergebnis: Das Team ist jetzt erfahren, aber alt und vor allem: nicht schnell genug in der Offensive. Die Eintracht hatte sich im Sommer 2019 unnötigerweise von ihrer eigenen Philosophie abgewandt.

Und dieses Manko ist schwer zu korrigieren, weil die Zukunft es gebracht hat Gekrönt, und Gekrönt hat die Welt verändert. Im Sommer 2021 geht es daher nicht darum, den nächsten Schritt zu tun, sondern nur ums Überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.