Ein großer Erfolg für Asphalt und Schotter: Unterwegs mit einem Schotterrad

Ein großer Erfolg für Asphalt und Schotter: Unterwegs mit einem Schotterrad

Erfolg hat viele Namen: Allroad, Cross oder Gravel. Hammerräder sind Rennräder für den rauen Bereich und waren in den letzten Jahren neben Elektrofahrrädern das boomende Segment der Fahrradwelt. Es gibt kaum einen Hersteller ohne Schotterrad – von Canyon über Cannondale bis Stevens oder Specialized. Die Anforderungen an Fahrräder mit Fallstangen und Laufflächenreifen sind hoch: Eine Anwendung, die sie nicht erfüllen? Es gibt kaum welche, sagen die Hersteller.

Gegenkritik

Schotterräder sind nichts Neues, sie gibt es schon so lange wie Langlaufrennen – das sind über 100 Jahre. Nur der Begriff Marketing ist neu. Zum anderen unterscheiden sie sich von den heutigen Cyclocross-Rennrädern, da für sie die technischen Spezifikationen der UCI World Cycling Association gelten, beispielsweise hinsichtlich der Reifenbreite. Schotterfahrräder für den Heimgebrauch werden dagegen häufig mit dickeren Gummis verwendet – für mehr Komfort im Alltagssport. Wir überprüfen Ansprüche basierend auf dem Rose Backroad AL GRX RX600.

Das Ziel

“Schotter” bedeutet “Schotter”: Im Gegensatz zu einem Rennrad mit schmalen Reifen kommt der Backroad AL auf Schotterstraßen, aber auch auf schlechten Radwegen, auf Waldwegen und einfachen Wegen gut zurecht, erklärt Linus Hartung von Roses Marketingabteilung. Gleichzeitig ist es jedoch für höhere Geschwindigkeiten auf der Straße ausgelegt. Außerdem hat es eine Rahmengeometrie wie ein Ausdauer- oder Marathon-Rennrad – dies wird oft als das weniger kompromisslose Trainingsrennrad für ambitionierte Amateursportler bezeichnet.

Zu den typischen Kunden zählen laut Hartung Radfahrer, die sich in den Offroad-Bereich wagen, Mountainbiker, die in den Ausdauersektor einsteigen möchten, oder Anfänger, die die Schwerkraft selbst entdecken. Im Gegensatz zu einem Rennrad ist der Radfahrer “an nichts gebunden”, sagt Hartung. “Das erklärt den Erfolg.”

Technologie

Schotterräder wie das Rose sind für Rennräder konzipiert, aber Sie sitzen gerader als auf einem professionellen Flitzer. Die unteren Bögen des Rennlenkers sind hier leicht freigelegt, im Fachjargon sprechen wir von Flare. Je mehr Fackel es gibt, so Hartung, desto besser können Sie Schläge abfedern, während Sie auf rauerem Boden mit einem schrägen Handgelenk und breiteren Armen fahren.

READ  USA vs. EU: der unglaublich starke Euro

Der Lenkwinkel, also der Winkel zwischen Lenkkopf und Boden, beträgt 70 Grad und ist damit flacher als bei einem Rennrad. “Aber es ist leiser, besonders im Gelände”, sagt Hartung. Der leicht verlängerte Radstand, der bei Geländefahrzeugen normalerweise länger ist, wirkt ebenfalls beruhigend. Das Herzstück sind jedoch die Reifen, die breit genug für den schlanken Fahrradtyp sind. 40-Millimeter-Schalen sind auf 28-Zoll-Aluminiumrädern des Schweizer Lieferanten DT Swiss montiert.

„Der gesamte Komfort wird durch die Reifen erzeugt“, erklärt Hartung. Weil hier die Federgabeln und die Rahmendämpfung fehlen, ebenso wie die Dämpfungselemente am Sattel oder Vorbau, wie sie bei einigen Schotterrädern zu finden sind. Die Vollcarbon-Gabel erhöht den Komfort höchstens auf subtile Weise. Wie im Genre üblich werden Scheibenbremsen verwendet. Hier gibt es 160mm Shimano Scheiben vorne und hinten. Im Gegensatz zu Felgenbremsen bieten sie auch bei nassen und schlammigen Bedingungen einen praktisch intakten Verzögerungseffekt.

Bis vor kurzem waren fast alle Rennradgetriebe auf Schotterrädern montiert: Hier ist der Shimano GRX jedoch die erste Gruppe, die für Schotter ausgelegt ist. Sie sind in verschiedenen Versionen erhältlich, mechanisch und elektronisch, mit einem oder zwei Kettenblättern vorne für feinere Sprünge zwischen den Geschwindigkeiten. Auf der hinteren Straße arbeitet die Variante mit einem Kettenblatt (40 Zähne) und einer 11-Gang-Kassette. Das kleinste Kettenrad hat 11 Zähne, die größeren 42 Zähne. Es ist ein sogenannter Kettenstabilisator integriert, der mit einem Ein-Aus-Schalter am Schaltwerk betätigt wird. Mit “Ein” sollte verhindert werden, dass die Kette über unwegsames Gelände springt. Im ausgeschalteten Zustand läuft der Stromkreis bei geringerer Federspannung etwas ruhiger.

Fahreindruck

Mit einem Gesamtgewicht von nur 9,4 Kilo rollt der Backroad mit Aluminiumrahmen und Kabinengabel leicht. Zunächst einmal sind wir unterwegs und fahren schnell. Kein Problem. Mit der Kette am kleinsten Kettenrad ist das Übersetzungsverhältnis so groß, dass die Trittfrequenz bei Geschwindigkeiten von weit über 30 km / h nicht zu unruhig erscheint. Ein Rennrad hat ein größeres Kettenblatt und ist im direkten Vergleich noch luftiger und hat dank schmaler Reifen weniger Luftwiderstand, aber das Rose-Fahrrad ist auch einer der schnelleren Typen. Nur die Abstufung der Zahnräder könnte feiner sein.

READ  Verhandlungen in Brandenburg: Streit um Gigafactory - Große Debatte mit Tesla endet im Chaos

Wir drehen. Die Backroad nimmt gerne den Schotterweg im Wald unter den Tunneln. Es versteht sich von selbst, dass es Kies nicht so leicht bügelt wie ein vollgefedertes Mountainbike. Aber mit Rennradreifen wäre es hier viel unangenehmer. Spätestens wenn das Wurzelsystem viele einfache Pfade abdeckt, zeigt es die Grenzen der Nebenstraße. Die Treffer sind zu hart, das Vorderrad rutscht immer wieder seitwärts. Wenn es in unebenem Gelände wie einem Waldweg sehr steil wird, werden Sie früher als bei vielen Mountainbikes aus dem Sattel gezwungen, früher oder später mangelt es an Traktion.

Auf der anderen Seite bieten die 40-Millimeter-Reifen dank des Seitenprofils guten Grip in schnellen Kurven – auch auf staubigen Feldwegen. Die trockenen Sandhänge setzen das Fahrrad aber auch an seinen Platz. Hier gibt es eine Einstellschraube: Wenn Sie den Luftdruck auf gut zwei bar senken, können Sie den Grip und den Komfort etwas erhöhen. Dies ist eine willkommene Option für das Fahrrad mit dem starren Rahmen, da Aluminium im Gegensatz zu Stahl nur eine geringe Dämpfungswirkung hat. Stahlkiesfahrräder sind jedoch selten und im Allgemeinen teurer.

Ausrüstung, Zubehör, Peripheriegeräte

Wie bei Rennrädern üblich, kommt der Backroad auch ohne Pedale. Einstiegspedale mit Klick-System sind ab 40 Euro erhältlich. Wer jedoch leichte Carbon-Pedale möchte, kann auch 90 Euro und mehr ausgeben.

Dank der zahlreichen Rahmenösen hat jeder, der das Fahrrad verbessern möchte, Optionen. Es gibt zwei Schraubpunkte für die Flasche und die Verriegelungshalterungen am Sitz und am Unterrohr sowie zwei weitere Ösen am Oberrohr, beispielsweise für eine Rahmentasche. Eine kleine Pumpe kann an der Unterseite des Unterrohrs angeschraubt werden, sollte aber beim Fahren durch Schlamm schnell schmutzig werden.

READ  Eineinhalb Jahre nach dem Ende: Hunderte Millionen von 500-Euro-Banknoten im Umlauf

Wenn Sie den Allroad als Pendler verwenden möchten, können Sie Kotflügel an den entsprechenden Halterungen anbringen. Es wurden sogar Befestigungspunkte an der linken Kettenhalterung für eine Halterung erdacht. Und wenn Sie eine Bikepacking-Tour machen möchten, bietet die Carbongabel drei Schraubpunkte für die Lowrider-Racks. Sie können auch den vorkonfigurierten Backroad Randonneur mit Beleuchtung verwenden.

Der Preis

Mit 1.799 Euro bietet der Backroad AL GRX RX600 ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Sie sich für das Einstiegsmodell aus der Backroad AL-Serie entscheiden, das 1.549 Euro kostet und mit der etwas schwereren RX400-Gruppe ausgestattet ist, sparen Sie 250 Euro. Die Variante mit Srams 1×11 Apex-Zahnrädern liegt dazwischen.

Das Endergebnis

Wer auf einem Schotterrad sattelt, ist im Trend und erweitert sein Terrain. Mit der Rose rollt eine hoch entwickelte Technologie mit vielseitigen Tugenden im Hintergrund. Wer jedoch Offroad- oder Straßensportarten mit höchster Leistung sucht, sollte ein Rennrad oder Mountainbike verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.