2021_022_Einsparpotenzial 55 000 Autokilometer pro Woche in der Region_72dpi

Einsparpotenzial: 55.000 Autokilometer pro Woche in der Region

Die Häfen werden dazu beitragen, den öffentlichen Verkehr besser mit Auto- und Fahrrad-Sharing-Diensten zu kombinieren. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

Die Kombination von öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen und Bahnen mit individuellen und flexiblen Mobilitätsdiensten wie Fahrgemeinschaften oder Fahrradverleih kann den Autoverkehr in Karlsruhe verringern und die Umweltverträglichkeit des Verkehrs verbessern. Dies wurde von Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) anhand von Verkehrsnachfragemodellen entdeckt. Mithilfe des mobiTopp-Modells können Forscher den Transportbedarf für jede Stadt oder Region der Welt prognostizieren und die Aktivitäten und Routen aller Einwohner minutengenau modellieren.

Das Projekt regiomove schafft die organisatorischen, technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen für eine transparente Nutzung verschiedener Mobilitätsdienste in der Region Karlsruhe. Mit einer App können die Bürger das Transportmittel auswählen, das ihren Bedürfnissen und Routen am besten entspricht (klicken Sie auf www.regiomove.de, auf Deutsch). In der Region werden Regiomove-Häfen gebaut, um einen schnellen Wechsel der Transportmittel zu ermöglichen. „Die App kann den Autoverkehr in Karlsruhe reduzieren und den Einsatz umweltfreundlicher und nachhaltiger Transportmittel wie Busse, Züge oder Fahrräder erhöhen“, sagt Dr. Martin Kagerbauer vom Institut für KIT-Verkehrsstudien (IfV).

Laut Kagerbauer können die verschiedenen Transportmittel über die App oder über eine physische Verbindung zu den Häfen kombiniert werden. Häfen bieten Informationen und helfen Menschen bei der Entscheidung, ob sie öffentliche Verkehrsmittel oder Auto- oder Fahrrad-Sharing-Dienste nutzen möchten. Sie helfen auch, das Fahrrad sicher zu parken oder zu reparieren. In Zukunft werden Taxis, Shuttles und Elektroroller sowie Lade- und Parkmöglichkeiten für Elektroautos hinzukommen. „Wir haben unser mobiTopp-Nachfragemodell verwendet, um die Standorte zu modellieren, an denen Häfen in der Region Karlsruhe den größten Einfluss haben“, sagt Kagerbauer.

READ  E3 Awards 2021: Forza Horizon 5 ist das am meisten erwartete Spiel der Show

2.000 weniger Autofahrten pro Woche

Wenn in Karlsruhe und den umliegenden mittelgroßen Städten (Baden-Baden, Bretten, Bruchsal, Graben-Neudorf, Ettlingen, Rastatt, Bühl) Häfen zur Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sowie an Auto- und Fahrrad-Sharing-Dienste gebaut würden, wären Autokilometer in der Region würde jede Woche um 55.000 reduziert. Dies entspricht der jährlichen Fahrleistung von 250 Fahrzeugen. “Etwa 2.000 Autofahrten pro Woche würden durch Spaziergänge oder Fahrten mit dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder gemeinsamen Diensten ersetzt”, sagt Kagerbauer. Die Anzahl der gemeinsamen Radtouren würde sich sogar verdoppeln.

Neues Transportnachfragemodell für die genaueste Prognose

Die Ergebnisse wurden vom IfV unter Verwendung seines auf mobiTopp-Agenten basierenden Transportnachfragemodells erhalten. Mit Hilfe von sogenannten Agenten, die jede der rund eine Million Menschen in der Region repräsentieren, modelliert mobiTopp individuelle Aktivitäten und Routen auf die Minute genau. „Wir können alle in einer Region zurückgelegten Routen sowie die verwendeten Transportmittel und die Ziele der Reisen modellieren“, sagt Tim Wörle, IfV. “Das Modell simuliert das Verhalten der gesamten Bevölkerung für einen Zeitraum von einer Woche.” Für jede Person werden die zu diesen Zeiten unternommenen Aktivitäten und Routen anhand individueller Merkmale wie Alter, Beruf, Wohnort und Autobesitz modelliert. Dies gibt Prognosen, mit denen das öffentliche Personenverkehrsnetz geplant und weiterentwickelt, die Anzahl der Privatwagen in der Stadt verringert und öffentliche Verkehrssysteme, Auto- und Fahrrad-Sharing-Dienste und andere Verkehrsmittel kombiniert werden können.

mobiTopp kann Transportnachfrageprognosen für jede Stadt oder Region der Welt erstellen und die Aktivitäten und Routen aller Einwohner modellieren.

Über regiomove

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.