„Eine Armee schlecht bezahlter Arbeiter“: Das reiche Deutschland ist nicht so gleich

Der 33-Jährige ist Gründungsmitglied von „Besteuere mich jetzt!», eine Initiative von 47 der reichsten Namen Österreichs und Deutschlands, die soziale Gerechtigkeit ganz oben auf die Wahlkampfagenda von Europas größter Volkswirtschaft setzen will.

Schwarz gab den grünen Umweltschützern 500.000 Euro (590.780 US-Dollar) und unterstützte damit die Partei, die die Vermögenssteuer zurückführen und die Erbschaftssteuer reformieren will.

Das gegenwärtige Wirtschaftssystem “drückt das Geld in die Hände weniger Menschen, sagte er in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen ZDF zugunsten einer gerechteren Verteilung in der Bevölkerung.

Während sich Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den Wahlen vom 26.

(Artikel geht weiter unten)

Siehe auch auf The Local:

Unter seiner Führung hat Deutschland seinen Platz als Wirtschaftsmotor Europas wiedererlangt, nun vollständig rehabilitiert von dem Image des “Kranken Mannes Europas”, das es in den 1990er und frühen 1980er Jahren verfolgte.

Deutschland wuchs von 1995 bis 2001 durchschnittlich um 1,6 % pro Jahr, fast einen Prozentpunkt weniger als der Rest der damaligen EU, da es die Kosten der Wiedervereinigung absorbierte, und erlebte 2003 eine Rezession.

Aber sein Schicksal hat sich umgekehrt und eine gähnende Kluft zwischen Ost und West hat sich verringert, obwohl die Unterschiede bestehen bleiben.

Das Pro-Kopf-BIP im ehemaligen kommunistischen Osten außerhalb Berlins, das 1990 unter 40% des deutschen Durchschnitts lag, lag laut einem Bericht des Wirtschaftsministeriums 2021 eher bei 75%.

Aber der relative Wohlstand täuscht über andere Ungleichheiten hinweg, die sich mit der Coronavirus-Pandemie noch verschärft haben.

Nur ein Prozent der Bevölkerung des Landes kontrolliert 35 Prozent seines Reichtums, laut einer Studie veröffentlicht 2020 vom Deutschen Wirtschaftsinstitut DIW.

Siehe auch  Eineinhalb Jahre nach dem Ende: Hunderte Millionen von 500-Euro-Banknoten im Umlauf

Verwurzelte Armut
Da die Pandemie einen beispiellosen wirtschaftlichen Umbruch in der Bevölkerung verursacht hat, haben sich die Forderungen nach einer gerechteren Umverteilung des Reichtums im Land vervielfacht.

LESEN SIE AUCH: Wer ist in Deutschland finanziell am härtesten von der Pandemie betroffen?

Neben den Grünen befürworten sowohl die Spitzenreiter der Sozialdemokraten als auch die linksradikale Partei Linke eine Rückkehr zur 1997 aus den Statuten gestrichenen Vermögenssteuer oder eine Reform des Erbrechts.

Im Vergleich dazu lehnten Merkels Konservative die Steuererhöhung ab.

Und sowohl SPD als auch Grüne wollen den Mindestlohn von derzeit 9,60 Euro auf 12 Euro anheben, um ihrer Meinung nach gegen einen weiteren Makel des deutschen Wirtschaftswunders Abhilfe zu schaffen: relativ niedrige Löhne und prekäre Beschäftigung.

Von ihrem Vorgänger, dem Sozialdemokraten Gerhard Schröder, erbte Merkel nach ihrer Machtübernahme eine Reihe umfassender Reformen zur Flexibilisierung der Arbeit, die sogenannten Hartz-Gesetze.

LESEN SIE AUCH: Deutschland erhöht Hartz IV-Arbeitslosengeld um nur drei Euro

Die Verkürzung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes und die damit verbundenen neuen Bedingungen haben Tausende von Arbeitslosen in ein System von allgemein schlecht bezahlten „Minijobs“ gedrängt.

Die Zahl der Menschen in diesen Berufen stieg zwischen 2003 und 2019 um 43 % und erreichte 7,6 Millionen Arbeitnehmer von 42 Millionen Beschäftigten.

Aber sie bekamen kleine Gehälter.

Krankenhaus streikt
Vor der Pandemie lebte in Deutschland etwa jeder Sechste oder 15,8% armutsgefährdet – eine Maßnahme, definiert als ein Monatsgehalt von weniger als 1.040 Euro, so eine Studie 2021 koordiniert vom Statistischen Bundesamt Destatis. In den 1990er Jahren waren es knapp 11 %.

Unter den am stärksten gefährdeten Personen hat sich der Prozentsatz, der „systematisch“ von Armut bedroht ist, seit 1998 verdoppelt.

Siehe auch  Aldi Süd: Discounter bringt Innovationen bei Backwaren auf den Markt

Der Erfolg der Merkel-Jahre beruht auf “einer riesigen Phantomarmee von Niedriglohnarbeitern”, sagte der Soziologe Oliver Nachtwey.

„Fast 20 % der Beschäftigten hierzulande fallen in diese Kategorie. Rechnet man zu den vier Millionen Vollzeitarbeitsplätzen Teilzeitarbeitsplätze hinzu, hat Deutschland mit rund acht Millionen Menschen einen der am schlechtesten bezahlten Sektoren in der OECD. sagte er in einem Interview mit wöchentlichem Spiegel.

Mit einem Bruttomonatsgehalt von 1.850 Euro sieht sich Suheyla, die ihren Nachnamen nicht nennen möchte, nicht als “Arme Arbeiterin”.

Und doch kämpft sie als Krankenschwester in einem der größten Berliner Krankenhäuser, die zwei Kinder großzieht, um “das Ende des Monats”.

Suheyla streikt zusammen mit ihren Kollegen seit Anfang Dezember für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.